Cyberpunk 2077 - Test, Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One, Stadia, Xbox Series X, PlayStation 5, PlayStation 4 Pro, Xbox One X

 

Test: Cyberpunk 2077 (Rollenspiel)

von Jörg Luibl



Cyberpunk 2077 (Rollenspiel) von Bandai Namco Entertainment Europe
Willkommen in Night City
Entwickler:
Release:
10.12.2020
10.12.2020
kein Termin
Q3 2021
10.12.2020
10.12.2020
kein Termin
Q3 2021
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 29,99€
Spielinfo Bilder Videos

Alle wollen Rockstars werden - auch CD Projekt RED. Mit Cyberpunk 2077 haben sie schon bei der Ankündigung ein außergewöhnliches Rollenspiel versprochen. Nachdem man mit The Witcher 3 erfolgreich aus den Fußstapfen von BioWare trat, will man jetzt nicht weniger als ein Spiel in der Größe und Wirkung eines Grand Theft Auto inszenieren. Können sich die Polen mit Cyberpunk 2077 nochmal steigern? Oder haben sie zu viel versprochen? Mehr dazu im Test.



Zurück in die Zukunft

„Der Himmel über dem Hafen hatte die Farbe eines Fernsehers, der auf einen toten Kanal geschaltet war.“

Das ist der erste schöne Satz aus Neuromancer. Der Roman von William Gibson begründete 1984 das Subgenre des Cyberpunk. Und er traf den kulturellen Nerv einer Welt, die sich gerade erst computerisierte. Damals erschienen Spiele wie Boulder Dash, Impossible Mission oder Elite. Ein kleiner Kreis interessierte sich für Disketten, Joysticks, Hacker und Prozessoren. Aber was Gibson da noch Jahre vor dem kommerziellen Internet vom "Cyberspace" erzählte, wirkte wie die Vision eines digitalen Propheten...

...und dennoch klang es plausibel. Irgendeine Vorfreude kitzelte diese Bildschirmfreaks, dass da mal viel mehr kommen würde, dass auch diese faszinierenden Spiele mit ihren Pixeln erst der Anfang sind. Natürlich konnte niemand in den 80ern auch nur ahnen, was heute mit PC, Konsolen, AR, VR & Clouds möglich sein würde. Hätte man mir als Teenager dieses Cyberpunk 2077 gezeigt, in dem ich tatsächlich den Cyberspace betreten kann, wäre ich wie ein Fernseher auf einem irren Kanal explodiert. Falls ich überlebt hätte, hätte ich wahrscheinlich so etwas wie "WIE NEUROMANCER IN ECHT, EY!" gestammelt. Und vermutlich kein Abitur gemacht.

Ein Hype mit Substanz

weffew
Wir haben Cyberpunk 2077 auf einem PC mit AMD Ryzen 7 5800X bei 3,8 Ghz, 32 GB RAM sowie Nvidias RTX 3080 bei voll aktiviertem (es gibt mehrere Stufen) Raytracing in der höchsten siebten Stufe getestet. Falls ihr trotz potenter Hardware Probleme mit Raytracing habt, stellt DLSS auf "Automatisch", damit es flüssig läuft. Wie groß sind die Unterschiede zwischen "Niedrig" und "Ultra"? Mehr dazu in unserem Grafikvergleich.
Aber, ach du Schreck: Damals hätte vielleicht auch ein olles FIFA 10 (oder noch weniger) gereicht, diesen verzockten Jungen zu euphorisieren. Mittlerweile ist der 47 Jahre alt, schreibt seit zwanzig Jahren über Spiele und hat sich an all die offenen Welten und tollen Kulissen, all die Versprechen und Ernüchterungen gewöhnt. Jedes Jahr ist ja irgendein Hype. Jemand will also neue Standards setzen? Man schaut einen Trailer an, lächelt müde und winkt bei den meisten Ankündigungen ab. Been there, played that. Trotzdem ist da noch dieser kleine Junge, der in diesem Job so wichtig ist. Und es gibt eine Hand voll Studios, die sehr berechtigte Vorfreude erzeugen, weil man ihnen mehr zutraut.

CD Projekt RED gehört deshalb dazu, weil sie bewiesen haben, dass sie ausgezeichnete Abenteuer inszenieren können, die auf einer literarischen Vorlage beruhen. Auch wenn Neuromancer nur die indirekte und das Pen&Paper-Rollenspiel Cyberpunk 2020 von 1988 die direkte Vorlage für diese Welt ist, ist ein Muster erkennbar. Jetzt treten sie rein thematisch nicht das Erbe von Baldur's Gate, The Elder Scrolls & Co, sondern jenes von Deus Ex, System Shock etc. an. Aber die Herangehensweise ist vergleichbar und hat letztlich zur beeindruckenden Fantasywelt des Hexers geführt. Ohne den lang anhaltenden Erfolg von The Witcher 3 hätte man sich für dieses Projekt nicht satte acht Jahre (!) Zeit lassen können.

Kommentare

mellohippo schrieb am
Ich konnte es ebenfalls am PC mit allem Grafikblingbling inkl. Raytracing zocken, fand es auch grösstenteils gut, und würde aber jetzt mit etwas Abstand schon sagen, die 90er Wertung hier ist definitiv viel zu hoch. Würde dem Game inzwischen irgendwas zwischen 70-80 geben, mit viel gutem Willen allerdings. Wenn man bedenkt, wie penibel Jörg sonst alles mögliche kritisiert, wirkt das inzwischen schon einfach danebengegriffen.
Es ist ein (am PC) optisch sehr hübscher OW-Egoshooter mit Rollenspiel-light-Elementen, Sammelkram und ganz guten Stories, die passabel inszeniert wurden. Aber mehr eben auch nicht.
Die praktisch nicht vorhandene KI bei der Polizei z.B. ohne jegliche Verfolgungen zu Fuss oder per Karre sind einfach ein riesiger Letdown, dieser Umstand allein hätte ne Platinwertung einfach verhindern müssen.
Dragao schrieb am
Mr:Marshmallow hat geschrieben: ?23.05.2021 14:11 Wie kommt es, dass sich der Luibl hier so vertan hat?
...
Also für mich ist Cyperpunk 2077 maximal eine 80%, eher 65%.
Ohne viel Augenwischerei und Fanboy-Getue. Aber gute Grafik-Assets sind keine 90% wert.
Was heisst vertan? Sprich bitte nur für dich. Für mich und viele andere ist das Spiel, insbeondere auf dem PC absolut sensationell. Wäre nicht das noch genialere The Last of us part II, wäre das ganz klar und deutlich für mich das Spiel des Jahres.
Ich finde das so gut, dass ich das mehrfach dem PC durch habe und mir die PS4 und Xbox Versionen gekauft habe die ich ebenfalls angefangen habe auf der PS5 und Series X und soll ich dir mal was sagen? Auch hier bei dne Next Gen Konsolen ist das Spiel absolut gelungen auch wenn es nicht mit der PC Fassung optisch mithalten kann.
Mr:Marshmallow schrieb am
Wie kommt es, dass sich der Luibl hier so vertan hat?
Für die allseits bekannten Bugs, von denen viele im grafischen Bereich auftreten, Texturen,
schwebende Objekte, nicht mehr anwählbare Objekte, etc., habe ich ja das größte Verständnis.
Diese können ja auch leicht über die Zeit behoben werden.
Aber der verbockte Rest, angefangen bei dem Cyberspace, dem Hacken, eigentlich ein Core-Element,
das mit einem lahmarschigen Zahlenspiel abgedeckt wurde, welches x-mal gespielt werden muss.
Oder die zig-tausend Waffen, die für mich auf einem LEGO-ähnlichen Niveau verweilen.
Diese nicht gerade ausgereifte Welt von Cyperpunk 2077 findet sich leider oft im ganzen Spiel wieder.
Das Cyberpunk-Universum selbst wurde zwar schon vor knapp 40 Jahren erschaffen
und ist dementsprechend etwas dröger bzw. primitiver als jetzt Matrix zum Beispiel,
aber gerade hier fehlt doch die Leistung von CDPR, nämlich das etwas anzupassen, erwachsener zu machen
und dem Ganzen eine unverwechselbare Seele einzuhauchen.
Das ist bei Cyperpunk 2077 definitiv nicht passiert.
Es gibt zwar Elemente wie das Braindance, die ganz okay umgesetzt wurden,
aber dennoch weit unter ihren Möglichkeiten bleiben. Einzig und allein die Implementation
von Johnny Silverhand, dargestellt von Keanu Reeves, verleiht Cyperpunk 2077 eine gewisse Exklusivität.
Die so gefürchteten Netrunner treten im Cyberspace gar nicht auf, denn den gibt es eigentlich gar nicht.
Dieses verbockte Zahlenspiel und der Braindance, sowie bei Bildschirmen die abrufbaren Messages, Files
und den ewigen gleichen "Webpages". Das war es schon.
Die Netrunner sind eher mit Modifikationen ausgestattet, um blitzartig in Kämpfen hin- und her zu flashen.
Tja. Auch der Traffic leidet an latentem Alzheimer. Hier sollte CDPR auch dringend dazulernen,
zum Beispiel bei Rockstar. Die sind da einfach besser.
Also für mich ist Cyperpunk 2077 maximal eine 80%, eher 65%.
Ohne viel Augenwischerei und Fanboy-Getue. Aber gute Grafik-Assets sind keine 90% wert.
Ryan2k6 schrieb am
organika hat geschrieben: ?26.04.2021 20:28 Man kann nur weiter probieren, aber ich hab das Gefühl da würde mit einem Update seitens CD Project Red noch mehr gehen.
Ja das wäre natürlich am Besten, aber ich fürchte da gibt es noch viele Dinge die vorher dran sind. :|
organika schrieb am
ja, also an der framerate liegts für mich nicht. Ich komm auch gut klar mit Crysis auf der Switch. Weiß nicht welche Framerate ich über Geforce Now bekomme. Man kann zwar Raytracing Psycho einstellen und ich stell immer aufs Maximum, aber 60fps sind das nicht. Aber bestimmt über 30. Da es mit Tastatur und Maus besser passt, kann es nicht daran liegen.
Aber gibt viele Videos auf Youtube die Settings anbieten. Einige schlagen auch dieselben Settings vor, aber ich habe auch mit diesen Probleme. Hier ein Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=hmxkbyURhcw
Oder hier: https://www.youtube.com/watch?v=9eMift6ey_k
Hier ein Link mit Settings die ich heute ausprobiert habe, funktionierten auch nicht so schlecht, aber irgendwas passt trotzdem nicht(kann nur nicht sagen was): https://gamefaqs.gamespot.com/boards/77 ... 7/79170978
Man kann nur weiter probieren, aber ich hab das Gefühl da würde mit einem Update seitens CD Project Red noch mehr gehen.
schrieb am