Spiritfarer - Test, Simulation, Nintendo Switch

 

Test: Spiritfarer (Simulation)

von Matthias Schmid



Spiritfarer: Animal Crossing mit Sterben - und fatalen Bugs
Animal Crossing mit Sterben
Entwickler:
Publisher: Thunder Lotus
Release:
18.08.2020
18.08.2020
21.08.2020
18.08.2020
18.08.2020
Erhältlich: Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam, Nintendo eShop)
Spielinfo Bilder Videos
Als junge Frau namens Stella übernehmt ihr den Job des Totenfährmanns Charon: Spiritfarer ist ein bedächtiges Management-Spiel mit schöner Geschichte, feiner Comic-Optik und viel Abwechslung - aber leider auch groben technischen Bugs. Wir verraten euch im Test, was für eine Reise euch erwartet.

Charon mal anders

Der aus der griechischen Mythologie stammende Charon ist ein wiederkehrendes Motiv in der Kunst - einst zierte er viele attische Vasen, in der Renaissance verewigte ihn Michelangelo (nein, nicht der Turtle!) in der Sixtinischen Kapelle. Oft wurde der finstere Fährmann als Greis mit fahler Haut dargestellt, der seine Barke mit einem oder mehreren Verblichenen über den Totenfluss Acheron lenkt. Am Ufer dieses Flusses kann es tatsächlich gruselig werden - ich konnte mir im Nordwesten Griechenlands selbst vor Ort ein Bild machen. Natürlich nur, um nachzuprüfen, ob eher Gustave Dorés berühmte Schwarz-Weiß-Illustration oder doch die Charon-Bosskämpfe in God of War: Chains of Olympus oder Dante's Inferno der Realität am nächsten kommen. Fazit: Vor allem im abendlichen Zwielicht sieht es am Acheron zwar so aus, als würden die kahlen Äste der Bäume nach einem greifen. Aber von einem hageren Fährmann oder seinem Kahn fehlte jede Spur…

Das Charon-Thema immer nur klassisch umzusetzen ist irgendwie langweilig: Thomas Mann verkleidete ihn in „Der Tod in Venedig“ bereits als Gondoliere, die Kanadier von Thunder Lotus wählten gar einen radikal anderen, erfrischenden Ansatz, um das antike Motiv in ein modernes Videospiel zu gießen: In Spiritfarer übernimmt die fröhliche junge Frau Stella den unbeliebten Job des Seelen-Begleiters. Unter ihrer Regie wird die Totenbarke im Comic-Look zum Mikro-Management-Schauplatz mit vielen Gesprächen, Minispielen und lockerem Crafting. Anfangs befindet sich auf dem 2D-Kahn nur eine Koje, in der Stella samt ihrer Katze Daffodil die Nacht verbringen kann. Hinzu kommt ein Kartenraum, wo man die Route über das weitläufige Meer festlegt. Auf diese Weise erkundet Stella nach und nach die ausladende Spielwelt und hat während der Seefahrten viel Zeit, um Ressourcen zu ernten oder etwas herzustellen.

Immer was zu tun

Die Gäste auf Stellas Totenbarke sind interessant bis lustig - hier seht ihr das Stier-Kolibri Duo Bruce & Mickey.
Die Gäste auf Stellas Totenbarke sind interessant bis lustig - hier seht ihr das Stier-Kolibri Duo Bruce & Mickey.
Wie in der Animal-Crossing-Reihe kosten Stellas Aufgaben und Arbeiten stets gerade so viel Mühe und Aufmerksamkeit, dass man sie mal eben auf dem Weg von A nach B erledigen kann. Hier ein Beet gießen, dort im Sägewerk Baumstämme schneiden, dann noch rasch Treibgut auflesen, beim Händler (einem Waschbär!) die Regale plündern oder Kühe melken und Schafe scheren - und zwischendurch mit den Fahrgästen plaudern. All das steuert sich gut: Mit Doppelsprung, Seilrutschen oder Dash - das Repertoire erweitert sich im Spielverlauf - hascht man Meteoritensplittern nach oder sammelt fliegende Quallen auf. Solche Minispiele machen Laune und füllen das Ressourcen- und Materialienkonto, das anschließend für verschiedenste Dinge angezapft wird. Stella kocht Gerichte aus dutzenden Zutaten, sie schmiedet Metalle und kann Gebäude aus- und anbauen. So wird nach 20 Stunden aus einem Kahn mit ein, zwei Schuppen ein stattliches Containerschiff, dessen Aufbau man bequem mit wenigen Handgriffen modifizieren kann. Ein „Verbauen“ ist nicht möglich, der Gebäude-Editor reagiert mit Leitern oder Stelzen erfreulich flexibel auf Umbaumaßnahmen oder die Flucht in die Vertikale.

Im Koop-Modus können zwei Spieler gleichzeitig Dinge tun - z.B. Wohnungen einrichten oder die Lebensmittelvorräte durchgehen.
Im Koop-Modus können zwei Spieler gleichzeitig Dinge tun - z.B. Wohnungen einrichten oder die Lebensmittelvorräte durchgehen.
Stellas wichtigste Aufgabe ist die Kommunikation mit den Fahrgästen und natürlich die Erfüllung ihrer Belange. Fahrgäste heißt: gerade gestorbene Personen, die noch einen Wunsch erfüllt haben möchten, sich am Essen erfreuen oder einfach den Frust von der Seele reden wollen, bevor sie von Charon…äh…Stella zur Everdoor geleitet werden, um ins Licht zu gehen. Ihre Wünsche fallen unterschiedlich aus: Mal soll nur das Lieblingsgericht serviert werden, andere bitten um Bringdienste oder wünschen, dass Stella für sie Gespräche mit verschiedenen Personen führt. Währenddessen entsteht ein Band zwischen euch und den Verstorbenen: Man erfährt viel über ihre Gefühle, was ihnen im Leben wichtig war oder womit sie nie richtig abschließen konnten. Die schrullige Igeldame liest gerne Groschenromane und hält Stella schon mal für ihre Nichte, der gut aussehende Löwe hat in jedem Hafen eine andere Braut, beauftragt euch aber, Rosen für seine einzige wahre Liebe zu besorgen. All das sorgt auf eine sensible, unaufdringliche Weise dafür, dass man Anteil an ihren Schicksalen nimmt. Auch bei der optischen Ausarbeitung der Gäste haben die Entwickler von Thunder Lotus hervorragende Arbeit geleistet: Die antropomorph dargestellten Persönlichkeiten wie elegante Hirschfrau, verfressener Froschmann oder dynamisches Stier-Kolibri-Duo sind fast durch die Bank liebenswert gestaltet. Und interessant obendrein: Gerne parliert man mit ihnen, erfüllt ihre individuellen Wohnwünsche oder versucht herauszufinden, welcher Gaumenschmaus ihnen am meisten mundet.

Kommentare

ChristianSmiTh schrieb am
eigenartig Steam Reviews kürzliche sowie alle: äußerst positiv
plausibel eklig verbuggte Games für den Konsumenten werden doch eigentlich auf Steam abgewatscht?!
für mich jedenfalls bisher auch kein Bug feststellbar - kann aber verstehen, wenn einem ein Spiel wichtig ist und man es gerne spielt und dann ein Bug es einem derart vermiest wie dem lieben Matthias hier, claro. Verständlich.
Meine Anregung wäre dann, wie mit dem Spannungsfeld zwischen Objektivität und Subjektivität als Redakteur bei 4players umgegangen wird. Ich schätze eure Subjektivität sogar sehr, weil oft kritisch erfrischend und mit erwachsenem Blick, was mich vor Fehlkäufen bewahrt. Hier wurde ich allerdings durch die Wertung nicht richtig informiert weil das Spiel tatsächlich nicht für die Allgemeinheit verbuggt ist, sondern für ein paar Betroffene. Auch wenn es die hart erwischt hat.
ChrisJumper schrieb am
So nach Patch 1.02 wurde wohl grobe Schnitzer entfernt. Haben 6 Stunden gespielt ohne Bug und testeten sogar den Gamebreak Bug mit der Strichel Linie. Der ist wirklich behoben, konnten den Kurs neu setzen und einfach weiter segeln. Tolles Spiel!
System PS4.
ChrisJumper schrieb am
So. Meinen ersten Gamebraking Bug hatte ich in den ersten Minuten im Tutorial als ein Druck auf Viereck mich nicht interagieren lies. Aber der tat nicht weh weil ich keinen Fortschritt verloren hab.
Die Animationen sind toll. Aber das kann es doch nicht sein.. mit solchen Bugs ein Spiel raus zu geben...
Edit2: Bisher keine Probleme mehr gehabt. Bin gespannt wie es weiter geht. Nur das mit dem Speichern ist doof. Verschiedene Slots wären halt besser gewesen. Mich ärgert das ich es nicht für die Switch gekauft hab.
Hokurn schrieb am
Gex83_2 hat geschrieben: ?
24.09.2020 13:45
Im speziellen Fall möchte ich 4p aber zu gegebener Zeit um einen Nachtest bitten! Ich glaube da geht echt ein Juwel verschütt.

Sehe ich auch so. Ansonsten ist der Test zu einem späteren Zeitpunkt kaum repräsentativ, vor allem da es auch wesentlich schlechtere Gurken mit höherer Wertung gibt. Nur sind diese immerhin sauberer programmiert. Da ist mir persönlich die Trennschärfe nicht klar genug, auch wenn ich wirklich lobend anerkennen muss, dass der Autor seine Wertung im Fazit klar deutlich macht und sich der Problematik durchaus bewusst ist.
Den Nachtest kann es ja gern geben, wenn es sich ergibt...
Sehe da jetzt aber keine Verpflichtung. Rocket League, Rainbow Six Siege und Overwatch haben mittlerweile mehr kostenlosen Umfang und die erhalten auch keinen Nachtest.
Vermutlich wurden Fallout 76, Anthem, Crossing Souls, AO Tennis, Kingdome Come Deliverence, Star Wars Battlefront 2, Mafia 3, Batman Arkham Knight und viele mehr mittlerweile hingepatched und könnten neu eingeordnet werden.
Oder DriveClub damals.
Oder Wasteland 3 iwann...
Glaube die Kapazitäten hat man hier nicht und wo fängt man überhaupt an? Daher find ich den Weg mit den "Nachtests" für No Mans Sky Releases auf anderen Plattformen ganz gut.
ChrisJumper schrieb am
JMK hat geschrieben: ?
24.09.2020 17:28
Was @Gex83_2 sagt.
Vor allem da 4 Players ja die alten Wertungen nicht bearbeitet, da kann das Spiel noch so gut oder bugfrei werden.
Ein verbuggtes Spiel abzuliefern geht nicht, da sind wir uns einig, ...
Also ich finde das total legitim. 4P Testet halt nur so und mehr als dabei schreiben kann man es nicht. Also das es 80 Prozent plus bekommen hätte wenn es keine Bugs geben würde. Somit steht die Warung aber auch die Möglichkeit das nach gepatched wird.
Dafür sind ja auch hier die Kommentare da. Ich werde es mir wohl nachher noch für die PS4 kaufen..
schrieb am