Panzer Dragoon: Remake - Test, Arcade-Action, Nintendo Switch

 

Test: Panzer Dragoon: Remake (Arcade-Action)

von Matthias Schmid



Panzer Dragoon: Remake (Arcade-Action) von Forever Entertainment
Drachen-Nostalgie für Sega-Fans
Entwickler: Megapixel Studio S.A.
Release:
2020
2020
26.03.2020
2020
Erhältlich: Digital (Nintendo eShop)
Spielinfo Bilder Videos
1995 war Panzer Dragoon ein umjubelter Launch-Titel beim US-Start des Sega Saturn. Fast 25 Jahre später erscheint das in Polen programmierte Remake zeitexklusiv für Nintendo Switch. Wie viel Spaß macht das Drachenreiten heute noch?

Legendäres Spiel

Die Wirkung, die Panzer Dragoon im Jahr 1995 auf Besitzer von Segas neuer 32-Bit-Konsole Saturn hatte, sollte nicht unterschätzt werden: Das Erstlingswerk der Abteilung Team Andromeda erstaunte mit fantasievoller Polygon-Optik und traumhafter Musik, das Artdesign zog die Spieler mit seinem außerweltlichen Charme in den Bann und das Cover stammte gar von der französischen Comic-Legende Moebius. Für den Spieldesigner Yukio Futatsugi, damals erst 25 Jahre alt, sollte die Drachensaga zum zentralen Motiv seiner Karriere werden: Nach dem verbesserten Nachfolger Panzer Dragoon II Zwei und dem heute vor allem in Sammlerkreisen begehrten RPG-Spin-off Panzer Dragoon Saga verließ er Sega und arbeitete zunächst für Konami und Sony. Bei Microsoft schließlich verantwortete er den Xbox-Kult Phantom Dust, bevor er mit seinem eigenen Studio Grounding Inc. und dem Spiel Crimson Dragon thematisch doch wieder bei Panzer Dragoon landen sollte. In den Credits von Panzer Dragoon: Remake taucht Futatsugi jedoch nur in einer Beraterrolle auf, denn für die Umsetzung zeichnet das polnische Studio Megapixel verantwortlich.

Seitenblick: Per Schultertaste kann man die Perspektive in 90-Grad-Schritten durchschalten und so Feinde ins Visier nehmen, die neben dem Drachenreiter fliegen.
Seitenblick: Per Schultertaste kann man die Perspektive in 90-Grad-Schritten durchschalten und so Feinde ins Visier nehmen, die neben dem Drachenreiter fliegen.
Die Neuauflage trägt den Namenszusatz „Remake“ zu Recht im Namen: Wie bei der PS4-Version von Shadow of the Colossus wurde hier das komplette Spiel inklusive Story-Sequenzen und detailreich ausstaffierter Hintergründe neu gemacht, statt dem Spieler nur ein Remaster mit mehr Kantenglättung und schärferen Texturen zu servieren. Wenngleich natürlich der Produktionsaufwand und technische Finesse bei Panzer Dragoon zwei Klassen unter der von Shadow of the Colossus liegen! Ein simple Überarbeitung des kultigen Rail-Shooters von Sega gab es nämlich schon - als Teil der Sega-Ages-Reihe für die PS2. Das nun vorliegende Remake orientiert sich stilistisch eindeutig am Saturn-Original. Das lange Intro überrascht mit manch neuen Perspektiven, erzählt aber ähnlich ansprechend wie damals die Geschichte von Keil Fluge, der ohne Vorwarnung in die Rolle des tollkühnen Drachenreiters stolpert und fortan auf erhabenen Schwingen gegen das Imperium anfliegt. Alle sechs Levels des Originals wurden akurrat, aber eben mit weit mehr grafischen Details nachgebaut. Panzer Dragoon: Remake kann man durchaus hübsch heißen, obgleich die grafische Pracht eines PS4- oder Xbox-One-Titels natürlich fehlt. Das fühlt sich ein bisschen an wie beim Wii-Titel Nights: Journey of Dreams - der war viel detaillierter als Yuji Nakas Saturn-Hit, aber eben halt auch nur ein Wii-Spiel…

Dauerfeuer!

Panzer Dragoon: Remake ist ziemlich bunt, und damit farbenfroher als das Original. Die orangenen Quadrate stellen das Zielvisier dar.
Panzer Dragoon: Remake ist ziemlich bunt und damit farbenfroher als das Original. Die orangen Quadrate stellen das Zielvisier dar.
Trotz seiner besonderen Stimmung war und ist Panzer Dragoon, wie beinahe alle Rail-Shooter, ein sehr schlichtes Spiel. Der Drache fliegt in einem vorbestimmten 3D-Korridor durch die sechs Stages, von allen Seiten rauschen Geschosse, Kreaturen und feindliche Kriegsmaschinen heran. Meinen Drachenreiter lasse ich derweil ballern, was das Zeug hält, während ich gleichzeitig versuche, im Rahmen des Flugkorridors den Raketen und Lasersalven zu entgehen. Vier übereinander angeordnete orange Quadrate markieren mein Zielvisier und verleihen ihm eine Art 3D-Tiefe.

Kommentare

DeathHuman schrieb am
Grade getestet.
Die gepatchte Zielerfassung verbessert das Spielerlebnis wirklich enorm!
4P|Matthias schrieb am
v3to hat geschrieben: ?
02.04.2020 22:35
Edit: Ich muss da selbst nochmal einhaken, denn mit dem jüngsten Update wurden offensichtlich die Trefferzonen überarbeitet. Das Anvisieren funktioniert spürbar besser als zuvor, wodurch das Spiel auch gleich mehr Spaß macht. Die Rotation hat aber immer noch den Delay.
Der nachgepatchte neu arrangierte Soundtrack ist mMn gelungen, allerdings auch kein besonderer Qualitätssprung gegenüber dem nach wie vor wählbaren Originalmusik. Aber schön, die Wahl zu haben.
Danke für das Update!
DeathHuman schrieb am
Grade mal reingehört.
Der Original-Soundtrack hat da doch die Nase ein gutes Stück vorne.
Jetzt noch etwas an Kamera und Zielfunktion arbeiten, dann schaut das ganze doch viel besser aus.
Das Original könnte man doch auch irgendwie noch reinpatchen...
v3to schrieb am
Zwei Dinge möchte ich zu dem Review noch anmerken. Einerseits basiert die PS2-Version von Panzer Dragoon auf der DOS-Fassung, welche etwas schlechter als das Saturn-Original ausschaute und dazu auf der Sony Konsole leicht verwaschen.
Und das Remake spielt sich tatsächlich schlechter als das Original. Ich war mir erst unsicher und habe es zum Vergleich nochmal probiert und tatsächlich ist das Anvisieren der Targets im Remake etwas weniger präzise, woran man sich aber recht schnell gewöhnt. Was mich aber doch genervt hat, ist der deutliche Input-Lag bei der Rotation. Während die auf dem Saturn recht prompt ausgeführt wird, gibt es jetzt eine leichte Wartepause (ich finde "behäbiger" trifft es nicht ganz). Von der modernen Steuerung fange ich gar nicht erst an. Mit der kam ich überhaupt nicht zurecht. In 2D ist Twin-Stick-Steuerung ja eine feine Sache, aber hier ist die ganze Perspektive dynamisch.
Warum man die Zielhilfe jetzt als Overlay über den Drachen gelegt hat und nicht perspektivisch korrekt in Blickrichtung der Figur platzierte, verstehe ich auch nicht ganz. Das funktionierte vorher gut und wirkt in dieser Form auf mich falsch.
Edit: Ich muss da selbst nochmal einhaken, denn mit dem jüngsten Update wurden offensichtlich die Trefferzonen überarbeitet. Das Anvisieren funktioniert spürbar besser als zuvor, wodurch das Spiel auch gleich mehr Spaß macht. Die Rotation hat aber immer noch den Delay.
Der nachgepatchte neu arrangierte Soundtrack ist mMn gelungen, allerdings auch kein besonderer Qualitätssprung gegenüber dem nach wie vor wählbaren Originalmusik. Aber schön, die Wahl zu haben.
DeathHuman schrieb am
Heute kam der erste Patch (von hoffentlich mehreren)!
Neuer Soundtrack und paar Fixes.
schrieb am