Pokémon Mystery Dungeon: Retterteam DX - Test, Rollenspiel, Nintendo Switch

 



Pokémon Mystery Dungeon: Retterteam DX (Rollenspiel) von Nintendo, The Pokémon Company
Sammelorgie statt Dungeon-Spaß
Rollenspiel
Entwickler: Spike Chunsoft
Release:
06.03.2020
Spielinfo Bilder Videos
Mit Retterteam DX schickt Nintendo ein Remake von Pokémon Mystery Dungeon: Team Rot und Team Blau ins Gefecht. In dem Ableger wird man in ein Pokémon verwandelt und kämpft sich durch Dungeons, um Taschenmonster aus misslichen Lagen zu retten. Macht dieses altbewährte Konzept im neuen Malbuchstil auf Switch noch Spaß?

Auch ein Enton?

Pokémon Mystery Dungeon Retterteam DX ist ein Remake von Pokémon Mystery Dungeon: Team Rot (Game Boy Advance) und Team Blau (Nintendo DS) aus dem Jahr 2006. Sie waren die ersten Spiele der Mystery-Dungeon-Ableger-Reihe. Das Remake nimmt abgesehen von der gewöhnungsbedürftigen Malbuchoptik kaum Veränderungen an dem Klassiker vor, in dem man als Mensch in ein Pokémon verwandelt wird. Welches Pokémon man steuern darf, ergibt sich aus einem kleinen Fragebogen zu Beginn einer Partie. Am Ende der Fragestunde bekommt man ein Pokémon präsentiert, das zu den gegebenen Antworten passen soll. Wenn man mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist und nicht unbedingt als Enton durch die Dungeons watscheln möchte, darf man sich optional direkt für Bisasam, Machollo, Flemmli, Eneco etc. entscheiden - insgesamt stehen 16 Pokémon zur Auswahl, allesamt natürlich mit ihren typischen Eigenarten, Stärken und Schwächen.

Im Anschluss entscheidet man sich für ein Begleiter-Pokémon und schon wird nach den ersten Zwischensequenzen ein Retterteam gründet, um andere Taschenmonster aus misslichen Situationen in Dungeons zu befreien. Fortan geht das Retterteam Tag für Tag auf Rettungsmission, während sich im Hintergrund eine Geschichte um die Vulnona-Legende und das Ende der Welt entfaltet, wobei die Inszenierung eher holprig und zweckmäßig mit Textboxen (keine Sprachausgabe) und Mini-Symbolen zur Darstellung von Gefühlslagen daherkommt. Unbeholfen bis knuffig wirkende Animationen kommen hinzu. Manche Kameraschwenks - vor allem beim Anflug der Post - können seltene Mini-Ruckler nicht verbergen. Allzu viel Story hinter dem Geheimnis der Pokémon-Transformation sollte man aber nicht erwarten, alles wird klar von den täglichen Dungeon-Besuchen dominiert.

Wenig Abwechslung im Dungeon

Knacklion, Pikachu und Bisasam erkunden ein Dungeon.
Knacklion, Pikachu und Bisasam erkunden ein Dungeon.
Das Retterteam, das aus bis zu drei Pokémon besteht, steuert man zügig, in rundenbasierter Manier durch abwechslungslose Dungeons, packt Gegenstände in die chronisch zu kleine Sammelbox und kämpft gegen andere Taschenmonster, die sich in dem Dungeon rumtreiben. Da sich der Aufbau der Dungeons bei jedem Besuch verändert, die Auftragstypen (sehr schnell) zur Wiederholung neigen und das virtuelle Ableben mit dem Verlust sämtlicher Gegenstände und Währung dieses Dungeonbesuchs einhergeht, fällt das Spiel in die Roguelite-Kategorie. Dass man als Pokémon gegen andere Pokémon kämpft, wird übrigens dadurch erklärt, dass in der Welt immer wieder Erdbeben und andere Katastrophen stattfinden und die Pokémon deswegen verwirrt seien. Je mehr Pokémon man rettet, desto höher steigt der Retterrang und desto mehr Aufträge und Dungeons werden freigeschaltet.

Jedes Mal, wenn sich die Retterteam-Gruppe im Dungeon um ein Feld bewegt, bewegen sich auch alle Gegner einmal. In diesem Runden-Modus hat man stets genug Zeit, zu überlegen, wohin man geht, welches Pokémon man womit angreift und welches Item man einsetzen möchte. Die Angriffe selbst funktionieren sehr einfach und richten sich je nach Reichweite der Attacke. Mein Karnimani hat z.B. mit der Aquaknarre einen Angriff, der über zwei Felder geht, während Kratzer und Raserei nur im Nahkampf funktionieren.

Die spielbaren Pokémon im Überblick.
Die spielbaren Pokémon im Überblick.
Mein Glumanda-Begleiter kann seine Feuerattacke über vier Felder schleudern. Selbst wenn ich Karnimani steuere, attackiert Glumanda fleißig die Gegner selbstständig, solange bis die AP (Angriffspunkte) aufgebraucht sind. Möchte man solche Attacken für höhere/tiefere Dungeon-Etagen aufsparen, muss man die Nutzung der Attacke im Menü verbieten oder Top-Äthertränke zum Auffüllen nutzen.

Kommentare

Kisukekun schrieb am
Finde das Review sehr schlecht gehalten, unwichtige Kriterien werden als sehr wichtig abgestempelt.
Ich habe das original gespielt und finde dieses bei weiten nicht so gut wie den Remake.
Das einzige was mich stört ist das Makuhita Gym, man levelt viel zu schnell und viel zu leicht, aber man muss es ja nicht benutzen, von daher finde ich das die Kritik nicht von all zu großer Relevanz ist.
Ich finde das Spiel gut, die Musik die einfach etwas aufgebessert worden ist von der Qualität her lässt mich in Nostalgie schwelgen, man hat mehr Möglichkeiten mehr Fähigkeiten und vor allem mehr Spaß die Welt zu erkunden.
8/10
monthy19 schrieb am
Im Sale irgend wann.
Habe bis jetzt nicht mal LM3 durch.
Von Xenoblade ganz zu schweigen. Ach die Tage sind einfach viel zu kurz :D
just_Edu schrieb am
Swar hat geschrieben: ?
06.03.2020 11:34
Eins Vorweg ich habe das Original nie gespielt, die Optik gefällt mir schon mal und der Rest klingt auch vielversprechend.
Die Wertung liest sich schlimmer, als sie ist. Wenn man mit dem Sub-Genre "Mystery Dungeon"* schon mal in Berührung kam, dann weiß man worauf man sich hier einlässt.
*mögliche Beispiele: Shiren the Wanderer, Chocobo's MD, Omega Labyrinth, Guided Fate Paradox, Final Fantasy Last Mission etc. und selbst das neue Snackworld (auch wenn es vom Gameplay was anderes ist) Sie alle teilen sich das Schicksal der "öden" Dungeonstruktur, was sie aber letztendlich nicht weniger spaßig macht.. sofern man sich mit den Stärken arrangieren kann.
Swar schrieb am
Eins Vorweg ich habe das Original nie gespielt, die Optik gefällt mir schon mal und der Rest klingt auch vielversprechend.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.