PlayStation 5: Die PlayStation Studios - Special

 

Special: PlayStation 5 (Konsole)

von Jörg Luibl



PlayStation 5: Die PlayStation Studios
Die PlayStation Studios
Konsole
Entwickler: Sony
Publisher: Sony
Release:
19.11.2020
Spielinfo Bilder Videos

Am 12. Mai 2020 hat Sony Interactive Entertainment eine neue Dachmarke für hauseigene Spiel-Entwicklungen präsentiert: Nicht mehr unter “SIE Worldwide Studios”, sondern unter dem Label "PlayStation Studios" sollen die künftigen First-Party-Spiele für PlayStation 5 entstehen. Ziel ist es, die Qualität und die Frequenz der Veröffentlichungen zu steigern sowie die Kundenbindung zu erhöhen. Wir stellen in diesem Special die über Europa, Nordamerika und Japan verteilten Studios vor, die entweder direkt an der Entwicklung von Spielen oder unterstützend tätig sind. Ihr wollt lieber ein gekürztes Video dazu? Bitte sehr.



Sony Interactive Entertainment (gegr. 1993)

Die PlayStation Studios sind eine Abteilung von Sony Interactive Entertainment (SIE), das aktuell von Jim Ryan als Präsident geführt wird. SIE ist wiederum ein Teil der 1946 gegründeten japanischen Mutterfirma Sony Corporation, die bekanntlich Computer, Smartphones, Fernseher & Co, dazu Musik sowie Filme produziert und neben Hitachi sowie Panasonic zu den größten japanischen Elektronik-Konzernen gehört.

Geleitet wird Sony seit 2018 von Kenichiro Yoshida, der strategisch in SIE sowie digitale Unterhaltung investiert - bisher fast eine Milliarde Dollar. Neben 230 Mio. Dollar für Insomniac Games hat man u.a. 400 Mio. Dollar für Bilibili ausgegeben; eine chinesische Plattform für Videos und Smartphonespiele. Außerdem hat man sich für 250 Mio. Dollar bei den Fortnite-Machern von Epic Games eingekauft, die gerade ihre neue Unreal Engine 5 auf den Markt bringen; damit hält Sony etwa 1,4% der Aktien. Zwei Vergleiche dazu - erstens: Das chinesische “Facebook” Tencent besitzt 40% der Aktien von Epic. Zweitens: Microsoft hat gerade für 7,4 Milliarden Dollar Bethesda Softworks gekauft und klar gemacht, dass man die PlayStation Studios zukünftig mit den Xbox Studios wieder ernsthaft herausfordern wird. Man kann davon ausgehen, dass beide weitere Studios kaufen, denn der Wettbewerb um die besten Entwickler hat sich seit dem Eintritt anderer Big Five, darunter auch Google und Amazon, global verschärft - mehr dazu in diesem Kommentar.

Dabei werden die Weichen vor allem online hinsichtlich der Kundenbindung neu gestellt: Sony Online Entertainment (SOE), die MMOs wie Planetside 2, H1Z1 oder DC Online hervorbrachten, wurde schon 2015 an einen Investor aus New York verkauft. Das in “Daybreak Game Company” umgetaufte Studio hat sich damit unabhängig gemacht und will weiter Online-Spiele designen – übrigens auch für Microsoft. Das zukünftige Hauptaugenmerk von Sony liegt trotzdem weiter im Ausbau der eigenen Online- und Cloud-Services, die steigende Zahlen vermelden: Playstation Plus hat jetzt über 41 Mio. Abonnenten, und Playstation Now verdoppelte sich in einem Jahr auf 2,2 Mio. Nutzer. Aktuell buhlen sehr viele Spiele-Abos wie GamePass, Apple Arcade & Co um Kunden - hier ein Vergleich.

Zwar ist SIE offiziell auch ein Spiele-Entwickler, schließlich gehören alle Studios dazu, aber man verantwortet vor allem die Hardware-Konzeption von Konsolen sowie Zubehör und die Qualitätskontrolle aller Spiele, die für PlayStation 4 & Co erscheinen. Dritthersteller müssen ihre Titel früh zur Begutachtung einsenden. Dieser Evaluierungsprozess soll noch strenger sein als jener von Nintendo, zumal jede der drei nach Regionen organisierten Abteilungen (SIEA, SIEE, SIEJ) einzeln prüft, so dass ein Spiel für Amerika und Europa freigegeben, aber für Japan z.B. abgelehnt werden könnte.


EUROPA


Guerilla Games (gegr. 2000)

Mit der Einführung der PlayStation Studios wird auch der bereits vollzogene Wechsel im Management bestätigt: Der ehemalige Mitbegründer und Leiter von Guerilla Games, Hermen Hulst, der bereits 2019 die Aufsicht über die Worldwide Studios von Shawn Layden übernahm, wird ab 2020 auch die neue Dachmarke leiten.

Und was macht Shuhei Yoshida, der u.a. als Präsident aktiv war? Zukünftig soll sich der 56-jährige Sony-Veteran, der schon 1994 bei der Einführung der ersten PlayStation dabei war, um Independent-Spiele und externe Entwickler kümmern. Die Positionierung von Herman Hulst sagt nicht nur viel über den hohen Stellenwert des Amsterdamer Studios, das mittlerweile auf über 400 Mitarbeiter angewachsen ist, sondern auch viel über die Internationalisierung und Erfolgsformel des japanischen Unternehmens.

Mittlerweile wird Guerilla Games von einem Trio aus Angie Smets, Jan-Bart van Beek und Michiel van der Leeuw geleitet. Die Niederländer, die im Jahr 2000 mit Shellshock: Nam ‘67 und Killzone auf PlayStation 2 debütierten, haben sich mit Killzone 2 und Killzone 3 für PlayStation 3 stets technologisch und spätestens mit Horizon Zero Dawn auch spielerisch weiterentwickelt. Mit über zehn Millionen Verkäufen gehört dieses Abenteuer in offener Welt zu den Bestsellern für die PlayStation 4. Ein wichtiger Schritt für den Erfolg war Killzone: Shadow Fall, das 2013 zum Start der Konsole erschien. Denn hier debütierte die hauseigene Decima Engine - benannt nach der Insel Dejima bei Nagasaki, auf der die Niederländer fast 200 Jahre einen Handelsposten führten. In diesem Shooter war schon zu erkennen, was die Decima Engine gerade im Gelände sowie hinsichtlich des Lichts leisten kann.

Bis heute zählt sie zu den stärksten Grafikmotoren der Branche, ist für 4K und große Welten, dynamische Beleuchtung sowie VR geeignet, wie etwa in Until Dawn. Aber den Ritterschlag erhielt die auch für den PC geeignete Engine, als Hideo Kojima ihren Einsatz in Death Stranding verkündete, das mit seinen postapokalyptischen Landschaften, verblüffenden Details und weiter Sicht auch grafisch faszinieren konnte. Mittlerweile wurde die Decima Engine für ihren ersten Einsatz auf PlayStation 5 weiterentwickelt. Wir sind gespannt, ob Guerilla Games in Horizon: Forbidden West erneut technische Zeichen setzen und die Next-Generation tatsächlich sichtbar machen kann. Ob für PlayStation 5 auch eine Rückkehr von Killzone denkbar ist, bleibt fraglich. Fest steht jedenfalls, dass die Niederländer neben Naughty Dog, Santa Monica und Polyphony Digital zu den wichtigsten Stützen der PlayStation Studios gehören.

London Studio (gegr. 2002)

Das britische Studio, das 2002 aus der Fusion von Camden Studio and Team Soho hervorging, hat eine Vielzahl an Spielen und Reihen entwickelt, darunter This Is Football, The Getaway, EyeToy, EyePet oder auch PlayStation Home, die virtuelle Benutzeroberfläche und Spielwelt für PlayStation 3. Wie vielseitig das Studio ist, bewies es auch hinsichtlich PlayStation VR, für das sie u.a. Blood & Truth beisteuerten, das auf der hauseigenen LSSDK Engine beruht, die auch andere VR-Titel befeuerte. Aber das wichtigste und erfolgreichste Spiel feierte 2004 auf PlayStation 2 seine Premiere: SingStar. Es folgten über 15 Jahre zig Varianten des millionenfach verkauften Karaoke-Spiels, bis hin zum aktuellen SingStar: Celebrations für PlayStation 4. Noch ist nicht klar, was das London Studio für PlayStation 5 entwickelt, aber es dürfte wieder musikalisch werden.

Media Molecule (gegr. 2006)

Das Studio aus Guildford ist der kreative Star der PlayStation Studios, gegründet von vier ehemaligen Lionhead-Entwicklern, die noch mit Peter Molyneux aktiv waren. Mit LittleBigPlanet gelang ihnen 2008 auf PlayStation 3 der internationale Durchbruch, begleitet von zahlreichen Auszeichnungen. Auch Sony war überzeugt von den innovativen Ideen der Briten, erwarb Media Molecule im Jahr 2010 und förderte das spezielle Spieldesign mit seinem charmanten Flair.

Es gab zwei Nachfolger zu LittleBigPlanet, wobei der dritte Teil von Sumo Digital finalisiert wurde. Zu den neuen Titeln gehörte neben dem Papier-Plattformer Tearaway der Kreativbaukasten Dreams, der kürzlich auf PlayStation 4 erschien und eine nahezu unbegrenzte Erstellung eigener Spiele und Kunstwerke ermöglicht. Noch wurde nicht bekannt gegeben, an welchem Projekt die Briten für PlayStation 5 werkeln. Aber Media Molecule ist immer für eine ebenso kreative wie putzige Überraschung gut.

Damit das so bleibt, will man personell nicht zu stark wachsen: Auch wenn das Studio mittlerweile 50 Mitarbeiter hat, will man möglichst klein bleiben, um Spannungen zu vermeiden und eine “intime” Atmosphäre zu erhalten, in der kreativer Austausch möglich ist. Das überzeugte 2017 bei einem Besuch in England übrigens auch Hideo Kojima, der für sein neues Studio Kojima Productions ebenfalls ein Limit von maximal 100 Mitarbeitern festlegte.

XDev (gegr. 2000)

Hinter XDev verbirgt sich ein unterstützendes Studio, das von Sony im Jahr 2000 gegründet wurde. Von Liverpool aus hilft man anderen Entwicklern, sowohl hauseigenen wie Media Molecule oder Guerilla Games, aber auch externen wie Quantic Dream, Housemarque oder Sumo Digital beim Veröffentlichen von Spielen. Bei Sackboy’s Prehistoric Moves für PS3 war XDev z.B. Co-Entwickler neben Supermassive Games. Es ist also eine Service-Einheit, die sich am Spieldesign, aber auch Projektmanagement oder Support und Marketing beteiligen kann.

Kommentare

Balla-Balla schrieb am
So ganz geht deine Rechnung nicht auf. Bei deinen Angaben kannst du maximal 2 Stunden zocken, so 5 mal in der Woche. Da bekommst du gerade mal eins der gängigen games pro Monat durch, wenn du nicht allzuviele Nebenquests machst, von MP ganz zu schweigen.
Bei 9 Konsolen, die du wirklich nutzt, müsstest du erheblich mehr Zeit ins Zocken investieren, die geht aber dann von Familie, Freunde und Arbeit ab, auch dein Tag hat nur 24 Stunden.
Wie du arbeiten gehst und tagsüber dich gleichzeitig um deine Kinder kümmerst, musst du mir auch noch erklären, bzw. nicht mir sondern den vielen Eltern, die es gerade noch schaffen ein Glas Wein vorm Schlafen zu trinken, wenn sie ihren anstrengenden Tag mit Arbeit und kids hinter sich haben.
Ich habe nämlich keine Kinder, allerdings einen Job, keinen TV dafür zocke ich abends regelmäßig weil ich mich eben um sonst niemanden kümmern muss. Neben dem obligatorischen Alltagskram, den das Leben so mit sich bringt, könnte ich quasi nur meine sozialen Kontakte gegen Null fahren, dann könnte ich ein game plus im Monat unterbringen oder längere battles irgendwo im MP. Selbst dann wüsste ich nicht, wozu ich da 9 Konsolen bräuchte oder auch nur zwei. Aber wie ich schon anmerkte, das Zocken ist mir nicht so wichtig, dass ich als einsamer Nerd auf dem Sofa enden möchte.
Sollte z.B. Cyberpunk so ein 2-300 Stunden Brett werden, wüsste ich derzeit nicht, wie ich das schaffen sollte ohne auf andere spannende games, die zeitgleich erscheinen, zu verzichten.
Leute, die sehr viel mehr Zeit zum Zocken haben sind im RL entweder Schüler oder Menschen, die nicht oder wenig arbeiten müssen. Die wenigen, die als Erben mit 25 Jahren im Frührentnerstatus leben, können auch ihre Elektronik ausbauen, alle anderen müssen diese schon aus finanziellen Gründen reduziert halten.
Hiri schrieb am
Für mich war Naughty Dog so der letzte große im Sony Zirkus aber seit dem Abgang von Amy Henning ist ND nicht mehr wirklich mein Fall. Uncharted 4 hatte schon nicht mehr den klassischen ND Charme. The Last of Us 2 hat es nochmal bestätigt. Qualitativ gut aber inhaltlich nichts mehr für mich.
War mal großer Fan, Betonung liegt auf war.
Scorcher schrieb am
greenelve hat geschrieben: ?
18.10.2020 18:51
Scorcher hat geschrieben: ?
18.10.2020 16:28
Sofern die Kids durch schlafen. Wenn die alle 2 Std wach werden, sieht die Sache auf Dauer anders aus ?
Laut Spielangaben soll man sogar jede Stunde eine kurze Pause machen. So gesehen, habt ihr gegenseitig auf eure Gesundheit geachtet. :Häschen:
Hätte ich in meinem Leben immer nach ner Std 15 min Pause gemacht, wäre ich bestimmt immer noch nicht fertig damit ?
Bingpot! schrieb am
greenelve hat geschrieben: ?
18.10.2020 18:51
Scorcher hat geschrieben: ?
18.10.2020 16:28
Sofern die Kids durch schlafen. Wenn die alle 2 Std wach werden, sieht die Sache auf Dauer anders aus ?
Laut Spielangaben soll man sogar jede Stunde eine kurze Pause machen. So gesehen, habt ihr gegenseitig auf eure Gesundheit geachtet. :Häschen:
Da würde ich gerne mal eine, von Jörg geschriebene Kolumne lesen: " Zocken und Eltern sein - machbar? " :?:
greenelve schrieb am
Scorcher hat geschrieben: ?
18.10.2020 16:28
Sofern die Kids durch schlafen. Wenn die alle 2 Std wach werden, sieht die Sache auf Dauer anders aus ?
Laut Spielangaben soll man sogar jede Stunde eine kurze Pause machen. So gesehen, habt ihr gegenseitig auf eure Gesundheit geachtet. :Häschen:
schrieb am