Daemon X Machina - Test, Action, Nintendo Switch - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Action
Entwickler: Marvelous Games
Publisher: Nintendo
Release:
13.09.2019
Jetzt kaufen
ab 46,00€
Spielinfo Bilder Videos
Auch das Missionsdesign ist kaum der Rede wert, geht es doch immer um das Verschrotten aller oder einer bestimmten Anzahl Gegner. Gelegentlich muss ein verbündetes Vehikel beschützt werden, das ändert am grundsätzlichen Vorgehen aber wenig. Spätestens in Einsätzen, die um Abwechslung zumindest bemüht sind, werden die Grenzen des starren Systems deutlich. Sollte man etwa auf die Idee kommen mit einem gekaperten Mech nicht nur den Zielort zu erreichen, sondern seine Verfolger zu bekämpfen, dann gehen diese nie zu Boden, sondern kämpfen quasi komplett zerstört noch weiter. Das Steuern eines enervierend behäbigen Boss-Mechs hat hingegen einen unerwarteten Vorteil: Die dicken KI-Gegner taten mir daraufhin direkt mal leid – mindestens eine halbe Sekunde lang.

Die, die Quatsch quatschen

Schlimm ist auch die hanebüchene Erzählung – in ihren Grundzügen nicht einmal die Geschichte selbst, aber dermaßen künstlich konstruierte Figuren und Konflikte, dass ich mehrmals, nein: ständig die Augen verdreht habe. Es geht um von KI gesteuerte Maschinen, die die Menschen in einen Krieg verwickeln sowie um seltsame Geschehnisse in den eigenen „Reihen“ – in Anführungszeichen deshalb, weil sich sämtliche Charaktere als Söldner verdingen. Sie kennen sich zwar so gut, dass sie außerhalb der Einsätze wie eine Gruppe Jugendlicher miteinander plappern, sich aber gegenseitig zu töten versuchen, wenn sie mal wieder gegensätzliche Auftragsziele erhalten. Nachher plappern sie wieder länger als der Tag lang ist, meist in aufregenden Dialogfenstern zum Durchklicken. Nichts gegen eine gewisse erzählerische Naivität, aber was Daemon X Machina auffährt ist mir schlicht zu blöd.

Leider sind vor allem die Bosskämpfe meist banal - sowohl alleine als auch zu viert.
Leider sind vor allem die Bosskämpfe meist banal - sowohl alleine als auch zu viert.
Alles Interessante, das während der Einsätze geschieht, wird übrigens in kurzen Einspielern gezeigt, sodass man nicht einmal aus dem Spiel heraus Zeuge cooler Entwicklungen wird. Und zu allem Überfluss wird die Action komplett angehalten, wenn wichtige Ereignisse erklärt werden. Zwei Parteien von Piloten, die frenetisch ihre Klingen kreuzen, halten also komplett inne, sobald jemand von seiner Eingebung erzählen möchte… Kann man schon mal machen! Stört auf Dauer aber den Spielfluss.

Charakternichtentwicklung

Ärgerlich auch, dass die normalen Einsätze nicht kooperativ spielbar sind, obwohl es einen separaten Modus für bis zu vier Teilnehmer gibt. Die Entwickler haben ihre simplen Missionen also nicht für verschiedene Spielerzahlen variiert, sondern bieten lediglich eine sehr überschaubare Anzahl an Bosskämpfen auch online bzw. für lokale Wifi-Partien an. In denen erhält man dann nicht einmal besonders wertvolle Rüstungsteile oder Waffen, was das gemeinsame Kämpfen wie ein unliebsames Anhängsel erscheinen lässt.

Ähnlich unausgegoren ist nicht zuletzt die Charakterentwicklung, bei der man das spielerische Ich durch Augmentationen verändert. Immerhin spielt man im Grunde einen Menschen, der den Mech sogar verlassen kann – was er allerdings fast nie tut. Trotzdem erhöht man beim Verbessern der ohnehin sehr wenigen entwickelbaren Eigenschaften nicht nur für das Steuern des Mechs gewünschte Werte, sondern muss auch Fähigkeiten des Menschen verbessern, die praktisch nie zum Einsatz kommen. Mit anderen Worten: Dieses ohnehin überflüssige Element wird auch noch übermäßig in die Länge gezogen. Auch darauf hätte ich verzichten können.

Kommentare

Xris schrieb am
Danke für den Test. Der erste Test der das Spiel richtig beleuchtet und einen guten Einblick gibt. Grundsätzlich stehe ich voll auf Mechs. Mich stört aber vor allem der anscheinend mangelnde Anspruch und die überschaubare Gegnervielfalt. Wird dann wohl erst im Deal ein Kauf.
gEoNeO schrieb am
Hab beide Demos gespielt und fand es damals schon nicht gut. Hatte echt gehoft, dass es besser wird. Sehr schade für das Game. Es hätte einfach mehr Zeit gebraucht, oder ein besseres Gameplay. Die Karten fand ich auch viel zu winzig.
Wollte es mir sogar kaufen. Die Reviews waren aber durch die Bank nicht besonders, auch wenn ich auf Reviews nicht viel gebe. Die zwei Demos allerdings sagten mir überhaupt nicht zu. Auch war bei der zweiten Demo zu viele Diskussionen während der Gefechte. Meist war ich schon fertig und die diskutieren weiter noch.
Dennisdinho schrieb am
Hierzu und auch zu Astral Chain würden mich mal die Verkaufszahlen interessieren, wobei Letzteres hoffentlich erfolgreich war.
ronny_83 schrieb am
Da das Spiel von ehem. Armored Core-Produzenten kommt, wundert mich jetzt gar nichts mehr bzw. wird mir auch einiges klar. Wusste gar nicht, dass das Spiel so in Verbindung steht und ein geistiger Nachfolger sein soll.
Hatte gehofft, dass hier etwas ähnlich gut spielbares und spannendes rauskommt wie Zone of the Enders. Das sich aber an Armored Core orientiert wird, ist der falsche Ansatz. Diese teils plumpe Serie war doch noch nie der Bringer.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.