Returnal - Test, Shooter, PlayStation 5

 

Test: Returnal (Shooter)

von Jörg Luibl



Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
30.04.2021
Jetzt kaufen
ab 79,98€
Spielinfo Bilder Videos
Sechs Biome von Dschungel bis Wüste

Die von Wildnis überwucherte Ruinen-Landschaft wird wie die Beute prozedural erstellt und verändert sich mit jedem Start, so dass man mal früher oder später auf diese Schlucht, diesen Tempel oder jene Halle trifft. Es gibt die Ansicht, dass dieser modulare Baukasten, der immer wieder gemischt wird, es den Entwicklern einfacher macht, weil sie - im Gegensatz zu linear gestalteten Welten - weniger Landschaften designen und durch den Zwang zur Wiederholung letztlich Spielzeit strecken können. Das stimmt schon im Kern, aber innerhalb dieser Methode gibt es extreme Unterschiede, was Qualität und Vielfalt im Ergebnis betrifft. Man muss sich nur die Welten zwischen Brut@l und Hades ansehen.

Hier kann man Gegenstände und Artefakte kaufen.
Hier kann man Gegenstände und Artefakte kaufen.
Aber Returnal setzt innerhalb dieser Spielart eine neue Duftmarke. Ich war verblüfft, wie viele unterschiedliche Areale man selbst nach zig Anläufen noch entdecken kann, wie gut sie im ausgefeilten Leveldesign verschmelzen und wie hochwertig sie designt sind - das erste "große" Spiel von Housemarque erreicht vielleicht nicht die Pracht eines Demon's Souls en detail, aber hat eine überraschende Qualität, was die visuelle und akustische Inszenierung betrifft, zumal es teilweise ein farbenfrohes Feuerwerk bei rasantem Tempo inszeniert.

Aber auch in Ruhe ist es ansehnlich: Man fühlt sich bei all dem exotischen Leuchten, den bewegten Pflanzen, die sich einem nähern oder einen plötzlich als Fleisch fressende Liane greifen, dem wabernden Nebel und vor allem auch den unheilvollen Geräuschen wie vor Ort. Die Soundkulisse dieses Abenteuers ist ebenso vielfältig wie großartig! Schön auch, dass der DualSense-Controller unterstützt wird. Zwar nicht auf dem vielfältigen Niveau von Astro's Playroom, aber neben dem unterschiedlich dosierten Rumble sind u.a. auch Regentropfen spürbar und weitere Töne hörbar. Falls ihr mit Kopfhörern spielt, dürft ihr euch ebenfalls auf klasse 3D Audio freuen - obwohl sich die Unterschiede zum klassischen Surroundsound über die Anlage in Grenzen halten. All das sorgt jedenfalls für eine angenehme Präsenz in der fremdartigen Welt.

Lust auf Bullet Hell in Schultersicht?
Lust auf Bullet Hell in Schultersicht?
Doch zurück zum Storytelling: Die Finnen erzählen zwar auch reduziert, aber im Gegensatz zu From Software etwas direkter - man sammelt mehr greifbare Informationen, so dass sich im Bordcomputer ein Archiv zum Stöbern sowie langsam ein Mosaik aus Daten bildet. Natürlich kann man nicht bei jedem Anlauf etwas Neues finden, zumal es ja keine Dialoge mit NSC gibt und der eine Spieler vielleicht nur fünf, der andere zwanzig oder gar fünfzig Anläufe bis zum Sieg gegen den ersten Boss benötigt - erst danach öffnet sich ein weiteres der sechs Biome, erst danach gibt es permanente Boni wie einen zweiten Ausrüstungsplatz und frische Erkenntnisse zur Geschichte. Es gibt also einige erzählerische Leerlaufphasen, das ist kein flüssig erlebbarer Science-Fiction-Thriller, zumal es nur einen Schwierigkeitsgrad gibt und keinen ultraleichten "Story Modus". Aber man wird für seine Erkundungen und Leistung belohnt, erfährt mit jedem Run etwas mehr: Zum einen trifft man auf seine eigenen Leichen und hört in Audiologs, was eine "frühere" Selene über die tragische Situation dachte; alles übrigens in sehr guter deutscher Sprachausgabe und Übersetzung.

Verknüpfte Schicksale

Sehr nützlich diese Replikatoren...
Sehr nützlich diese Replikatoren...
Zum anderen verschwindet das Wissen und Erlebte nicht in der "aktuellen" Selene - sprich: Sie stirbt, aber vergisst nicht. Die Erkenntnis darüber wird u.a. spürbar, wenn Selene nach einem Tod aufwacht und in Monologen darüber spricht, dass sie z.B. nicht aufgeben darf - sie ist sich der Zeitschleife also bewusst. Außerdem wird ihr Schicksal mit den Geheimnissen des fremden Planeten verknüpft, indem plötzlich alptraumhafte Visionen in ihrem Zuhause spielbar werden. In diesen fühlt man sich an die unheilvollen Flure von P.T. aka Silent Hills erinnert, wenn man sich Familienbilder anschaut oder plötzlich ein lautes Klopfen an der Tür hört. Und hier darf man sich auf einige tolle Kniffe der Regie freuen, denn nach jedem Besuch gibt es neue Einblicke, so dass sich die losen Fäden langsam nähern - falls man denn die Bosse killt.

Immer wieder geht es auch um akrobatisches Timing.
Immer wieder geht es auch um akrobatisches Timing zwischen Laser und Fallen.
Dabei spielen auch die griechischen Wurzeln von Selene eine Rolle, denn je mehr Artefakte sie scannt, je mehr der (wunderbar designten!) Kreaturen sie archiviert, desto mehr fühlt sie sich aufgrund ihrer Erscheinung und Namen an irdische Mythologie sowie etwas aus ihrer Vergangenheit erinnert. Sie findet auf dem Weg die Spuren einer riesenhaften Alien-Bevölkerung, sowohl Monumente wie beeindruckende Archive, in denen sich meterhohe Skulpturen aus dem Nebel materialisieren. Hinzu kommen Schriftzeichen auf Säulen: Diese kann sie erst nach und nach entziffern, um so auch etwas über das Schicksal dieser untergegangenen Zivilisation zu erfahren. All das sorgt für ein angenehm mysteriöses, leicht archäologisches Flair mit archetypischer Symbolik.

Man kann Alien-Schrift nicht sofort lesen.
Man kann Alien-Schrift nicht sofort lesen.
Natürlich muss man hier im Vergleich zu spezialisierten Rätsel-Abenteuern wie etwa Heaven's Vault, in dem man eine Sprache über fremde Symbole regelrecht dechiffriert und lernt, ganz klar einschränken, dass das alles innerhalb dieser Spielart nur flüchtige Faszination ist: Die stete Wiederholung verwandelt den anfänglichen Wow-Effekt irgendwann in Gewohnheit, denn beim zwanzigsten Besuch des anfangs so monumental wirkenden Archivs spurtet man einfach zur Schatzkiste. Und hat man erstmal genug Schriftzeichen, ist alles schnell gelesen und wird danach einfach ignoriert. Trotzdem reicht diese Oberflächlichkeit, um das Erlebnis zu vertiefen.

Kommentare

Halueth schrieb am
Gesichtselfmeter hat geschrieben: ?vor 35 Minuten Urgh, da hab ich wohl gestern mal gehörig ins Klo gegriffen...
Na dann versuche ich der Nummer mal was Positives abzugewinnen: mit einem gescheiten Save-System wäre mein
Spielstand ja dann gestern trotzdem weg gewesen :ugly:
Ich hatte echt noch Glück. Hab 20:03 die Konsole gestartet und mich schon etwas geärgert, dass der Patch nicht direkt verfügbar war. Nach kurzem Überlegen hab ich mich dann dazu entschlossen einfach los zu legen und nen Run zu starten. Als ich gestorben bin und dann sowieso ausmachen wollte hab ich noch den Patch 1.3.3 installieren lassen. Zum glück halt erst danach ^^
Heute dann gleich 1.3.4 laden...
Gesichtselfmeter schrieb am
Halueth hat geschrieben: ?Heute 08:38 https://www.polygon.com/22421791/return ... bug-update
Long Story short: der Patch 1.3.3 von gestern kann das Save zerstören. Um dies zu verhindern haben sie einen Rollback zu Version 1.3.1 gemacht. Man soll das Spiel also deinstallieren und neu installieren. Wer ich dann heute wohl man machen müssen...
Urgh, da hab ich wohl gestern mal gehörig ins Klo gegriffen...
Na dann versuche ich der Nummer mal was Positives abzugewinnen: mit einem gescheiten Save-System wäre mein
Spielstand ja dann gestern trotzdem weg gewesen :ugly:
Halueth schrieb am
https://www.polygon.com/22421791/return ... bug-update
Long Story short: der Patch 1.3.3 von gestern kann das Save zerstören. Um dies zu verhindern haben sie einen Rollback zu Version 1.3.1 gemacht. Man soll das Spiel also deinstallieren und neu installieren. Wer ich dann heute wohl man machen müssen...
CidVicious schrieb am
ACHTUNG: Der vorhin veröffentlichte Patch kann euren Spielstand zerschießen.
PlayerDeluxe schrieb am
Czentara hat geschrieben: ?Gestern 17:29 Boss Nummer zwei endlich down. Sieben Versuche gebraucht. Aber wie bei Soulslike Games einfach ein Hochgefühl, wenn man es endlich geschafft hat.
Bei mir ist er ebenso seit heute down und es war ein Triumph. :D
Der Haken macht Spaß. Mit dem Haken kommt in Biom 3 fast Star Wars Feeling auf, wenn man sich zu Droiden-Gegnern schwingt und sie mit einem Schlag mit der Klinge wegmäht. Das Spiel ist so gut. Bin auch direkt weit gekommen im dritten Biom. Die Brücke ausgefahren, dann irgendwo paar Meter weiter saudämlich mit wenig Unversehrtheit und keiner Astronautenfigur im Gepäck runtergefallen. Später wieder ran. :D
Nun kann man erstmal checken, wo man mit dem Haken überall so hinkann... Haken hat natürlich bisschen was von The Legend of Zelda. :mrgreen:
schrieb am