Watch Dogs: Legion - Test, Action-Adventure, PC, PlayStation 4, Xbox One

 

Test: Watch Dogs: Legion (Action-Adventure)

von Benjamin Schmädig



Watch Dogs: Legion (Action-Adventure) von Ubisoft
Cyberpunk ohne Rollenspiel
Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Release:
29.10.2020
29.10.2020
12.11.2020
29.10.2020
29.10.2020
10.11.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, Epic Games Store), Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 19,98€
Spielinfo Bilder Videos
Ob es sich lohnt bei der Londoner Polizei anzuheuern? Allzu schwer kann es ja nicht sein, wenn man sieht, wie so ein Ordnungshüter mitten in einer Prügelei plötzlich vom Übeltäter ablässt und sich ganz anderen Dingen zuwendet. Oder dabei zusieht, wie man einen Kollegen platt macht, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken. Diese und andere Späße habe ich im Test zu Watch Dogs: Legion jedenfalls am laufenden Band beobachtet. Dabei hätte dieser Cyberpunk-Thriller richtig gut sein können...

Albion statt Recht und Ordnung?

Eins muss ich natürlich richtigstellen: Die Polizei gibt’s gar nicht – zumindest nicht mehr. Denn seit einem Anschlag auf die Hauptstadt Großbritanniens kümmert sich dort eine Organisation namens Albion um Recht und Ordnung. Die dunkeln Uniformen und Fahrzeuge erinnern zwar an die ehemalige Staatsmacht, doch Albion geht rabiater zur Sache und nutzt vor allem elektronische Werkzeuge zum Überwachen der Bevölkerung. Aus diesem Grund und weil das dritte Watch Dogs in einer unbestimmten nahen Zukunft spielt, fliegen etliche Transport- sowie Gefechtsdrohnen umher. Zahlreiche Gebäude werden außerdem mit Kameras überwacht, während autonome Fahrzeuge von selbst ihr Ziel finden.

Auftritt DedSec, die aus den Vorgängern bekannte Hackergruppe und nach wie vor Unruhestifter im Sinne der Piratenpartei. Wobei DedSec natürlich weiter geht, sprich verbrecherisches Tun nicht nur aufdeckt, sondern auch selbst ahndet. Dafür dringen die Hacker in bewachte Gebäude ein, stehlen Daten, lassen selbige verschwinden oder schalten fieses Führungspersonal auf martialische Weise aus. So kommen sie Geschichten auf die Spur, die halbwegs souverän den Grundlagenkurs „Science-Fiction und Cyberpunk“ abstecken und mir im Rahmen einer Nebenhandlung sogar eine interessante Entscheidung abgerungen haben. Erwartet nur keine interessanten oder gar neuartigen Einblicke bzw. Charaktere.

Hacker des Rechts

Gar nicht schlecht: Das futuristische London hat durchaus seinen Reiz.
Gar nicht schlecht: Das futuristische London hat durchaus seinen Reiz.
Gleichzeitig gibt es in Legion eine ganze Reihe an Figuren, denn DedSec kann jeder sein; vom Sanitäter bis zum Söldner, vom Bewährungshelfer bis zum Bandenmitglied – Passanten wie Polizisten gleichermaßen. Immerhin kann man fast jede Person, der man begegnet, dazu überreden der Gruppe beizutreten. Wie? Indem man ihr einen Gefallen tut, was vom Löschen korrumpierender Daten über das Befreien Gefangener bis zum Beschaffen bestimmter Informationen reicht.

Stehen die gewünschten Partner mit DedSec auf Kriegsfuß, plaudern sie diesen Gefallen nicht einfach aus. Dann muss man zunächst einen Blick in ihren Tagesablauf werfen und dort einen Anhaltspunkt finden, über den man sie vielleicht doch überzeugen kann. Ich habe auf diesem Weg etwa herausgefunden, dass mein potentieller Rekrut ein recht zwielichtiger Geselle ist und sich mit einem anderen Dealer treffen wollte, weshalb ich zu diesem Treffen gefahren bin und das Telefon des Konkurrenten um ein paar Daten erleichtert habe. Da war mein zukünftiger Kumpel einer Karriere als Hacker plötzlich nicht mehr abgeneigt und stand nach dem Erledigen eines weiteren Gefallens endlich als spielbares Mitglied zur Verfügung.

Spezialisierung aus dem Baukasten

Was ich davon habe? Einen Charakter, der in Verfolgungsjagden einfacher davonkommt. Die prozedural erstellten Figuren verfügen nämlich über aus einem angenehm großen Baukasten zusammengewürfelte Eigenschaften, mit denen sie bestimmte Drohnen herbei rufen, starke Waffen mit sich führen oder Gegner mit Elektroschocks ausschalten. Wer eine Herausforderung der besonderen Art sucht, schnappt sich außerdem einen Agenten, der gelegentlich ohne weiteres Zutun nahe Wachen alarmiert, und genießt so die amüsante Seite dieses Charakterbaukastens.

Kommentare

History Eraser schrieb am
Habe am Wochenende mal in die Freetrial reingespielt, das ganze zwei mal gestartet und dann wieder deinstalliert.
Auch hier stelle ich mir permament die Frage, wieso man sich bei der Inszenierung nicht am Revealtrailer von Watch_Dogs orientiert. Während ich Watch_Dogs noch als etwas unglücklichen B-Movie Thriller und WD2 als Mr. Robot Light mit verbesserter Gameplayformel einstufen konnte, hab ich diesmal recht schnell damit begonnen, sätmliche Dialoge zu skippen und darüber nachzudenken, wann ich das ganze wieder beende.
Der Gunplay / Hacking / Arena Part funktioniert am besten, bietet die aus WD2 bekannte Kost. London sieht auch teilweise echt schick aus! Das Raytracing (hab auf Series X gespielt) sieht auch gut aus, wenn fast jede Pfütze und jedes Fenster in der gleichen Blitzeblankoptik spiegelt, tut das der Sache aber auch nicht unbedingt gut.
Mehr positives hab ich aber leider nicht zu berichten. Insbesondere über die Fahrphysik und die Regie könnte ich mich jetzt hier noch ein wenig auslassen, aber ich lese mir jetzt erstmal den Test durch und schau, ob das schon erledigt ist.
ChrisJumper schrieb am
Seitenwerk hat geschrieben: ?20.11.2020 12:50 Hatte viel Spaß mit Teil 1 und noch deutlich mehr mit Teil 2. Teil 3 habe ich relativ blind gekauft und muss sagen mir gefällt es. Ich spiele auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad + Permadeath und ich würde auch jedem Empfehlen das so zu machen.
Mir geht es genauso Seitenwerk, auch wenn Jupijej scheinbar ein Bot ist.
Das Spiel hat halt einige Elemente die passen. Diese Art von Minigame und open World. Klar das Rekrutieren muss sich wiederholen doch die ersten 50 Minuten wirkt es halt solide.
Das macht dieses Hacking aus. Die Story, die Podcasts und die Welt, finde ich sehr gut. Mir gefällt auch London sehr gut, weil ich das halt noch nie virtuell erkunden dürfte.
Ein Großteil ist natürlich 0815, wie bei jedem Ubisoft World Game. Vielleicht sollte ich das London Assasins Creed als Kontrast noch mal spielen.
Aber mit gefällt es einfach. Es ist für mich besser als erwartet.
Jupijej schrieb am
Mir hat Watch Dogs 1 sehr gefallen (obwohl ich gerne mehr Aktion beim Kampf während der Missionen hätte. Und der Zielpunkt war etwas zu klein und bei einer heftigen Schiesserei mit der Polizei schwer zu finden - ansonsten super Spiel. Wenn es um Watch Dogs Legion geht, ich habe es nur zwei Stunden lang gespielt und ich fand es ziemlich monoton. Die Texte waren in Ordnung - ich meine , nicht zu doof - und kündigten eine interessante Fabel an - aber es blieb nur bei der Ankündigung, denn das Spielen selbst war monoton und langweilig. Wenn man ins Kino geht will man einen spannenden Film sehen der durchgehend Spannend ist und einen fesselt und wenn dazu der Inhalt auch noch interessant ist und auf eine intelligente Weise präsentiert wird, dann ist es super. Bei einem Spiel kommt es natürlich auch noch auf die Steuerung der Figuren und die Interaktion mit den KI's und der Umgebung (hier hacken) an. Ich habe den Eindruck, die Entwickler von Watch Dogs Legion haben versucht mit dem grossen Arbeitsaufwand bei Erschaffung dieser grossen Spielwelt , den geringen Aufwand zum Aufbau eines interessanten Spielinhalts zu ersetzen - oder es hat einfach an Begabung gefehlt. Die Form ist hier über den Inhalt hinaus gewachsen. Um ein interessantes Spiel zu erschaffen reicht es nicht einfach eine ansprechende Grafik zu präsentieren, eben so wie ein Film nicht nur aus diesen sog. Effekten bestehen kann - das heist, er kann, aber die Zuschauer verlassen vorzeitig das Kino (ich bin rausgegangen :) ) und eine Woche später lief dieser film bereits im fernseh (!) , kam nicht mal in die Videothek. Es reicht einfach nicht programmieren zu können , ebenso wie alleine die Fächigkeit zu schreiben aus einem keinen erfolgreichen Schriftsteller machen wird. Einige Spieleentwickler tendieren dazu eine grosse Spielwelt zu erschaffen und den gamern die Freiheit zu geben darin zu tun was sie wollen und somit die Spielfabel selber zu entwickeln. Das ist das gleiche als wenn man jemandem, der ins Kino...
Jupijej schrieb am
Mir hat Watch Dogs 1 sehr gefallen (obwohl ich gerne mehr Aktion beim Kampf während der Missionen hätte. Und der Zielpunkt war etwas zu klein und bei einer heftigen Schiesserei mit der Polizei schwer zu finden - ansonsten super Spiel. Wenn es um Watch Dogs Legion geht, ich habe es nur zwei Stunden lang gespielt und ich fand es ziemlich monoton. Die Texte waren in Ordnung - ich meine , nicht zu doof - und kündigten eine interessante Fabel an - aber es blieb nur bei der Ankündigung, denn das Spielen selbst war monoton und langweilig. Wenn man ins Kino geht will man einen spannenden Film sehen der durchgehend Spannend ist und einen fesselt und wenn dazu der Inhalt auch noch interessant ist und auf eine intelligente Weise präsentiert wird, dann ist es super. Bei einem Spiel kommt es natürlich auch noch auf die Steuerung der Figuren und die Interaktion mit den KI's und der Umgebung (hier hacken) an. Ich habe den Eindruck, die Entwickler von Watch Dogs Legion haben versucht mit dem grossen Arbeitsaufwand bei Erschaffung dieser grossen Spielwelt , den geringen Aufwand zum Aufbau eines interessanten Spielinhalts zu ersetzen - oder es hat einfach an Begabung gefehlt. Die Form ist hier über den Inhalt hinaus gewachsen. Um ein interessantes Spiel zu erschaffen reicht es nicht einfach eine ansprechende Grafik zu präsentieren, eben so wie ein Film nicht nur aus diesen sog. Effekten bestehen kann - das heist, er kann, aber die Zuschauer verlassen vorzeitig das Kino (ich bin rausgegangen :) ) und eine Woche später lief dieser film bereits im fernseh (!) , kam nicht mal in die Videothek. Es reicht einfach nicht programmieren zu können , ebenso wie alleine die Fächigkeit zu schreiben aus einem keinen erfolgreichen Schriftsteller machen wird. Einige Spieleentwickler tendieren dazu eine grosse Spielwelt zu erschaffen und den gamern die Freiheit zu geben darin zu tun was sie wollen und somit die Spielfabel selber zu entwickeln. Das ist das gleiche als wenn man jemandem, der ins...
Seitenwerk schrieb am
Hatte viel Spaß mit Teil 1 und noch deutlich mehr mit Teil 2. Teil 3 habe ich relativ blind gekauft und muss sagen mir gefällt es. Ich spiele auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad + Permadeath und ich würde auch jedem Empfehlen das so zu machen.
Beim Durchlesen vom Test muss ich sagen das sich nicht alles mit meinen Erfahrungen deckt. Die KI entdeckt mich echt schnell (quasi sofort auf Sicht ausser man kann gerade noch so um ein Eck huschen), ich musste bisher immer sehr bedacht vorgehen und Skills und Fähigkeiten nutzen um für Ablenkung etc zu sorgen. Rushen oder einfaches Eindringen in Basen geht nicht. In manchen Fällen wird man sogar ausserhalb der Basis gesucht und angegriffen, muss also aufpassen, selbst wenn man in gefühlt sicherer Entfernung per Roboterspinne in die Basis schleicht.
Dank Permadeath ändert sich das Spielgefühl auch gravierend da man seinen Charakter nicht einfach mit Experimenten Opfern will/kann. Sogar DLC und Preorder Charaktere sterben und sind dann vom aktuell Spielstand weg!
Ich muss sagen ich bin bisher echt zufrieden es fühlt sich wieder anders an als die anderen Titel, was ich als plus werte.
Einziger Kritikpunkt bisher wäre das man sehr oft nur mit der Spinne ganze Basen/Missionen abschließen kann. Am besten sind die Missionen wo man gezwungen ist auch mit der Figur rein zu müssen, denn dann ist der Nervenkitzel immens! Auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad stirbt man nämlich extrem schnell und dank permadeath kann man sich keinen Fehler erlauben oder der Charakter ist halt auch tatsächlich tot. Da man im Laufe der zeit natürlich ein Team aus besonderen Figuren rekrutiert und dafür auch wiederum üblicherweise Missionen machen muss, tut so ein tot richtig richtig weh!
Was mir auch gefällt ist das System der Tarnung. Schleicht man sich in passender Kleidung in ein Sperrgebiet wird man nicht direkt auf Sicht entdeckt. Darf aber auch nicht rennen oder ungewöhnliche Handlungen vornehmen. Ausserdem muss man sich in gewissen Abstand zu...
schrieb am