Ratchet & Clank: Rift Apart - Test, Action-Adventure, PlayStation 5

 

Test: Ratchet & Clank: Rift Apart (Action-Adventure)

von Jörg Luibl



Ratchet & Clank: Rift Apart: Super Lombax Galaxy
Super Lombax Galaxy
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
11.06.2021
Jetzt kaufen
ab 74,98€
Spielinfo Bilder Videos
Freunde der PlayStation 5 werden in diesem Jahr nicht gerade von exklusiven Spielen verwöhnt - falls man denn überhaupt an Sonys Konsole herankommt. Zwar konnte Returnal kürzlich hohes Gold erobern, aber der knallharte Roguelike-Shooter richtet sich eher an Hardcore-Zocker. Anders sieht es mit Ratchet & Clank: Rift Apart aus, das als Pixar-Film zum Spielen die ganze Familie anspricht. Kann Insomniac Games mit dem Action-Plattformer das zweite exklusive Highlight für PlayStation 5 servieren?

Zwei Seiten eines Helden

Schon im Intro wird das Leitmotiv einer charmant erzählten Geschichte veranschaulicht, in der es um zwei Seiten einer Medaille geht: um parallel existierende Realitäten. Bisher kannte man mit Ratchet nur den männlichen Helden der Science-Fiction-Welt, aber jetzt trifft man auf sein alternatives weibliches Ich und ihren ganz eigenen Charakter. Zwar teilen sie im Kern dieselben Ideale des Guten, aber während Rivet noch im Widerstand gegen Überwachung und Unterdrückung in einer düsteren Stadt kämpft, wird Ratchet schon als erfahrener Held bei strahlendem Sonnenschein gefeiert - dabei hat er seit Jahren nix zu tun.

Im Intro hilft Rivet einem verfolgten Alien gegen Überwachungsroboter.
Im Intro hilft Rivet einem verfolgten Alien gegen Überwachungsroboter.
In einer pompös inszenierten Parade spaziert der erstmals 2002 auf PlayStation 2 aufgetauchte Lombax zusammen mit Clank durch die jubelnde Menge, während sein alter Rivale Captain Qwark in süffisanter Übertreibung wie ein selbstverliebter TV-Moderator durch die Show führt. Zwischen riesigen Ballonen erkundet man die Miniaturversionen früherer Abenteuer, feuert Konfettikanonen ab, lauscht den besonnenen Hinweisen von Clank und den PR-Sprüchen von Qwark. Das ist eine tolle Idee für den Einstieg, denn so wird man nochmal an alte Zeiten erinnert und lernt nebenbei grundlegende Manöver wie Schläge, Sprünge, Schüsse oder das Gleiten.

Dr. Nefarious strikes back

Zur selben Zeit werden Ratchet und Clank in einer pompösen Zeremonie für ihre Heldentaten gefeiert.
Zur selben Zeit werden Ratchet und Clank in einer pompösen Zeremonie für ihre Heldentaten gefeiert.
Aber noch besser ist die Idee der Regie, das Ganze zwischen all dem nostalgischen Lametta langsam eskalieren zu lassen: Denn bevor man zu sehr in heroischem Stolz oder Tutorial-Routine versinken kann, tauchen da plötzlich echsenhafte Besucher in einem Gleiter auf, die Ratchets Kopf einfordern. Während die Zuschauer noch glauben, das alles sei der dramatische Teil der Show, kämpft sich der Lombax irritiert, aber schlagfertig zum überraschenden Ziel der Veranstaltung vor, einem Geschenk seines Freundes: Clank hat heimlich den Dimensionator repariert, damit Ratchet endlich seine Familie finden kann. Tja, aber statt eines Wiedersehens mit Freude...

Aber Dr. Nefarious stiehlt den Dimensionator - und die Welten überschneiden sich...
Aber Dr. Nefarious stiehlt den Dimensionator - und die Welten überschneiden sich...
...gibt es eines mit Dr. Nefarious. Der hyperaktive Oberbösewicht schnappt sich das mächtige Werkzeug, schießt böse grinsend drauflos und stürzt die Welt damit ins Chaos. Ab sofort gibt es gelbe und lila Risse zwischen den Dimensionen, so dass man sowohl in der eigenen Umgebung teleportieren als auch direkt auf fremde Planeten reisen kann. Und ab jetzt geht das Spiel mit wechselnden Charakteren, Welten und Waffen erst richtig los. Ratchet und Clank werden getrennt und Nefarious läuft als hysterischer Antagonist zur Höchstform auf, mit teils köstlichen Analysen sowie reichlich Fake News.

Kommentare

Swar schrieb am
So mein zweiter Durchgang ist vorbei und das Maximallevel 20 wurde erreicht, ich hatte in Gegensatz zum Raytracing Modus, in 4/60 FPS keinen einzigen Absturz erlebt. Irgendwann werde ich einen dritten Durchgang wagen und die restlichen Wummen komplett hochleveln.
CidVicious schrieb am
Das Spiel hat sich gestern richtig schön aufgehängt, so dass ich die Konsole vom Strom nehmen musste. Zunächst ist das Speicher-Symbol in der unteren rechten Ecke nicht mehr wegegegangen, was mich schon stutzig gemacht hat. Als ich dann gestorben bin, gabs nur noch einen schwarzen Bildschirm. Als ich das Spiel schließen wollte, ging auch nichts mehr, "app wird geschlossen"...5 Minuten lang...10 Minuten lang... Also habe ich versucht die Konsole runterzufahren...schwarzer Bildschirm, Konsolenlicht blinkt weiß.
Einfach nur ärgerlich.
Die beiden aktuellen Spiele von Sony haben bei mir mehr und schwerwiegendere Probleme verursacht als alle anderen PS4- und PS5-Spiele zusammen.
Swar schrieb am
Ich bin aktuell auch gerade mitten im 2. Durchgang und zocks auf dem dritthöchsten Schwierigkeitsgrad und das Spiel ist einfach eine Wucht. Im 4k/60 FPS Modus läuft Rift Apart einwandfrei, keine Abstürze gar nichts.
Hoffentlich kommt irgendwann ein Spinoff mit Rivet.
Czentara schrieb am
Bin nun auch das erste Mal durch. Im zweiten Durchlauf dann in schwieriger und mit dem freigespielten Zeug. Nett, dass hier dann u.a. zwei neue Waffen freigeschaltet werden. ^^
Fand den Umfang des Spiels gut. Viel länger hätte es nicht sein dürfen. Ein paar mehr Plattformeinlagen wären nett gewesen. Zum technischen: 1 Absturz, durchgespielt im Performance RT Modus.
DrPuNk schrieb am
Also ich hab diese Brett von Spiel auch durch, leider. War geil, fand es nur bissl kurz.
Einen Absturtz gabs, das allererstemal wenn man durch verschiedene Dimensonen fällt, da bin ich glaube so an 15 min nur gefallen, musste Konsole Stromlos machen weil echt gar nichts mehr funzte, also auch kein Konsolenmenü.
Und einmal bin ich durch einen Boden gefallen. Sonst ist mir Bugtechnisch nichts aufgefallen. Habs in Quali Modus von 4K/30 gezockt.
schrieb am