Test: Resident Evil 4 (Action-Adventure)

von Boris Connemann



Resident Evil 4: Die fast perfekte Grusel-Schießbude
Die fast perfekte Grusel-Schießbude?
Entwickler:
Publisher: Capcom
Release:
24.03.2023
kein Termin
24.03.2023
24.03.2023
Jetzt kaufen
ab 35,99€

ab 21,99€
Spielinfo Bilder  
Im Jahr 2005 erfuhr Resident Evil die dringend notwendige Generalüberholung: Unter der Leitung des Serien-Erfinders Shinji Mikami wurde beschlossen, sich von der heute als Panzer- Steuerung bekannten Bewegung und den starren Umschalt-Hintergründen zu verabschieden und für den vierten Ableger auf einen beweglicheren Hauptcharakter, mehr Action und eine flüssige 3D-Umgebungsdarstellung zu setzen. Das Experiment ging voll auf, mit einem Metacritic-Wert von sagenhaften 96 % bekam Resident Evil 4 für den Gamecube die beste Bewertung, die ein Spiel der Serie jemals eingefahren hat. Nach den stark überarbeiteten Remakes des zweiten und dritten Teils, bekommt nun auch das Königskind mit Hilfe der RE-Engine ein neues Kleid. Die Frage drängt sich auf: Kann man etwas Geniales noch besser machen? Unser spoilerfreier Test zu Resident Evil 4 gibt Antwort.

Baby Eagle in Gefahr


Das Dorf des Grauens: Zu Beginn muss sich Leon S. Kennedy den befallenen Bewohnern noch mit Pistole und Messer entgegenstellen.
Das Dorf des Grauens: Zu Beginn muss sich Leon S. Kennedy den befallenen Bewohnern noch mit Pistole und Messer entgegenstellen.
Die Ausgangslage bleibt natürlich gleich: Rund sechs Jahre sind vergangen, seitdem Leon S. Kennedy sich in Racoon City mit dem fauligen Vermächtnis des Umbrella-Konzerns herumschlagen musste. Nun droht neues Ungemach: Ashley Williams, die Tochter des US-Präsidenten, wurde auf einem Ausflug nach Europa entführt und in ein spanisches Dorf verschleppt. Erneut muss sich der kampfgestählte Agent also die Chevignon-Lederjacke überstreifen und dafür sorgen, dass Baby Eagle – so der Codename des entführten Nachwuchses – wieder zu Potus-Papa nach Hause kommt. Das ist natürlich leichter gesagt als getan, was Leon kurz nach seiner Ankunft in der Pampa erfahren muss. Denn die Dorfbewohner entpuppen sich nicht nur als extrem aggressive und religiöse Fanatiker, sondern drehen aufgrund einer Infektion mit dem Plaga-Parasiten komplett durch: Bewaffnet mit Äxten, Mistgabeln, Kettensägen und Schaufeln machen die sogenannten “Ganados gnadenlos Jagd auf den US-Agenten, der in dem kleinen Dorf um sein Leben rennt, nachdem die zwei Dorfpolizisten, die ihn begleitet haben, bereits auf dem Scheiterhaufen gelandet sind. Doch Leon weiß, sich zu wehren, um die tollwütige Meute in Schach zu halten.

Zu Beginn des Spiels stehen dem US-Agenten lediglich eine mickrige Pistole und ein Messer zur Verfügung, um die taumelnden Gegner ins Stolpern zu bringen – das eröffnet ihm nach der Einblendung des entsprechenden Kommandos eine Chance die rotäugigen Scheusale per munitionssparendem Roundhouse-Kick empfindlich zu tangieren. Der Begriff Survival Horror, der von der Resident Evil-Serie geprägt wurde und den Grundstein für eines der immer noch beliebtesten Spiele-Genres darstellt, kommt nicht von ungefähr. Denn wie von der Call of Duty-Tarantel gestochen herumzuballern, führt in Resident Evil 4 nur bedingt ans Ziel. Viel besser läuft es für Leon, wenn sorgfältig gezielt wird und dabei so viele Kugeln einspart, wie es nur möglich ist – die Dorfbewohner zu Beginn des Spiels sind eben nur der Auftakt für die abstrusen Scheußlichkeiten, die dem Spieler in den rund 20 Stunden des ersten Durchlaufs begegnen – und einige von ihnen essen neun Millimeter zum Frühstück.

Unterwegs mit Mr. Slowhand


Zu Beginn geht es vor allem im Dorf zur Sache. Der stressige Horde-Terror hat nichts von seiner Intensität verloren.
Zu Beginn geht es vor allem im Dorf zur Sache. Der stressige Horde-Terror hat nichts von seiner Intensität verloren.
Das Schießbuden-Prinzip des Originals bleibt auch in der Neuauflage weitgehend erhalten: Der Spieler sieht Leon über die Schulter und legt auf Knopfdruck die ausgewählte Waffe an, die nun endlich über ein Schnellmenü per Steuerkreuz direkt ausgerüstet werden kann. Das Zielen wirkt anfangs für alle glücklichen Spieler, die mit Resident Evil 4 bisher keinen Kontakt hatten, behäbig und etwas ungenau, genau wie das Lauftempo, das einen seltsam langsamen und zähen Eindruck macht. Daran kann und muss man sich gewöhnen, denn: Das soll so! Auch die Bewegungsmuster der Gegner sind exakt und fein an die körperlichen Unzulänglichkeiten der Spielfigur abgestimmt und sorgen damit für ein perfekt abgeschmecktes Maß im Panik-Eintopf. So ist die erste Action-Szene im Dorf nur scheinbar eine wilde Hatz, die dem Spieler die Schweißperlen auf die Stirn treiben soll. Kenner des Szenarios wissen, dass man – den richtigen Laufweg vorausgesetzt – ganz locker im Kreis vor den Wüterichen davonjoggen kann und nicht eine einzige Kugel abfeuern muss, um der Lage nach quälend langen fünf Minuten Herr zu werden.

Dann ertönt die Glocke des Kirchturms und wie hypnotisiert verziehen sich die unfreundlichen Dorfbewohner in das einstige Haus Gottes. In jeder Spielumgebung befinden sich wertvolle Ressourcen und oft gut versteckte Schätze, da macht das genaue Absuchen der verfallenen Hütten und düsteren Höhlensysteme unter dem kleinen Örtchen gleich noch mehr Spaß. Alle Szenarien, die der Spieler im Lauf der Geschichte besucht, strotzen vor Geheimnissen, optionalen Rätseln und neuerdings auch ein paar Nebenaufgaben, die es nötig machen, bereits bereiste Areale erneut zu besuchen. Aber Vorsicht, trotz einiger sehr angenehmer Quality-of-Life-Verbesserungen, ist Leons für einen hohen Geldaufwand erweiterbarer Aktenkoffer irgendwann voll – und es schmerzt mehr als eine Mistgabel im Bauch, das Päckchen Shotgun-Ammo nicht mehr mitnehmen zu können oder einen anderen Gegenstand aus dem Inventar dafür zu opfern, den nötigen Platz im Samsonite zu schaffen.
Resident Evil 4 ab 21,99€ bei kaufen

Kommentare

Solon25 schrieb am
Auf Steam verkündet. Am 21.09. kommt der DLC "Separate Ways". Ist aber noch nicht im Shop.
ActuallyKindra schrieb am
Naja, weiß ich jetzt nicht. Wenn ich von nem Kettensägenmörder wegrenne, dann fürchte ich mich UND kack mir in die Hose. Gibt ja unterschiedliche Formen von Angst.
Cytasis schrieb am
Brotsuppe hat geschrieben: ?17.03.2023 12:00 Alleine der Zusatz in der Überschrift offenbart eindrücklich, was bei der Serie seit nunmehr über 17 Jahren eklatant schiefläuft: BALLERBUDE!
Schon damals wurde Horror leider mit ausuferndem Terror verwechselt.
Am besten machen künftig auch Konami aus den neuen angekündigten "Silent Hill"-Spielen irgendwelche "Dead Island"-Klone. Hauptsache Äktschn, Äktschn und noch mehr Äktschn.
Eben, Horror ist für mich die Angst des Unbekannten und kein stressiges weglaufen. Ich muss mich fürchten und mir fast in die Hose kacken, bevor ich mich wage um die nächste Ecke zu schleichen...
Und genau das Gefühl hatte ich wenn überhaupt zuletzt mit Dead Space 1 und 2 und zuallererst mit Resi 1 auf PSX, später dann silent hill 2 (ich zocke sowas im Dunkeln, alleine zuhaus, mit Kopfhörern :D, naja nein ok, Freundin war da^^, aber das Setting muss einfach stimmen bei sowas und nicht mal eben nachmittags bei sonnenschein...) Und Horror ist halt nunmal für mich die Summe des Ganzen, ein ganzes game vollgepackt mit jumpscares ist genauso dumm, es muss mich dahinführen und mich trotz des grusels und der Angst gespannt weitermachen lassen, dann darf ich auch ruhig erchreckt werden (und das gerne^^). Aber heutzutage kriegen wenige, wenn überhaupt "richtigen" Horror hin, wie ich ihn mir wie oben beschrieben vorstelle.
Cytasis schrieb am
secondakira hat geschrieben: ?06.04.2023 10:59 Hab gestern meinen ersten Durchlauf beendet, und muss sagen: Was für ein Brett!
Das Original gehört zu meinen Top10 Titeln aller Zeiten, und ich war immer der Meinung, dass das Spiel nicht unbedingt ein Remake braucht, aber hier hat Capcom auf jeden Fall abgeliefert! Aber die Qualität der RE-Remakes war ja immer extrem hoch (mit ein paar Abstrichen bei RE3).
Ich muss zugeben, dass ich mich als RE4-Veteran am Anfang mit der Steuerung doch schwer getan. Trotz Tank Controls war die Steuerung im Original halt sehr "arcady", also sehr direkt und berechenbar. Zusätzlich hatte man das Laserziel, und trotz Weapon Sway wusste man halt, dass man trifft, solange der Zielpunkt beim abdrücken über dem Gegner ist. Beim Remake hat man diesen Luxus nicht mehr, da man jetzt auch auf ein Zielkreuz setzt, dass bei Bewegung größer und die Waffe ungenauer wird. Das passiert auch, wenn man nur beim Zielen den Cursor bewegt. Ich hab mich dran gewöhnt, aber das Schießbuden-Minispiel wird dadurch extrem frustierend, da habe ich relativ schnell aufgegeben auf S-Ranks zu gehen. Sind aber zum Glück optional, wenn man nicht unbedingt alle Charms haben will.
Ich starte auf jeden Fall gleich den NG+ Run und frage mich währenddessen, welcher Titel als nächstes mit einem Remake dran ist. Einige spekulieren ja auf RE5, aber ich persönlich würde mich mehr über Code Veronica freuen, da gibt es deutlich mehr Verbesserungspotential.
Code Veronica wär ich auch absolut dafür ! :Hüpf:
Scarface12 schrieb am
NoBoJoe hat geschrieben: ?27.03.2023 23:42
ray2077 hat geschrieben: ?27.03.2023 19:23 ...
Alleine schon diese starre Animation mit total eingeschränkter Bewegungsfreiheit - sofern man davon überhaupt sprechen kann, grauenahft ...
...
Mich würde an dieser Aussage mal interessieren, was für eine Art "Bewegungsfreiheit" dir in so einem Spiel vorschwebt.
Kannst du da ein Beispiel geben? Irgendein Spiel, welches das Maß an Bewegungsfreiheit hat, welche du dir bei Resi 4 Remake gewünscht hättest?
Na ganz einfach so wie bei Divison 2 z.Bsp., oder wie bei Horizon forbidden west z.Bsp., oder wie bei jedem anderen Spiel wo man nicht streng vordefinierten Pfaden folgen muss und sich dabei einfach spritziger fortbewegen kann, oder auch wie bei Elden Ring.
Diese altbackene Art wie in ferner Vergangenheit, ist für mich einfach grauenhft, dafür brauche ich keine PS5.
Dass ich dir dafür ein Beispiel bringen muss, wundert mich schon etwas - aber jedem das Seine ...
schrieb am

Resident Evil 4
Ab 35.99€
Jetzt kaufen