Capcom Home Arcade - Test, Hardware, Spielkultur

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hardware
Entwickler: Capcom
Publisher: Koch Media
Release:
08.11.2019
Spielinfo Bilder Videos
Teures Spielzeug

Apropos Preis: 229 Euro! Das muss man erstmal sacken lassen - vor allem im Vergleich mit den typischen Mini-Konsolen, die unter 100 Euro erhältlich sind und 20, 30, 40 oder gar über 60 Spiele mitbringen. Angesichts der Verarbeitung, der verbauten Komponenten, der Zweispieler-Option und auch im Vergleich mit anderen hochwertigen Arcadesticks ist diese Summe zwar vertretbar - trotzdem stellt sie natürlich eine große Hürde dar. Dieses Teil sollte sich wohl nur holen, wer eine besondere Schwäche für 2D-Spielhallen-Action hat oder hofft, dass das Teil dank der Hacker-Community bald zur alles abspielenden Arcade-Wollmilchsau wird.

Die legendäre Anfangsszene von Final Fight - hier mit angeschalteter Grafikeinstellung "smooth".
Die Kult-Anfangsszene von Final Fight - hier mit angeschalteter Grafikeinstellung "smooth".
Abseits von Games, Verarbeitung und Preis muss man natürlich auch über die Features und den Bedienkomfort sprechen. Die Capcom Home Arcade bietet leider nicht: Speicherstände, Rückspulfunktion, Galerien, Arcade-Flyer, Anleitungen, Movelisten, Automatenfotos, verschiedene Länderversionen, Schwierigkeits-Einstellungen, Kopfhörer-Ausgang, Online-Matches. Das ist sehr schade! Andere Mini-Konsolen oder auch Retro-Collections der letzten Jahre war in puncto Features und Nutzerkomfort schon viel weiter. Dafür laufen die Emulationen klasse und superflüssig, auch die 1080p-Bildausgabe per HDMI ist knackscharf und pixelgenau - kein Vergleich mit dem trüben, verwaschenen HDMI-Bild des Neo Geo Mini. Allerdings geizt auch dieses Gerät, wenn es um die Bildoptionen geht: Es gibt nur die Möglichkeit, mit dem originalen 4:3-Format (unbedingt!) oder gestrecktem 16:9-Bild zu zocken; dazu gesellt sich ein wenig ansehnlicher Kantenglättungsfilter. Auch vermissen wir Optionen wie z.B. Scanlines oder ein Format, das die abgerundeten Kanten eines CRT-Röhrenmonitors nachahmt.

In der Box

Progear, der erste Horizontal-Shooter der Bullet-Hell-Profis von Cave, ist mit an Bord. Ein wunderschönes Pixelspiel aus der Feder des Mangazeichners und Grafikdesigners Junya Inoue.
Progear, der erste Horizontal-Shooter der Bullet-Hell-Profis von Cave, ist mit an Bord. Ein wunderschönes Pixelspiel aus der Feder des Mangazeichners und Grafikdesigners Junya Inoue.
Neben dem Doppelstick und einer Alibi-Anleitung aus Papier findet ihr ein 2,5 Meter langes HDMI-Kabel sowie ein ebenso langes USB-Stromkabel in der riesigen Box, erfreulicherweise liegt sogar der passende USB-Stromadapter bei - ihr könnt das Gerät also direkt aus der Steckdose mit Strom füttern und braucht dazu keinen USB-Port am TV. Neben dem Standby-Schalter, Strom und HDMI-Ausgang befindet sich ein USB-Anschluss mit der Beschrift „Ext.“ an der Rückseite - welchem Zweck der dient, verschweigt aber die Anleitung. Wer einen USB-Controller zur Verfügung hat, kann versuchen, ob der über diesen Port erkannt wird. Im Test versagten leider sowohl PS4- als auch Xbox-One-Controller den Dienst. Im der Capcom Home Arcade verbaut ist ein Wireless-Modul, das euch erlaubt, Highscore-Listen abzurufen und ein System-Update durchzuführen; in der von uns getesteten Version 1.03 war zum Beispiel im Menü der Unterpunkt „Sprache“ anwählbar, dort dann aber nur „englisch“ verfügbar. Abgesehen von zwei Sortier-Varianten für die 16 Games und besagter Bildformat-Einstellung ist das Hauptmenü eigentlich nur für die Auswahl eines Titels gut. Seid ihr fleißig am Zocken, sorgt der gleichzeitige Druck auf „Start“ und „Insert Coin“ für eine praktische Pause, auf Wunsch könnt ihr hier dann auch zum Hauptmenü zurück.

Kommentare

artmanphil schrieb am
Akabei hat geschrieben: ?
06.11.2019 16:05
Mit VGA-Ausgang für meinen alten Röhrenmonitor hätte ich mir vielleicht eine kleine Arcade-Ecke damit gebastelt. Das wäre bei dem aufgerufenen Preis dann auch noch drin gewesen.
Auf Flatscreens sehen Spiele aus der Zeit irgendwie nicht richtig aus.
Gibt doch hdmi auf vga adapter!
Akabei schrieb am
Mit VGA-Ausgang für meinen alten Röhrenmonitor hätte ich mir vielleicht eine kleine Arcade-Ecke damit gebastelt. Das wäre bei dem aufgerufenen Preis dann auch noch drin gewesen.
Auf Flatscreens sehen Spiele aus der Zeit irgendwie nicht richtig aus.
Sevulon schrieb am
"Ich bin ein Arcade-Fanboy, groß geworden mit den wunderbaren Spielhallen des alljährlichen Italienurlaubs."
Witzig, genau wie ich.
Evil0ne schrieb am
Hätte es auch gerne, aber ich denke es wird ziemlich floppen und deshalb geht der Preis auch runter..
Wenn wir mal bei 100-150? angekommen sind dann werd ich wohl zuschlagen =)
Hühnermensch schrieb am
Das Teil ist leider für das, was es bietet, zu teuer. Ja, einige Games sind schon ziemlich gut, insbesondere AvP, und der Stick ist im Grunde prima verarbeitet (auch wenn ich Seimitsu bevorzugt hätte), aber die Tatsache, dass man das Teil nicht in zwei Teile aufspalten kann, ist einfach nur ein Graus.
Klar, man will simulieren, dass zwei Spieler direkt nebeneinander sitzen/stehen, aber das war damals ein Kompromiss, den man machen musste, gerade in amerikanischen Arcades. Schon zu SF2-Zeiten hat man möglichst schnell alles daran gesetzt, zwei Cabs zu verlinken, damit man möglichst viel Armfreiheit hat. Die Lösung beim Capcom Home Arcade ist wieder so was Halbgares. Aber Hauptsache, das Gerät hat die Form des Capcom-Schriftzuges. :roll:
schrieb am