Returnal: Housemarque - die wichtigsten Spiele - Special

 

Special: Returnal (Shooter)

von Jörg Luibl



Returnal: Von Super Stardust über Outland bis Returnal
Housemarque - die wichtigsten Spiele
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
30.04.2021
Jetzt kaufen
ab 79,98€
Spielinfo Bilder Videos
Was kommt heraus, wenn man Bloodhouse und Terramarque mischt? Richtig: Housemarque. Die beiden ältesten finnischen Spielestudios, die vor allem für den Amiga entwickelten, fusionierten 1995. Seitdem arbeitete das unabhängige Team für Publisher wie Take-Two, Activison, Ubisoft und vor allem für Sony. Mittlerweile sind 80 Mitarbeiter in Helsinki beschäftigt, die gerade Returnal für PlayStation 5 fertig stellten. Wir stellen die wichtigsten Titel vor, die Housemarque bisher veröffentlicht hat.

Super Stardust HD (2007, PS3; Wertung: 83%)

Super Stardust HD.
Super Stardust HD.
Super Stardust HD ist sehr wichtig für die Geschichte von Housemarque: Denn damit knüpften die Finnen an ihre Wurzeln an und begründeten ihren Ruf als Arcade-Schmiede. Super Stardust für den Amiga war 1994 eines ihrer ersten Spiele: Der multidirektionale Shooter orientierte sich an Klassikern wie Asteroids. Aber schon auf dem Amiga war er technologisch und akustisch wesentlich ausgefeilter. Diese audiovisuelle Expertise inklusive Fokus auf anspruchsvolle Spielmechanik demonstrierten die Finnen dann 2007 auf der PlayStation 3. Das ebenso prächtige wie fordernde Shoot'em Up wurde als Download-Titel veröffentlicht und gehörte auch aufgrund seines Koop-Modus zu den beliebtesten Spielen im PlayStation Network.

Dead Nation (2010, PS3, PS4, Vita; Wertung: 82%)

Dead Nation.
Dead Nation.
Super Stardust HD begründete die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Sony, die drei Jahre später in Dead Nation mündete. Passend zur aufkommenden Zombie-Begeisterung servierten die Finnen einen gnadenlosen Top-Down-Shooter, der den Bildschirm mit Horden von Untoten sowie coolen Nebel- und Partikeleffekten füllte. Der Anspruch an die Hand-Auge-Koordination war hoch, jede Sekunde und jeder Waffenwechsel zählte im blutigen Chaos der Feuersalven. Hinzu kamen kreative Ideen wie etwa hupende Autos als explosives Lockmittel. Dead Nation wirkte wie der kleine, aber überaus böse Arcade-Bruder von Left4Dead und war ebenfalls kooperativ spielbar.

Outland (2011, PS3, 360, PC; Wertung: 90%)

Outland.
Outland.
Housemarque war in dieser Zeit sehr fleißig, denn schon 2011 präsentierte man mit Outland ein etwas anderes Spiel - und das hatte es in sich. Denn der im Auftrag von Ubisoft designte Plattformer demonstrierte eine neue Qualität des Studios: Das mythisch angehauchte Jump’n Run versprühte eine markante Videospiel-Ästhetik, die das Archaische und das Moderne sowohl visuell als auch inhaltlich verbinden konnte. Die entspannte Atmosphäre des Zen-Gamings traf nicht nur auf die bekannte gnadenlose Spielmechanik des Studios, sondern wurde von einem labyrinthischem Leveldesign sowie einem cleveren bipolaren System vertieft, das man von Ikaruga kannte. Dieses monumentale Hüpfabenteuer mit glimmenden Lasern und urzeitlichen Schwertkämpfen erreichte international zig Awards und auch bei uns die höchste Auszeichnung.

Resogun (2013, PS3, PS4; Wertung: 85%, Vita; Wertung: 76%)

Resogun.
Resogun.
Nach Outland arbeitete Housemarque wieder für Sony an einem Titel namens Resogun. Dieses herrliche Shoot'em Up war das erste exklusive Spiel, das die PlayStation 4 rockte. Es war nicht nur schnell, elegant und explosiv wie man es von den Finnen kannte, es war innerhalb seines Genres auch ein kreatives Kleinod: Denn abseits der Hand-Auge-Koordination musste man noch den Boost, die Übersteuerung und den lukrativen Menschenwurf einsetzen, um Highscores zu erreichen. Das war Arcade-Flair wie in alten Spielhallenzeiten und Bullet Hell moderner Prägung, die zudem technologisch ablieferte, wenn sich zigtausend Würfelkaskaden über den Bildschirm ergossen. Das Studio wuchs im folgenden Jahr mit weiteren Aufträgen auf über 50 Mitarbeiter an.

Alienation (2016, PS4; Wertung: 84%)

Alienation.
Alienation.
Housemarque und Sony vertieften ihre Zusammenarbeit mit Alienation. Zwar konnte der Zweistick-Shooter mit Diablo-Flair und Beutefokus nicht so begeistern wie Resogun oder gar Outland. Aber wenn es im Kampf gegen die Außerirdischen knallte und krachte, zauberte Alienation ein Effektgewitter in höchster grafischer Qualität auf den Bildschirm, das selbst mit vier Mann online flüssig blieb. Hinzu kamen größere und abwechslungsreichere Areale als noch in Dead Nation, Zufallsereignisse, eine blitzsaubere Steuerung, mehr Dynamik dank akrobatischer Zusätze und drei Klassen mit coolen Fähigkeiten.

Nex Machina (2017, PS4, PC; Wertung: 85%)

Nex Machina.
Nex Machina.
Nur ein Jahr nach Alienation servierte Housemarque gleich zwei Spiele - und man rieb sich verwundert die Augen, wie die Finnen diesen Rhythmus und vor allem die gute bis sehr gute Qualität halten konnten. Nex Machina setzte mit seinem Voxelgewitter erneut eine Duftmarke innerhalb der Arcade-Action. Dabei wurde die DNA von Resogun spürbar, so dass man ähnlich offensiv den Sprint dosieren musste, um sich sowie alle Menschen zu retten. Der Twinstick-Shooter konnte einen unnachahmlichen Sog entwickeln, in dem man wie eine Flipperkugel von Stage zu Stage geschossen wurde. Kaum hatte man eines der kleinen Areale gemeistert, katapultierte einen die schwungvolle Kamera in das nächste.

MatterFall (2017, PS4; Wertung: 80%)

Matterfall.
Matterfall.
Kaum hatte Housemarqe mit Nex Machina das Arcade-Haus gerockt, gab es schon die nächste Show. Matterfall konnte zwar nicht derart rocken, aber war im Ansatz überaus interessant. Es vereinte das Prinzip des Twinstick-Shooters gekonnt mit dem des Plattformers. Allerdings fehlten im Gegensatz zum weit besseren Outland die Verschachtelungen und Geheimnisse, so dass man letztlich auf die Highscore-Jagd reduziert wurde und mehr Erkundungsreize vermisste. Matterfall fühlt sich ein wenig an wie Metroid auf Speed. Man hatte allerdings auch das Gefühl, dass die fleißigen Finnen eine Pause brauchen.

Dass sie schon länger etwas ganz anderes beschäftigte, war nicht abzusehen: Im Jahr 2018 verkündete Housemarque zum Erschrecken vieler Fans, dass sich das Studio mit einem Multiplayer-Fokus neu ausrichten würde, weil sich Spiele wie Nex Machina oder Matterfall zu schlecht veraufen. Unter dem radikalen Motto "Arcade is Dead" wollte man sich sogar von der Tradition verabschieden und mit Stormdivers eine neue Ära einläuten.

Returnal (2021, PS5)

Returnal.
Returnal.
Allerdings stieß das 2018 angekündigte Battle-Royale-Projekt auf wenig Gegenliebe. Mittlerweile wurde Stormdivers eingefroren und es scheint so, als würde Housemarque mit Returnal für PlayStation 5 einen besseren Weg einschlagen: Das exklusive Science-Fiction-Abenteuer knüpft einerseits an die Arcade-Wurzeln an, aber will sich mit einem neuen Fokus auf Storytelling sowie der filmreifen Inszenierung an großen Solo-Abenteuern orientieren. Vielleicht sorgt das für eine Perspektive, die sowohl Housemarque zugute kommt als auch ihren treuen Fans gefällt. Vor welchen Herausforderungen das Studio steht und welche Erwartung wir an Returnal haben, erläuter ich im Video-Prolog.
Returnal ab 79,98€ bei kaufen

Kommentare

P0ng1 schrieb am
Stimmt schon, mit einer "Housemarque-Collection" für alle aktuellen Plattformen könnte man einiges an Geld verdienen.
Eine Sammlung aus Super Stardust HD, Dead Nation, Outland, Resogun, Alienation, Nex Machina und Matterfall für 50-60? würde sicherlich Käufer finden.
Was wir nicht wissen wie die Vertragssituation mit Sony ausschaut, darf Housemarque diese Spiele überhaupt für andere Plattformen bringen? Wohl eher nicht ...
JudgeMeByMyJumper schrieb am
Was ich nicht verstehe, ist, das man nicht im Nachhinein eine collection von einigen ihrer Spiele für Xbox und PC umgesetzt hat und meinetwegen auch nochmal für Playstation. Wenn man so am seidenen Faden hängt und kein Geld mehr mit solchen ausgezeichneten Spielen machen konnte, dann hätte man seinen Kundenkreis wenigstens mal erweitern können. Ich habe aktuell an nur die Box aber auch richtig Lust nochmal in Resogun (für mich persönlich eines der besten Games aller Zeiten) einzusteigen und die ganzen anderen Knaller nochmal zu genießen.
Outland fand ich persönlich nun zufälligerweise nicht so toll, weil ich mit dem Spielgefühl nicht warm geworden bin. Die Figur hat sich einfach viel zu leicht angefühlt. Das wurde mir zu fummelig und ungenau. Ganz komisch. Und gerade das ist ja als Multiplatt für mich verfügbar. Schade. Vllt gehe ich es trotzdem nochmal an. Gekauft hatte ich es damals immerhin.
MikeimInternet schrieb am
Benoar hat geschrieben: ?27.04.2021 14:16
MikeimInternet hat geschrieben: ?27.04.2021 13:14 Auf Outland hätte ich auch nochmal Lust.
Damals auf der 360 in einem Rutsch durchgespielt. Gibt' s aber nicht im PSN , oder ?!
Mal gucken ...
Weiß nicht, ob es dir weiter hilft, aber auf Steam gibt es Outland für 9,99?
Danke, sehr freundlich, aber ich bin Konsolero durch und durch. Auf meinem XBOX Konto besitze ich das Spiel bereits, nur habe ich aktuell ausschließlich die PS5 und keine Box. Ist aber auch jetzt nicht so tragisch. ;)
Benoar schrieb am
MikeimInternet hat geschrieben: ?27.04.2021 13:14 Auf Outland hätte ich auch nochmal Lust.
Damals auf der 360 in einem Rutsch durchgespielt. Gibt' s aber nicht im PSN , oder ?!
Mal gucken ...
Weiß nicht, ob es dir weiter hilft, aber auf Steam gibt es Outland für 9,99?
P0ng1 schrieb am
Outland ist wirklich ein tolles Spiel, hab ich letztens erst wieder auf der Xbox Series X durchgespielt.
Abwärtskompatibilität sei Dank! :D
schrieb am