Internationale Spieltage SPIEL: Tipps von der SPIEL 19 - Special

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Internationale Spieltage SPIEL (Messen) von Friedhelm Merz Verlag
Tipps von der SPIEL 19
Messen
Spielinfo Bilder Videos
Auch dieses Jahr brechen die Internationalen Spieletage in Essen bis zum 28. Oktober mal wieder Rekorde, was Quadratmeter, Aussteller und Nationen betrifft - da kann man schonmal den Überblick verlieren. Welche Brettspiele der SPIEL '19 sollte man im Auge behalten? Wir geben euch zwölf Tipps, bei denen es sich nicht nur um Neuheiten, sondern auch erste deutsche Versionen handelt. Bitte nicht wundern: Das offizielle Spiel des Jahres 2019 "Just One" hat uns nicht so gut gefallen. Aber dafür ist das Kennerspiel des Jahres "Flügelschlag" dabei.


Betrayal at House on the Hill (Asmodee, 3 - 6 Spieler, 40 Euro)

Betrayal.
Betrayal at House on the Hill.
Endlich gibt es eine deutsche Version dieses Horror-Klassikers von 2004! Dieses kooperative Abenteuer hat nicht ohne Grund international höchstes Lob eingeheimst. Man wählt einen Charakter und stellt sich gemeinsam über 50 Geschichten und Missionen, wobei es einige coole Überraschungen und dynamische Veränderungen gibt - spätestens wenn einer der Gruppe während eines Spuks zum Verräter wird, steigt die Spannung. Wer für die Winterabende etwas stimmungsvolles zum Gruseln, Erkunden und Rätseln sucht, sollte den Trip ins düstere Herrenhaus wagen.

Carnival of Monsters (Amigo, 2 - 5 Spieler, 30 Euro)

carnival of Monsters.
Carnival of Monsters.
Ein Spiel von Richard Garfield sorgt immer für Interesse. Der Erfinder von Magic: The Gathering lockt mit seinem aktuellen Kartenspiel in die Monstrologische Gesellschaft. Man sammelt Länder, um mit ihnen wiederum die coolsten Monster einzufangen - die übrigens klasse illustriert wurden. Das klingt zunächst nach Pokémon im Fantasystil, aber nicht nur über geheime Aufträge und Mitarbeiter entsteht ein ganz anderes Konzept. Ob das langfristig unterhalten kann, bleibt abzuwarten. Aber als kurzweiliges Familienspiel könnte Carnival geeignet sein.

Cities: Skylines – Das Brettspiel (Kosmos, 1 - 4 Spieler, 30 Euro)

Cities: Skylines.
Cities: Skylines.
Städtebau auf Grundlage des Videospiels Cities: Skylines? Noch befindet sich die Besprechung dieses Aufbauspiels von Rustan Hakonsson bei uns in der Pipeline, aber was jetzt schon neugierig macht: Man baut kooperativ an einer Stadt. Man muss die begrenzten Finanzen also gemeinsam einsetzen, um für höchst mögliche Zufriedenheit zu sorgen, während der Müll wächst und der Raum immer enger wird. Inwiefern man eine simulative Tiefe à la Paradox erreicht, bleibt abzuwarten. Wer es lockerer, exotischer oder kompetitiver beim City Building mag, sollte sich Suburbia oder Machi Koro ansehen.

Gloomhaven (Feuerland, 1 - 4 Spieler, 170 Euro)

Gloomhaven.
Gloomhaven.
Lange Zeit ausverkauft, ab Herbst wieder in der zweiten Auflage auf Deutsch erhältlich: Gloomhaven. Dieses Rollenspiel avancierte nach seinem Kickstarter-Erfolg von 2017 zum großen Geheimtipp für Freunde epischer Fantasy-Kampagnen. Feuerland hat sich der deutschen Übersetzung angenommen, so dass man sich auch hierzulande ohne Englischkenntnisse der riesigen Box widmen kann. Wir haben das Rollenspiel mit seinem ungewöhnlichen Kartenkampf-System bereits länger auf dem Zettel für einen ausführlichen Test. Eine digitale Umsetzung befindet sich übrigens schon im Early Access.

 


Spirit Island (Pegasus, 1 - 4 Spieler, 50 Euro)

Spirit Island.
Spirit Island.
Immer nur erobern und Land gewinnen? Spirit Island dreht das offensive Konzept der Strategie um: Ihr müsst Land verteidigen und verhindern, dass sich die offensiven 4X-Kolonisten auf eurer Insel ausbreiten! In der Rolle von Geistern arbeitet ihr zusammen daran, eure Ländereien zu beschützen. Dabei verfügt jeder Spieler über andere Fähigkeiten, um den Eindringlingen Paroli zu bieten. Das kooperative Spiel wurde schon 2017 von Eric Reuss konzipiert, hat gute Kritiken eingefahren und erscheint jetzt komplett auf Deutsch bei Pegasus.

Der Kartograph (Pegasus, 1 - 100, 30 Euro)

Der Kartograph.
Der Kartograph.
Hurra, eine Landkarte erstellen! Eines der interessantesten neuen Spiele hieß im Original "Cartographers: A Roll Player Tale" und wird von Pegasus ins Deutsche übersetzt. Im Auftrag einer Königin durchstreift man ein Fantasyreich und soll es kartieren. Aber Vorsicht: Es gibt mit den Dragul auch einen Feind, also muss man die Grenzen clever ziehen. Auch wenn die Umsetzung mit den 100 Mini-Landkarten zunächst wenig episch erscheint, könnte die am Würfelspiel "Roll Player" orientierte Spielmechanik für taktische Abwechslung sorgen. Wir sind neugierig und warten auf die Veröffentlichung.

Detective (Pegasus, 1 - 5 Spieler, 35 Euro)

Detective.
Detective.
Dass dieses kooperative Krimispiel auf der Liste der Kennerspiele des Jahres 2019 stand, verwundert nicht. Denn zum einen hat Ignacy Trzewiczek schon sehr unterhaltsame Spiele wie Robinson Crusoe und 51st State entwickelt, zum anderen gibt es in diesem investigativem Abenteuer einige kreativ Ansätze: Die mysteriöse Story der scheinbar getrennten fünf Fälle wird stückweise verbunden, man kann real in einem Archiv am Tablet recherchieren und "die vierte Wand" soll irgendwann durchbrochen werden. Klingt so cool, dass wir es schon auf unserer Testliste haben. Das Spiel ist komplett auf Deutsch erschienen, ein Computer oder Tablet ist nötig.

Flügelschlag (Feuerland Verlag, 1 - 5 Spieler, 50 Euro)

Flügelschlag.
Flügelschlag.
Ihr habt Lust auf lockeres Sammeln und Taktieren? Und mal auf etwas anderes als Fantasy, Science-Fiction & Co? Über vier Runden entsteht ein interessanter Wettbewerb um Vögel, Futter, Eier und Boni inklusive toller Kombinationen. Dazu trägt natürlich auch das wunderschöne Artdesign bei, das nicht nur über 170 klasse illustrierte Vögel, sondern auch nettes Zubehör wie Würfelturm, Eier und Kartenablagen bietet - hier wirkt alles edel und ansehnlich. Auch wenn es nicht so anspruchsvoll ist wie Terraforming Mars, können wir das Kennerspiel des Jahres 2019 (ich habe es ja im Test gesagt!) nur wärmstens empfehlen; es gibt übrigens schon eine Erweiterung.

Harry Potter - Kampf um Hogwarts (Kosmos, 2 - 4 Spieler, 50 Euro)

Harry Potter.
Harry Potter.
Ich bin zwar kein ausgewiesener Fan von Harry Potter, aber wenn das beste Brettspiel rund um den Zauberer erstmals auf Deutsch erscheint, sollte man an Freunde und Familie denken. Zumal es nicht nur überaus prächtig designt wurde, sondern einige internationale Kritiker auch inhaltlich überzeugen konnte. Zwei bis vier Spieler können gemeinsam losziehen, um in einer Mischung aus Kartentaktik, Sammelei und Rollenspiel light die berühmte Geschichte nachzuerleben und gegen Voldemort zu kämpfen. Auch für Kinder ab etwa zehn Jahren ist das kooperative Abenteuer geeignet.

 

Teotihuacan: Die Stadt der Götter (Schwerkraft, 1 - 4 Spieler, 50 Euro)

Teotihuacan.
Teotihuacan.
Auch wenn es bereits Ende 2018 erschien, war dieses prächtige Arbeitersetzspiel von Daniele Tascini mit im Rennen um das Kennerspiel des Jahres 2019. Und das vollkommen zurecht! Mal abgesehen von der tollen Illustration mit der dominanten Pyramide im Zentrum sorgt die clevere Spielmechanik für ebenso flotte wie abwechslungsreiche Duelle für bis zu vier Teilnehmer. Falls euch Tzolk'in: Der Maya-Kalender gefallen hat, werdet ihr hier einige Ähnlichkeiten entdecken, aber ich finde den Mix aus Ernte, Aufwertung und etwas Puzzle-Flair beim Bau noch etwas unterhaltsamer, zumal man auch mehr Freiheiten hat.

Twilight Imperium (Asmodee, 3 - 6 Spieler, 130 Euro)

Twilight Imperium.
Twilight Imperium.
Bald gibt es einen Test zu diesem epischen Strategiespiel von Christian T. Petersen endlich bei uns. Aber schon jetzt kann ich euch diesen erstmals ins Deutsche übersetzten, üppig ausgestatteten Klassiker der 4X-Strategie empfehlen. Hier treffen Erkundung, Aufbau, Kampf und Diplomatie in einem futuristischen Szenario aufeinander. Man kann aus coolen Fraktionen wählen, Aufträge abschließen, Technologiem entwicklen und es kann so richtig Rollenspielflair entstehen. Aber nur, falls ihr eine erfahrene Gruppe und viel Zeit habt, denn ein komplettes Spiel mit sechs Leuten kann schonmal über vier Stunden dauern! Wer es knackiger mag, der sollte das ebenfalls sehr gute  Eclipse ausprobieren - das ist quasi der kleine kriegerische Bruder.

Villagers: Bau dir dein Dorf (Kosmos, 2 - 4 Spieler, 20 Euro)

Villagers.
Villagers.
Haakon Garder konnte über 480.000 Pfund von über 14.300 Unterstützern für dieses Spiel sammeln. Und vom Kickstarter-Geheimtipp ging es direkt in das Kosmos-Aufgebot: Villagers entführt euch in ein ebenso bunt wie modern designtes Mittelalter, in dem ihr mit dem Auslegen von Karten ein Dorf errichten müsst. Ähnlich wie in ANNO & Co auf dem Bildschirm gilt es Arbeitskräfte und Handwerker anzusiedeln, um Holz und Metall zu verarbeiten sowie Nahrung zu erstellen. Dabei setzt das flotte Aufbauspiel auf eine clevere Kartentaktik, die trotz einfacher Regeln für reichlich Spieltiefe sorgt.

Kommentare

Bussiebaer schrieb am
treib0r hat geschrieben: ?
29.10.2019 09:51
Übrigens gibt es das Spiel gerade bei Müller für ca. 34?.
Danke, habe ich gesehen, deswegen auch das Fingerkribbeln ;-)
Habe mir das Spiel heute geholt, mal sehen wie es in der Familienrunde am Wochenende ankommt.
Makake schrieb am
listrahtes hat geschrieben: ?
28.10.2019 10:55
Flügelschlag / Wingspan kann ich nachvollziehen. Als Kennerspiel ist es jedoch eine Enttäuschung für diese Auszeichnung. Sehr hochwertig produziert, aber die Oberflächlichkeit wird recht schnell klar.
Flügelschlag ist einfach ein schönes, "leichtes" Spiel. Das muss man wissen und wer den "Kennerspiel"-Preis etwas verfolgt hat seit seinem Bestehen, wusste das auch. Schon ein "Marco Polo" war der Jury ja zu komplex um auch nur auf der shortlist zu landen.
"Village" war wahrscheinlich noch das gewichtigste Spiel, das diesen Preis bekommen hat, aber auch sonst waren es absolute Leichtgewichte.
Die Einführung eines "Expertenspiel"-Preises wurde ja schon öfter diskutiert, aber das wird wohl nicht passieren. Dort wird es wie folgt gesehen:
- "Spiel des Jahres" muss einfach und schnell zu lernen sein und das "Kulturgut Spiel" auch Leuten näher bringen, die aktuell genau 0 mit Brettspielen am Hut haben. Deshalb glaube ich, dass "The Crew" nächstes Jahr sehr gute Chancen haben wird
- "Kennerspiel des Jahres" ist dann für Leute gedacht, die an Codenames, Hanabi und Co. Spaß hatten und jetzt etwas suchen, das noch etwas komplexer ist.
Mehr ist es wirklich nicht - das sind (ganz grob) die offiziellen Meinungen. Der Deutsche Spielepreis ist deshalb auch die Auszeichnung, auf die ich viel mehr schaue. Dass Flügelschlag auch DORT gewonnen hat, finde ich persönlich etwas übertrieben.
Ich habe mir das Spiel allerdings nach einmaligem Spielen gekauft und bin extrem happy damit. Schwergewichte habe ich genug im Regal stehen, aber Flügelschlag ist jetzt ein weiteres Spiel, das ich auch mit Leuten spielen kann, die nicht ganz so viel mit Spielen am Hut haben.
"Maracaibo" hätte ich tatsächlich aber auch in der Liste gesehen (statt der alten Titel, die schon 2018 oder vorher rausgekommen sind).
"It's a wonderful world" hat mir auch sehr gut gefallen - eigentlich ist sowas auch die Kategorie Spiel, die auf 4players gut wegkommen würde.
So oder...
Hühnermensch schrieb am
Auf den Test zu Twilight Imperium bin ich schon sehr gespannt. Wüsste gerne mal, wie viele Stunden bei wie vielen Partien insgesamt ich da schon reingebuttert habe.
Ein Kumpel von mir war berufsmäßig auch vor Ort und hat sich Kingdom Death Monster. Ebenfalls ein Schwergewicht. Werden wir wohl anfangen, sobald Gloomhaven durch ist. Was noch dauern kann.
edit: Flügelschlag habe ich mir aufgrund des Tests auf 4players geholt und wurde in den drei bisherigen Spielrunden eigentlich kaum enttäuscht. Man ist imo gezwungen, sich schnell auf die Gegebenheiten des eigenen als auch offenen Decks an Vögeln einzustellen. Mit einer Strategie, die man von Runde 1 bis 4 durchzieht, kommt man nicht weit. Und obwohl ich gerne taktiere und schon Runden vorher darauf hinarbeite, finde ich gerade das bei Flügelschlag sehr gelungen.
4P|T@xtchef schrieb am
Flügelschlag hatten wir auch im Test.
Hier das Fazit:
Dieses Spiel hätte sicher auch Johann Friedrich Naumann (1780 - 1857) gefallen, dem Begründer der Ornithologie. Aber ihr müsst kein Vogelkundler sein, um mit Flügelschlag euren Spaß zu haben. Ihr habt Lust auf das lockere Sammeln und Taktieren? Und mal auf etwas anderes als Fantasy, Science-Fiction & Co? Das reicht! Man kommt aufgrund der vier klaren Aktionen in einen angenehmen Spielfluss, so dass sich das Tableau schnell füllt. Zwar erreicht man nicht die Tiefe eines Terraforming Mars, aber es entsteht über vier Runden ein interessanter Wettbewerb um Vögel, Futter, Eier und Boni inklusive toller Kombinationen. Dazu trägt natürlich auch das wunderschöne Artdesign bei, das nicht nur über 170 toll illustrierte Vögel, sondern auch nettes Zubehör wie Würfelturm, Eier und Kartenablagen bietet - hier wirkt alles edel und ansehnlich. Für langfristige Motivation sorgen leichte Regelvarianten sowie flexible Bonusziele und selbst Solisten können loslegen. Wir spielen Flügelschlag gerade sehr gerne und ich kann mir gut vorstellen, dass es das Kennerspiel des Jahres wird, auch wenn vielleicht auf lange Sicht etwas die Tiefe fehlt - nominiert ist es ja schon. Falls ihr die deutsche Version aktuell nicht mehr bekommt: Es wird im Juli bei Feuerland Spiele neu aufgelegt.
https://www.4players.de/4players.php/di ... chlag.html
treib0r schrieb am
Bzgl. Flügelschlag habe ich immer weider gehört, dass das Spiel dahingehend unterschätzt wird, dass es sehr viele Gewinnmöglichkeiten gibt und man das Spiel mit zunehmender Erfahrung immer strategischer spielt. Viele schrecken von der Thematik ab, sind dann aber doch mehr als positiv überrascht. Übrigens gibt es das Spiel gerade bei Müller für ca. 34?.
schrieb am