No Man's Sky - Test, Survival & Crafting, PlayStation 5, Xbox Series X

 

Test: No Man's Sky (Survival & Crafting)

von Eike Cramer



No Man's Sky: Die nächste Erkunder-Generation
Die nächste Generation
Entwickler:
Release:
12.08.2016
10.08.2016
12.11.2020
kein Termin
kein Termin
26.07.2018
10.11.2020
Erhältlich: Digital
Erhältlich: Digital
Erhältlich: Digital (PSN, Steam, Microsoft Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Steam), Einzelhandel
Erhältlich: Digital, Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Steam, Microsoft Games Store), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 49,49€
Spielinfo Bilder Videos
No Man‘s Sky ist eine unendliche Geschichte. Zum Glück – denn bisher konnte sich das problematisch gestartete Weltraum-Abenteuer von Hello Games mit jedem großen Update deutlich steigern. Jetzt ist das prozedurale Universum auch auf der neuen Konsolengeneration erschienen, mit gratis-Upgrade für Besitzer der Versionen für PS4 und Xbox One. Wir sind erneut in die unendlichen Weiten aufgebrochen.

No Man‘s Sky 3.1

Leute, ich mache es kurz: Der Release von No Man‘s Sky auf der PlayStation 5 und der Xbox Series X | S war das Beste, was dem gigantischen Survival-Universum von Hello Games hätte passieren können. Die prozedurale Weltraum-Erkundung ist nach dem Release der auf Beyond (Zum Test) folgenden Inhalts-Updates „Synthesis“, „Living Ship“, „Desolation“, „Crossplay“ und dem großen Jahres-Update „Origins“ auf Version 3.0 nämlich nicht nur endgültig zu einem Inhaltsmonster geworden. Mit dem für Besitzer der Xbox One oder PS4-Version gratis verfügbaren Upgrade auf „Next Generation“ gibt es jetzt zudem noch hübschere Welten sowie endlich eine stabile Framerate.

Taucht ihr, so wie ich, nach etwas über einem Jahr wieder mal in die endlose Weltraum-Sandbox ab, gibt es erneut zig frische Dinge zu entdecken. Systeme in denen ihr euch niedergelassen habt, umfassen plötzlich mehr Planeten und die sind dank der überarbeiteten Welten-Generierung von Origins auch noch spürbar abwechslungsreicher als vorher. Ihr könnt neuerdings euer Schiffe anpassen und verkaufen – oder euch gleich ein eigenes, organisches Flugobjekt züchten (wer hat da grade laut „Lexx“ gerufen?). Ihr entdeckt an Space Hulk orientierte Erkundungsmissionen auf gefährlichen, verlorenen Frachtern voller fieser Aliens, die seltene Ressourcen einbringen. Dazu gibt es zahllose kleine und große Verbesserungen und Erweiterungen, darunter neue Tiere, gigantische Sandwürmer, verbesserte Wetter- und Wolkendarstellungen sowie ein aufgehübschtes Menü, das jetzt mehr Übersicht und Transfermöglichkeiten bietet.

Die nächste Generation

Auf PS5 und Xbox Series X ist No Man
Auf PS5 und Xbox Series X ist No Man's Sky sehr häufig ein durchaus hübsches Spiel.
Doch der eigentliche Star des Sprungs auf die neue Konsolengeneration ist die Performance. Denn wo mich No Man‘s Sky in der Vergangenheit mit argen Framerate-Problemen, endlosen Ladezeiten und aufploppender Umgebung nervte, gibt es jetzt (meistens) stabile 60 Bilder pro Sekunde bei sichtbar höherer Auflösung. Auf Planeten gibt es eine angenehme Steigerung von Umgebungsdetails wie Gräser, Wolken oder Sichtweite, die einige der frischen, durchaus monumentalen Landschaften noch beeindruckender wirken lassen.

Dazu kommen Ladezeiten, von denen ich vor einem Jahr nur träumen konnte. Schnell per Teleporter zu meiner Ressourcen-Basis um große Mengen von Mineralien abzuholen? Schnell durch mehrere Systeme warpen, bis ich einen passenden Planeten gefunden habe? Nur mal eben zu meiner Hauptbasis zurück, um eine Mission abzugeben? Was bis zuletzt zum Teil quälend lange Minuten in Anspruch genommen hätte, ist dank schneller SSDs auf beiden Konsolen binnen weniger Sekunden erledigt. Das ermutigt mich jetzt dazu, öfter neue Systeme anzusteuern oder häufiger zwischen Raumstationen zu wechseln – eröffnet mir also deutlich größere Gebiete dieser unendlichen Galaxien. Immerhin wurde nicht zuletzt auch das Interface der Teleporter überarbeitet, sodass ich jetzt viel besser erkennen kann, welche Stationen ich kürzlich angesteuert habe und welche meiner Basen sich wo befindet.

Das beste No Man‘s Sky – bis jetzt

Guck mal, ein Käfer! In vielen Situationen ist No Man
Guck mal, ein Käfer! In vielen Situationen ist No Man's Sky einfach wundervoll friedlicher Weltraum-Eskapismus.
Kurz gesagt: Abseits des PCs ist die Next-Gen-Version von No Man‘s Sky die derzeit beste Version dieses in seiner Größe einmaligen Weltraum-Abenteuers. Auf der PS5 werden sogar die adaptiven Trigger und das haptische Feedback des DualSense eingebunden – etwa, wenn sich der Abzug des Bergbaulasers schwerer ziehen lässt, wenn das Multitool überhitzt ist, oder die Schubdüsen des Raumschiffs beim Start von der Planetenoberfläche erst mit etwas mehr Widerstand zünden. Das ist zwar nicht weltbewegend und eher subtil gehalten, führt bei mir aber zu etwas mehr Verbundenheit mit diesem unendlichen Universum.

Ist jetzt aber alles toll? Natürlich nicht! Noch immer gibt es sporadische Abstürze oder kleinere Bugs in den Missionen, die jetzt aber viel seltener auftauchen als zuvor. Noch immer sind viele der Mechaniken eher oberflächlich, darunter auch die Weltraum-Kämpfe, die mich mit ihrem simplen Ballern immer noch nicht so richtig begeistern wollen. Und auch die Kulisse ist nicht von jetzt auf gleich ein technisches Meisterwerk: Planetenoberflächen erscheinen immer noch zu langsam, Berge ploppen manchmal erst auf, wenn ich mich fast in ihnen befinde und zum Teil blenden Texturen erst in dem Moment ein, in dem ich direkt vor ihnen stehe.

Dennoch ist das nach vier langen Jahren Weiterentwicklung allmählich Meckern auf wirklich hohem Niveau, denn wenn sich auf einem temperierten Planeten nachts fluoreszierende Gräser im Wind wiegen oder gigantische Nashornkäfer über türkisfarbenen Ebenen schweben, ist No Man‘s Sky einfach nur wundervoll-friedlicher Weltraum-Eskapismus, den man vor allem in diesem Jahr vielleicht dringender benötigt, als man denkt.
No Man's Sky ab 49,49€ bei kaufen

Kommentare

mellohippo schrieb am
Lieblingsleguan hat geschrieben: ?30.11.2020 09:57 Wenn es ein auf die Leistung der PS5 angepasstes PSVR Upgrade gibt, bin ich spätestens dabei ;). Für so eine Erweiterung würde ich auch über den Spielpreis hinaus extra bezahlen.
Am PC ist es momentan bereits möglich, die Next Gen-Pracht komplett in VR zu geniessen, da man die grafischen Verbesserungen des Next Gen Updates via "Ultra"-Option im Menü einstellen kann. Die Verbesserungen in Sachen Weitsicht, Detailfülle, Licht- und Oberflächeneffekte in VR ist ebenfalls enorm und mit einer RTX-Grafikkarte ist die Performance nahezu ruckelfrei. Popups sind zwar noch vorhanden, aber deutlich weniger geworden. Einfach ein Traum momentan mit der Rift. Im Vergleich zu PSVR fast schon HD-Optik.
Lieblingsleguan schrieb am
VaniKa hat geschrieben: ?27.11.2020 18:59 Tolles Spiel! Offenbar generieren sie ja genug Umsatz aus den normalen Spielverkäufen allein. Da fragt man sich, warum andere Firmen es nötig haben, ihre Weiterentwicklung mit kostenpflichtigen Updates zu finanzieren.
Ich glaube nicht, dass zur Finanzierung von z.B. FIFA MTA "nötig" sind, das Spiel würde sich vermutlich auch über die Spielverkäufe ausreichend finanzieren. Aber MTAs bringen halt einen Riesenhaufen Geld Jahr für Jahr. Da kann EA mit bisschen Hate von den Core Gamern gut leben.
Aber ich finde es auch schön, dass es Firmen gibt, die nicht auf die maximale Gewinnoptimierung zielen.
NMS habe ich noch gar nicht gespielt, bin auch nicht die Kernzielgruppe. Trotzdem interessiert es mich und mit den laufenden neuen, positiv besprochenen Erweiterungen bleiben sie natürlich im Gespräch und ziehen damit vielleicht immer noch neue Spieler an.
Wenn es ein auf die Leistung der PS5 angepasstes PSVR Upgrade gibt, bin ich spätestens dabei ;). Für so eine Erweiterung würde ich auch über den Spielpreis hinaus extra bezahlen.
rom_sawtooth schrieb am
Ich spiele das Spiel seit 2017 immer wieder mal. Ich bin jedes Mal begeistert wieviel neues mit jedem Update kommt. Es ist einfach eine tolle Weltraum-Sandkiste geworden. Und ganz klar eine vielleicht nicht so realistische Alternative für Elite Dangerous aber dafür viel zugänglicher. Jetzt fehlen einfach nur noch tolle Geschichten und Quests die das alles wirklich auf eine neues Niveau heben. Dafür wäre ich auch bereit ins Portemonnaie zu greifen.
Kant ist tot! schrieb am
Hatte mal reingeschaut vor ein paar Monaten, weil es eh im Gamepass war. Nachdem ich ein bisschen was craften musste, war mir klar, dass ich mir das Inventar nicht antun will.
4P|Eike schrieb am
mekk hat geschrieben: ?28.11.2020 08:05 Eike, ich muss dich jetzt mal unbedingt für deinen Schreibstil loben! :D Macht immer wieder Spaß, deine Tests, etc. zu lesen.
Danke für das Lob! :)
schrieb am

No Man's Sky
Ab 49.49€
Jetzt kaufen