Far Cry 5 - Test, Shooter, PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 4 Pro, Xbox One X

 

Test: Far Cry 5 (Shooter)

von Mathias Oertel



Far Cry 5 (Shooter) von Ubisoft
Überall Wahnsinn
Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Release:
27.03.2018
27.03.2018
27.03.2018
27.03.2018
27.03.2018
Jetzt kaufen
ab 53,99€

ab 13,80€
Spielinfo Bilder Videos
Nachdem man in Far Cry u.a. in fiktiven Gebieten Afrikas, Nepals und Indonesiens gegen machthungrige Tyrannen, Waffenschieber oder wild gewordene Piraten antrat, zieht es Ubisoft mit Far Cry 5 in den amerikanischen Westen. Hier nimmt man sich aktueller Themen wie Recht auf Waffenbesitz oder Religions- und Meinungsfreiheit an. Kann man den Shooter in offener Welt besser inszenieren als zuletzt? Mehr dazu im Test.


Gebt alle Hoffnung auf

Ubisoft zeichnet ein düsteres Bild Amerikas: In Hope County, einem fiktiven Landstrich Montanas, haben religiöse Fanatiker, Waffennarren und "Doomsday Prepper" (Zivilisten, die sich auf den nahenden Weltuntergang vorbereiten) die Herrschaft übernommen. Unter der Leitung von "Vater" Joseph Seed, eines selbst ernannten Predigers, hat der christliche Kult "Return to Eden’s Gate" mit Hilfe von Drogen und purer Gewalt die Bevölkerung entweder zu hörigen Gläubigen bekehrt oder in den Widerstand gezwungen. Als ein Bundespolizist Joseph Seed mit Hilfe der lokalen Gesetzeshüter festnehmen möchte, darunter auch der Spieler als Nachwuchs-Sheriff, der von allen nur entsprechend "Rook" oder "Rookie" genannt wird, eskaliert die Situation. Einen Hubschrauber-Absturz später sind die wesentlichen Gesetzeshüter in der Gewalt der Seed-Familie. Nur der Spieler ist durch einen glücklichen Zufall nicht in den Händen der Fanatiker und macht sich seinerseits auf eine aussichtslos scheinende Rettungsmission.

Die Hauptgeschichte wird durch hochklassige Zwischensequenzen vorangetrieben.
Die Hauptgeschichte wird durch hochklassige Zwischensequenzen vorangetrieben.
Doch bevor man die drei großen Gebiete Hope Countys mit weit über 50 Quadratkilometern Wald-, Wiesen- und Gebirgslandschaft befreien und schließlich den finalen Angriff auf den Sekten-Anführer starten kann, während man ganz nebenbei tausende von religiösen Fanatikern erledigt, muss man kleine Brötchen backen. Auf Dutch Island, einer kleinen Insel im Zentrum von Hope, benannt nach ihrem Bewohner, einem Patrioten, der die Nase voll von den Seeds hat, erledigt man die ersten kleineren Aufträge und lernt die wesentlichen Mechaniken von Far Cry 5 kennen. Und die unterscheiden sich auf den ersten Blick nicht sehr von ihren Vorgängern. Die Camps, die man einnehmen muss, wobei man tunlichst Aufmerksamkeit vermeiden oder die (teils multiplen) Alarme ausschalten sollte, sind schon lange ein mehr oder weniger erfolgreicher Bestandteil der Serie. Hier werden sie genutzt, um einerseits den Einfluss von Eden’s Gate zu verringern und zum anderen um Widerstandspunkte zu sammeln, die mit bestimmten Meilensteinen Schlüsselszenen freischalten.

Im Kampf gegen die Vergangenheit

Man kann seinen Trupp mit Söldner und zwei aus neun Spezialisten aufstocken.
Man kann seinen Trupp mit Söldnern und zwei aus neun Spezialisten aufstocken.
Während das Gros der nötigen Punkte über die Aufgaben der Hauptgeschichte erreicht werden kann, die bei engem Fokus etwa 30 Stunden in Anspruch nimmt, muss man von Zeit zu Zeit auch eine der zahlreichen Nebenmissionen erledigen. Dabei fallen einige Dinge positiv auf: Im Gegensatz zu einigen anderen, vor allem älteren offenen Welten von Ubisoft muss man hier nicht mehr auf Türme steigen, um neue Gebiete und deren Missionen zu öffnen. Nicht nur, dass Ubisoft sich hier einen augenzwinkernden Seitenhieb auf die eigene Vergangenheit erlaubt - zudem sind alle Gebiete von Anfang an komplett offen, wobei nur Kernmissionen vom Start weg verfügbar sind und man erstmal sehen muss, wie man zum Zielort gelangt. Alle weiteren Nebenaufgaben findet man über Gespräche mit geretteten Bewohnern Hope Countys heraus - eine gute Idee. So erfährt man erst nach und nach, wo weitere relevante Personen, Camps von Eden’s Gate oder zu zerstörende Infrastruktur oder die Verstecke von "Preppern" mit Geld, Munition usw. oder gar besondere Jagd- bzw. Angelgebiete gefunden werden können. Man kann Comics und verloren gegangene Feuerzeuge suchen, Zeitrennen bestreiten und einiges mehr. Allerdings ist man nicht auf diese Gespräche und Rettungsaktionen angewiesen, da man nahezu alles auch beim Erforschen der Umgebung entdecken kann. Doch natürlich erleichtern die direkt auf der übersichtlichen Karte verzeichneten Tipps die Suche immens. Und mit den minimalistischen Gesprächen kommt wenigstens ab und an der Eindruck einer lebendigen Welt auf. Allerdings einer, in der man nur in Krisensituationen, sprich: Angriffen von Kultisten, zumindest ein paar Leute auf der Straße sieht.

KI-Probleme sind allgegenwärtig. Diese Gegner sollten sich nicht so einfach ausschalten lassen.
KI-Probleme sind allgegenwärtig. Diese Gegner sollten sich nicht so einfach ausschalten lassen.
Hier waren die letzten offenen Welten von Ubisoft allesamt weiter. Sowohl Watch Dogs 2 als auch Ghost Recon Wildlands und zuletzt Assassin's Creed Origins boten hier ein überzeugenderes Bild. Obwohl mir bei den Nebenaufgaben vor allem die überraschend kreativen Rätsel zum Betreten der Prepper-Verstecke gefallen haben, beginnen mit den Nebenmissionen daher auch die Probleme. Denn auf Dauer sind die sekundären Aufgaben nicht nur redundant, sondern auch mit zu wenigen Ausnahmen erzählerisch schlecht eingebunden. Die Spannung bei der Befreiung von Camps aus den Händen des Kults verliert sich zu schnell und wird in Ausnahmefällen nur noch durch ein etwas anspruchsvolleres Layout und mehr Alarmanlagen bzw. fordernde Gegner aufgebaut. Dabei darf man wie in den letzten Teilen auch schleichend vorgehen und versuchen, die Gegner aus dem Hinterhalt zu erledigen. Das wiederum wird wie das gesamte Spielerlebnis, egal ob ballernd, aus dem Hinterhalt, oder auch nur bei der Erforschung der Welt, durch die schlechte KI beeinflusst. Die einzigen Momente, in denen die Gegner einigermaßen überzeugend reagieren und dann auch umgehend Gefahr ausstrahlen, erlebt man, wenn man unvorsichtigerweise in ihrem Sichtfeld einen Kameraden erledigt. Dann nehmen sie unbarmherzig die Verfolgung auf, rufen Verstärkung und lassen sich nur schwer abschütteln.
Far Cry 5 ab 13,80€ bei kaufen

Kommentare

TheoFleury schrieb am
Wo anderst schrieb ich gerade ab Teil 3 verlor sich mein Interesse am Far Cry Franchise....Ok hast mich erwischt...Ab Teil 4 fing es bei mir an :)
oppenheimer schrieb am
TheoFleury hat geschrieben: ?05.06.2020 13:20Bin jetzt zu diesem Zeitpunkt echt stark am überlegen.
Lass es lieber sein.
Ich war nach dem unsäglichen 4. Teil eigentlich schon so hoffnungslos übersättigt von dieser hyperaktiven Far Cry-Welt, dass ich damit für den Rest meines Lebens nichts mehr zu tun haben wollte.
Weil ich aber bescheuert bin, habe ich den 5. Teil letztes Jahr spottbillig und doch immer noch zu teuer abgesahnt und hole ihn nun nach.
Bereits während der ersten paar Minuten, in denen ich schon um die 50 (!) Kultisten durchsiebt hatte, bereute ich meine Entscheidung zutiefst. Immersionstechnisch die reinste Totgeburt.
Nachdem es dann anschließend aber auf der Tutorialinsel etwas gemächlicher zuging, glaubte ich zunächst naiverweise, man hätte sich bei UbiSoft Gedanken um das Pacing gemacht und den Hyperaktivitätsregler mal ein bisschen runtergedreht...
...was man natürlich nicht getan hat, denn nach kurzer Zeit ging es wie erwartet los: Ah, Hilfe! Ein Vielfraß! Rattattatta! Urgh, ein Adler! Ka-Boom! Neiiiin, ein Bär! Ratta-Boom! Ein Elch will uns alle töten! Boom-tschak-tschak-Boom! Hilfe hier, rette mich dort!
Alle. Paar. Sekunden. Du kannst, auch wieder wie erwartet, keine hundert Meter gehen, ohne dass ein "event" geschieht. Bei UbiSoft hat man anscheinend immer noch panische Angst, der Spieler könnte sich langweilen und deren Gegenmaßnahme lautet "komplette Reizüberflutung". Menschen, Tiere, Explosionen. Immer und überall.
Dazu größtenteils die selben Knarren wie im dritten und vierten Aufguss mit den selben Upgrades, abermals wie erwartet. Die alle nutzlos sind, weil die meisten Gegner eh nach einem Kopfschuss umfallen. Genau wie die zahlreichen Gefährten und das ganze Stealth-"System" aus dem selben Grund nutzlos sind.
Ich könnte jetzt noch ellenlang über die dämlichen Dialoge und die komplett uncharismatischen Antagonisten mit den saublöden geskripteten Entführungssequenzen und zig andere Dinge schwadronieren, aber das oben Geschriebene reicht...
TheoFleury schrieb am
Habe damals sehr gerne FC gespielt (FC1, FC3 und FC4) aber irgendwie hat sich mein Interesse so sehr gen Nullpunkt bewegt (Nach dem 4ten Teil) das ich nicht mal auf die Idee kam es mir zu kaufen wenn es spottbillig wird.
Bin jetzt zu diesem Zeitpunkt echt stark am überlegen. 12? ist mir aber doch noch zuviel. Ein ander mal vielleicht Ubisoft :D Wenn der Preis unter 6,00? fällt :mrgreen: Trotzdem danke... 8)
Hiri schrieb am
Spiele gerade das Gratis Wochende FC5.
Muss sagen die Wertung ist noch zu hoch. Man ist das schlecht. Typisch 08/15 Big Budget Ubisoft.
Spielwelt wie so oft bei Ubisoft außen hui innen pfui. Alles sehr statisch. Das machte schon Far Cry 2 besser. KI könnte nicht dümmer sein. Story nach 5 Stunden völlig verblödet. Religöse Fanatiker schön und gut aber das ist schon too much.
Und wieder dieses COD Gameplay.
Gut hab auch nichts erwartet. FC4 war ja auch schon so schäbig. Ach ja Ingame Shop auch noch drin. Widerlich.
johndoe1887640 schrieb am
Für mich war FC5 der absolute Tiefpunkt der Serie.
Nachdem ich von einigen gehört hatte, dass das Stand-Alone-Add-On "FC New Dawn" neue Ideen mitbringt, hab ich es jetzt im Sale für 18 EUR geschossen. Und ich bin begeistert.
Das ganze Levelsystem bei Waffen und Gegnern sowie das Verbessern der eigenen Basis mag zwar keinen Innovationspreis gewinnen, aber die nicht vorhandenen Ideen und das copy&paste aus FC5 schlägt es um Längen. Zumindest für mich.
1000 x besser als das Hauptspiel - trotz geringerer Größe. Aber die ist ja bekanntlich nicht alles... :mrgreen:
schrieb am

Far Cry 5
Ab 53.99€
Jetzt kaufen