Legrand Legacy: Tale of the Fatebounds - Test, Rollenspiel, Nintendo Switch - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Legrand Legacy: Tale of the Fatebounds (Rollenspiel) von Another Indie / Mayflower Entertainment
Nostalgische Rollenspielkost
Rollenspiel
Entwickler: Semisoft
Release:
24.01.2018
03.10.2019
24.01.2019
03.10.2019
Spielinfo Bilder Videos
Auf dem PC ist Legrand Legacy: Tale of the Fatebounds schon seit Anfang 2018 erhältlich. Nun haben Semisoft und Another Indie das Fantasy-Rollenspiel auch für Nintendo Switch veröffentlicht. Wie gut die Umsetzung gelungen ist, verrät der Test.

Sklave ohne Erinnerung

Legrand Legacy versteht sich als Liebesbrief an klassische Japan-Rollenspiele der PlayStation-Ära wie Final Fantasy 7 oder Legend of Dragoon. Und da es dort oft üblich war, in die Rolle eines mysteriösen Helden mit Gedächtnisverlust zu schlüpfen, leidet auch Protagonist Finn unter Amnesie. Er hat keine Ahnung, wer er ist und warum er als Sklave gehalten wird. Doch als er ins Kolosseum geworfen wird und um sein Leben kämpfen muss, zieht er die Aufmerksamkeit eines alten Manns auf sich, der ihn freikauft und als Leibwächter für eine Reise engagiert, die Finns Leben noch weit mehr durcheinanderbringen wird.

Er wird Teil einer Schicksalsgemeinschaft die eine Prophezeiung erfüllen und dem von Kriegen und Rassismus geplagten Land Frieden schenken will.
Als Finn im Kolosseum um sein Leben kämpft, erwacht in ihm plötzlich eine unbändige Kraft.
Als Finn im Kolosseum um sein Leben kämpft, erwacht in ihm plötzlich eine unbändige Kraft.
Finn scheint allerdings nicht der Auserkorene der Prophezeiung, sondern nur einer von dessen Gefährten. Einer, dessen Vergangenheit im Dunkeln verborgen liegt und noch für reichlich Ärger sorgen wird...

Zeit zur Gegenwehr

Die Auseindersetzungen in Legrand Legacy laufen in klassischer Rundenmanier ab: Man erteilt bis zu drei aktiven Kämpfern Befehle, die sie Runde um Runde bestimmte Ziele angreifen, Zauber sprechen, Gegenstände einsetzen oder sich verteidigen lassen. Letzteres ist besonders interessant, da es nicht nur den erlittenen Schaden senken, sondern auch auf den Angreifer zurückwerfen sowie in Sonderaktionen oder Energie für Spezialangriffe verwandeln kann.

Zudem können Charaktere jederzeit ausgewechselt, Fluchtversuche unternommen und Formationen geändert werden, was nicht nur zum Schutz dient, sondern auch beim Einsatz von ausgerüsteten Items eine Rolle spielt,
Die Reaktionstests in den rundenbasierten Kämpfen lassen sich vereinfachen oder ganz deaktiveren.
Die Reaktionstests in den Rundenkämpfen lassen sich vereinfachen oder ganz deaktiveren.
die zum Teil nur an bestimmten Positionen ihre Wirkung entfalten. Ansonsten gilt es vor allem individuelle Waffen- und Elementanfälligkeiten bzw. -resistenzen zu beachten, um den Sieg davonzutragen.

Wer will, kann sogar kleine Reaktionstests bestreiten, welche die eigenen Aktionen je nach Erfolg verstärken oder abschwächen können. Dazu muss man ähnlich wie in Shadow Hearts oder Lost Odyssey Markierungen auf einer Drehscheibe treffen, die über die Effizienz des Manövers entscheiden. Wer statt statischer dynamische Reaktionstests erlaubt, wird zudem mit mehr Erfahrungspunkten belohnt. Anpassungen sind wie auch am Schwierigkeitsgrad jederzeit möglich. Selbst die limitierte Traglast der Truppe lässt sich auf Wunsch deaktivieren.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am