Final Fantasy: Crystal Chronicles - Test, Rollenspiel, PlayStation 4 PSN, Nintendo Switch

 

Test: Final Fantasy: Crystal Chronicles (Rollenspiel)

von Jens Bischoff



Final Fantasy: Crystal Chronicles (Rollenspiel) von Nintendo / Square Enix
Die Kristallkarawane ist zurück
Entwickler:
Release:
27.08.2020
11.03.2004
27.08.2020
27.08.2020
27.08.2020
27.08.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Nintendo eShop)
Erhältlich: Digital (PSN, Nintendo eShop)
Jetzt kaufen
ab 60,00€
Spielinfo Bilder Videos

Mehr als 15 Jahre nach dem GameCube-Original schickt Square Enix Final Fantasy: Crystal Chronicles nochmals ins Rennen um die Gunst der Spieler. Was die Neuauflage des Action-Rollenspiels auf PlayStation 4 und Nintendo Switch zu bieten hat, verrät der Test.



Kampf dem Miasma

Die Welt von Final Fantasy: Crystal Chronicles, dessen ausführlichen Originaltest ihr hier findet, wurde vor Urzeiten von einem Meteoriten verwüstet, der überall giftiges Miasma hinterlassen hat. Mithilfe spezieller Kristalle gelang es zwar, das Gift in Schach zu halten, die Kraft der Kristalle ist allerdings endlich und benötigt einen regelmäßigen Nachschub an Myrrhetau. Dieses zu sammeln, ist die Aufgabe so genannter Kristallkarawanen, die überall durchs Land ziehen. Auch als Spieler begibt man sich mit einem selbst erstellten Charakter auf die Suche nach dem kostbaren Tau - entweder allein mit einem für Final Fantasy typischen Mogry als KI-Begleiter oder mit bis zu drei weiteren Mitspielern aus Fleisch und Blut.

Benötigte man für Letzteres anno 2004 noch für jeden Gefährten einen eigenen GameBoy Advance als Controller, sucht man heute einfach online nach willigen Mitstreitern. Lokale Teamarbeit vor dem TV ist hingegen nicht möglich, obwohl sich Couch-Koop angesichts der zwingenden Nähe der Spieler zueinander geradezu angeboten hätte: Schließlich kann man in den über eine frei navigierbare Weltkarte erreichbaren Schauplätzen nicht einfach blind drauflosrennen, da einen sonst das allgegenwärtige Miasma die Lebensgeister raubt. Nur in der Nähe des zum Sammeln von Myrrhetau dienenden Kristallkelchs bleibt man vom giftigen Einfluss unversehrt.

Vor Spielbeginn bastelt man sich per simplem Editor einen eigenen Protagonisten.
Vor Spielbeginn bastelt man sich per Editor einen eigenen Protagonisten.
Das Problem ist nur, dass der Kelch so groß und schwer ist, dass man ihn nicht gleichzeitig tragen und kämpfen kann. Wird man unterwegs angegriffen, muss man ihn erst abstellen, bevor man sich wehren kann. Solisten können das Schleppen des Kelchs auch ihrem Mogry-Begleiter überlassen - allerdings braucht auch der hin und wieder eine Pause. Online kann man die Trägerrolle hingegen abwechselnd übernehmen oder sie einem Freiwilligen komplett anvertrauen. Allerdings ist das Herumgeschleppe eher ein lästiges Übel als eine willkommene Zusatzaufgabe wie etwa die eingeflochtenen Schalter- und Objekträtsel - damals ebenso wie heute...

Der Zahn der Zeit

Die direkt vor Ort in Echtzeit bestrittenen Kämpfe sind für heutige Maßstäbe zudem viel zu steif und sperrig. Vor allem Solisten werden das zeitraubende Ausführen von Zaubern und Spezialangriffen sowie das umständliche Wechseln zuvor festgelegter Kampfaktionen trotz interessanter Kombinationsmöglichkeiten verfluchen. Nicht einmal die Touch-Funktionalität der Switch wird unterstützt. Im Team nervt es hingegen, dass nur der Gastgeber neue Tagebucheinträge, Briefe oder Myrrhetau erhält. Immerhin können willige Helfer auf eine kostenlose Lite-Version mit begrenztem Umfang zurückgreifen, um Freunde kooperativ zu unterstützen oder selbst einmal ins Spiel hineinzuschnuppern. Dank Cross-Play-Funktion können sogar Spielfortschritte zwischen PS4, Switch, iOS und Android transferiert werden - heruntergeladene Zusatzinhalte sind davon allerdings ausgenommen.

Umstrittenes Spielelement: Verläasst man den Wirkungsradius des zu tragenden Kristallkelchs, schwinden die Lebensgeister.
Umstrittenes Spielelement: Verlässt man den Wirkungsradius des Kristallkelchs, schwinden die Lebensgeister.
Grafisch hat das Remaster leider kaum Strahlkraft: Die Kulissen wirken trist, die Figuren klobig, die Effekte angestaubt. Trotzdem sind die Ladezeiten teils erstaunlich lang. Doch vor allem die antiquierte Inszenierung drückt auf die Stimmung. Story und Präsentation wurden schon damals dem Final Fantasy im Titel kaum gerecht. Heute wirken Erzählung und Dialoge geradezu museumsreif. Zwar gibt es mittlerweile englische Sprachausgabe, die aber trotz Ergänzungen nach wie vor nur sehr selten und stark fragmentiert erklingt. Manchmal verstummt die Vertonung sogar mitten im Gespräch. Immerhin sind die meisten Bildschirmtexte auch im Handheld-Modus der Switch gut lesbar.

Der Soundtrack kann sich auch heute noch hören lassen und bietet sogar ein paar neue Aufnahmen und Stücke von Originalkomponistin Kumi Tanioka. Außerdem gibt es zusätzliche Spielfunktionen wie das vorübergehende Imitieren anderer Charaktere, das wiederholte Abspielen von Zwischensequenzen oder das Wirken kooperativer Zauberfusionen im Mehrspielermodus. Veteranen freuen sich zudem über zusätzliche Ausrüstung, Verbesserungsgegenstände und Gegner sowie neue Postgame-Areale mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad. Die größtenteils nur temporären Charakterverbesserungen und Fertigkeitserwerbe wirken angesichts des aktuellen Roguelike-Revivals sogar weniger befremdlich als damals auf dem GameCube.

Kommentare

Kirishima schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
28.08.2020 11:36
MiroKlose hat geschrieben: ?
28.08.2020 11:02

Zustimmung! Nur, dass es keinen lokalen Koop-Modus gibt, finde ich nicht nachvollziehbar.
Im Cube-Original brauchte jeder Coop-Mitspieler nen GBA.
Ich weiß nicht wieso, aber ich schätze dieser Second Screen ist wichtig genug, damit man nicht alles auf nen Splitscreen auslagert.
Ist nur für das Inventarmanagement jedes Spielers nötig. Hätte man auf aktuellen Fernsehern mit der höheren Auflösung als bei SD-TVs aber auch durch kleine Onscreen-Fenster die bei Bedarf über den Charakteren oder am Bildschirmrand angezeigt werden lösen können.
Features wie die Karte braucht bei den linearen Minidungeons keiner und die versteckten Missionsziele waren sowieso eine dämliche Idee die sie fürs lokale Gameplay ruhig streichen können.
Todesglubsch schrieb am
MiroKlose hat geschrieben: ?
28.08.2020 11:02

Zustimmung! Nur, dass es keinen lokalen Koop-Modus gibt, finde ich nicht nachvollziehbar.
Im Cube-Original brauchte jeder Coop-Mitspieler nen GBA.
Ich weiß nicht wieso, aber ich schätze dieser Second Screen ist wichtig genug, damit man nicht alles auf nen Splitscreen auslagert.
MiroKlose schrieb am
stefan251 hat geschrieben: ?
27.08.2020 22:59
Mal ne Frage an den Tester oder auch alle anderen, die das genauer wissen:
Was sind denn nun eigentlich die neuen, erweiterten Inhalte...?
In allen Trailern oder Tests hab ich nix gesehen oder gelesen, was mir sagt, WAS denn nun eigentlich Neues dazugekommen ist? Sind das nur Oberflächlichkeiten oder tatsächliche "Inhalte", und wenn ja, was genau?
Wäre sehr dankbar für eine Antwort, die mich erhellt!
Ich denke, da sind vor allem die "englische Sprachausgabe" und "neue Postgame-Areale mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad." zu nennen. In den letzten beiden Abschnitten des Tests steht noch mehr zu den Ergänzungen.
MiroKlose schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
27.08.2020 18:23
30 Öcken, nen Batzen von DLCs, kein lokaler MP-Modus mehr (okay, verständlich) und für ne Platin-Trophäe hat es auf der PS4 auch nicht mehr gerreicht. Kriegt man echt Lust auf nen Kauf.
Zustimmung! Nur, dass es keinen lokalen Koop-Modus gibt, finde ich nicht nachvollziehbar. Dadurch hätte ich zumindest mal über einen Kauf nachgedacht.
Fürs nächste Remaster bitte keine von den 2000er Nintendo-Umsetzungen, lieber "Ehrgeiz" oder "Crisis Core", selbst über "Dirge of Cerberus" hätte ich mich mehr gefreut.
HubertKah schrieb am
ICHI- hat geschrieben: ?
27.08.2020 20:35
Als damals Crystal Chronicles rauskam war auch genau die Zeit wo Square richtig abgebaut hat
und nur noch mittelmaß produziert hat.
Amen. Und dann haben sie auch noch Enix mit reingezogen. Was habe ich Anfangs gejubelt! Enix, das Studio hinter Illusion of Time und Terranigma (2 meiner all time favs) und die Entwickler von Final Fantasy, das kann nur geil werden.
schrieb am