Days Gone - Test, Action, PlayStation 4, PlayStation 4 Pro - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Days Gone (Action) von Sony
Im Angesicht der Horde
Action-Adventure
Entwickler: Bend Studio
Publisher: Sony
Release:
26.04.2019
26.04.2019
Jetzt kaufen
ab 39,90€
Spielinfo Bilder Videos
Das 1993 gegründete Bend Studio hat sich innerhalb der Sony-Familie eher im Hintergrund einen Namen gemacht: Mit Syphon Filter auf PlayStation, Resistance: Retribution für PlayStation Portable sowie Uncharted: Golden Abyss für PlayStation Vita. Jetzt wagt das Team aus Oregon mit Days Gone den großen Schritt in die offene Welt auf PlayStation 4: Kann das Action-Adventure mit seiner zombiesken Endzeit überzeugen? Mehr dazu im Test.

Monster im Mistwetter

Auftrag erledigt, Erfahrungspunkte eingesackt, weiter gehts. Aber der Weg zurück zum Bike ist trotz Karte mit Zielmarkierung alles andere als angenehm: Es regnet in Strömen, der Wind pfeift und ich sehe kaum etwas - willkommen in einem Wald irgendwo in Oregon. Ich musste meine Maschine weiter weg parken, weil ich auf der Jagd nach Wild war. Ihr Lärm hätte nur alle Tiere aufgeschreckt und zu viele Freaker angelockt. Das sind die zu Monstern mutierten Menschen, die selbst bei diesem Mistwetter grunzend und schnüffelnd nach Opfern suchen...

...eines davon war Sarah. Zwei Jahre nach ihrem Tod bin ich in der Rolle ihres Mannes Deacon St. John unterwegs, um irgendwie in dieser apokalyptischen Wildnis zu überleben. Keiner weiß genau, was zu dieser Seuche führte, aber die Welt ist
Deacon und Boozer
Deacon St. John gehörte vor der Seuche im Rang "Enforcer" dem Mongrel MC an. Aber aus seiner Bruderschaft ist nur noch Boozer übrig, der als "Sergeant-at-Arms" für die Waffen zuständig war.
jetzt eine andere - brutal, trostlos, gefährlich. So einiges erinnert an die Endzeit aus The Walking Dead, Fallout & Co: Menschen verstecken sich und ihre Vorräte in Bunkern, man kann aus der Distanz immer wieder mal Hilfeschreie hören oder brutale Überfälle beobachten.

Die Atmosphäre ist beklemmend, Gewalt und das Recht des Stärkeren haben die Zivilisation verdrängt.  Und über "Radio Free Oregon" wird man mit Propaganda zugedröhnt, die einige aktuelle Bezüge hat. Deacon kommentiert das Gequatsche meist kritisch, aber muss auch mal zustimmen. Wer sitzt da eigentlich für wen am Mikro? Wo steckt diese "National Response Organization" aka NERO? Wie konnte das alles geschehen? Die deutschen Sprecher überzeugen sowohl bei den Hauptfiguren als auch in den hörspielartigen Audiologs, die meist dramatische Situationen aus der Zeit des Ausbruchs wiedergeben.

Die neue Brutalität

Die Seuche offenbart auf vielfältige Art die hässliche Fratze des Menschen: Neben den raubtierhaften Freakern ziehen auch
wetr
Tja, der Schuss mit der Armbrust war nicht tödlich: Dieser Freaker ist jetzt alarmiert. Mit dem zweiten Bolzen sollte Deacon treffen...
marodierende Banditen umher, so genannte Drifter, die ihren Opfern fiese Fallen stellen. Hinzu kommen Ripper, das sind fanatische Kultisten mit Brandwunden, die an Mad Max erinnern und die ihre Gefangenen eher unsanft "bekehren" wollen. Nur in wenigen streng bewachten Camps versuchen einige Gemeinschaften zu überleben - und auch sie werden immer wieder angegriffen, so dass am nächsten Morgen meist Leichen vor den Toren liegen.

Die Landschaft wirkt zwar in den frühen Stunden durchaus idyllisch, aber das täuscht - es gibt Massengräber und Verwüstungen, die meisten Häuser sind verlassen, dutzende Autowracks verrosten auf den Straßen. Auch Deacon hat sich verändert: Mittlerweile trägt er einen Bart, zählt jeden Tag ohne Sarah und der Hass auf die Freaker lodert immer noch so stark in ihm, dass er teilweise selbstmörderische Tendenzen zeigt. Nur die Freundschaft zu seinem Kumpel Boozer, der von Rippern schwer am Arm verletzt wurde und jetzt auf seine Hilfe angewiesen ist, sorgt für eine Art Perspektive.

Kommentare

herrgottsaggrament schrieb am
Im großen und Ganzen gesehen ein wirklich gutes Game - über die auch jetzt noch auftretenden Fehler, kann ich deshalb gut hinwegsehen - was mich aber wundert ist, dass es hier heutzutage immer noch so lange Ladezeiten gibt? Es gibt mittlerweile, oder besser gesagt es gab vor Jahren schon Spiele wo es das nicht gab; zumindest hat man das Übel besser gelöst!?
mellohippo schrieb am
Sooo, ENDLICH durch.
Also insgesamt ein wirklich gutes Game, was Storytelling, Inszenierung und Dialoge angeht, würde ich sogar sagen, eins der stärksten Games für mich die letzten Jahre.
Etwas genervt war ich am Schluss aber doch, es zieht sich ganz schön im letzten Drittel, speziell die
Show
Kämpfe gegen die Horden in der Hauptstory (besonders die im Sägewerk, hab über ne Stunde dafür gebraucht)) haben mich doch ordentlich Nerven gekostet, wenn man z.B.keine Napalm/Molotovcocktails mehr schmeissen kann, weil Kerosin fehlt, und man daraufhin die ganze Map absuchen muss, und ums verrecken kein verdammtes Kerosin findet, das hat schon hart an meiner Geduld genagt dann zum Schluss. Hab die Horde im Sägewerk dann sozusagen "manuell" erledigt, hat natürlich ewig gedauert. Wenigstens konnte man zwischendurch speichern.
Auch hatte ich ab der Hälfte ungefähr recht heftige Grafikfehler (fehlendes Texturnachladen), Slowdowns, Freeezes und auch Abstürze leider. Trotz des letzten 12 Gb Patches.
Würde aber insgesamt Jörgs Wertung zustimmen. Hatte das Game zwischendurch eigentlich deutlich höher gesehen, aber die Technikfehler und das stellenweise doch recht nervige Gameplay im "Endgame" haben's dann für mich nochmal ein bisschen relativiert.
Mighty-Duck hat geschrieben: ?
02.06.2019 19:36
Nabend.
Leider bin ich im Spiel auf einen großen Fehler gestoßen, der es mir unmöglich macht, die Story fortzuführen. Leider.
Und zwar ist dieser Fehler in der Mission auf Wizard Island, in der ich eine bestimmte Person im Vulkankegel befreien muss um sie dann durch die Höhlen an die Oberfläche des Vulkans zu geleiten.
Leider fehlen auf der Hälfte des Weges die Texturen nach oben und die Person läuft darauf zu und stürzt ab. Ich kann selbst auch nicht weiter kommen.
Wenn ich mir den Ausgang der Höhle außerhalb der Mission anschaue (und auch den Weg im Inneren) sind die texturen auch nicht vorhanden. Man fällt einfach die die map hindurch.
Ältere Spielstände laden bringt nichts.
Hat jemand Vllt...
dx1 schrieb am
Wenn am PC solche Fehler auftreten, sind meistens die Texturen fehlerhaft, bzw. nicht auf der Platte. Wenn die PS4 die Möglichkeit bietet, die Spieldateien zu prüfen und ggf. neu herunter zu laden, dann solltest Du das machen und schauen, ob der Fehler damit behoben wird.
Mighty-Duck schrieb am
Nabend.
Leider bin ich im Spiel auf einen großen Fehler gestoßen, der es mir unmöglich macht, die Story fortzuführen. Leider.
Und zwar ist dieser Fehler in der Mission auf Wizard Island, in der ich eine bestimmte Person im Vulkankegel befreien muss um sie dann durch die Höhlen an die Oberfläche des Vulkans zu geleiten.
Leider fehlen auf der Hälfte des Weges die Texturen nach oben und die Person läuft darauf zu und stürzt ab. Ich kann selbst auch nicht weiter kommen.
Wenn ich mir den Ausgang der Höhle außerhalb der Mission anschaue (und auch den Weg im Inneren) sind die texturen auch nicht vorhanden. Man fällt einfach die die map hindurch.
Ältere Spielstände laden bringt nichts.
Hat jemand Vllt eine Idee wie ich den Fehler umgehen oder wieder ausbessern kann?
JunkieXXL schrieb am
Na ja, habs jetzt durch. Ist ein kleines, nettes Game und die Fortsetzung könnte sogar richtig groß werden, wenn sie die Stärken verbessern und die Schwächen ausmerzen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.