Pokémon Schwert & Schild - Die Schneelande der Krone - Test, Taktik & Strategie, Nintendo Switch

 

Test: Pokémon Schwert & Schild - Die Schneelande der Krone (Taktik & Strategie)

von Alice Wilczynski



Pokémon Schwert & Schild - Die Schneelande der Krone: Frostige Königslande
Frostige Königslande
Entwickler:
Publisher: Nintendo
Release:
23.10.2020
Spielinfo Bilder Videos
Nach den Dojo-Kämpfen auf der Insel der Rüstung geht es in Die Schneelande der Krone, dem zweiten DLC zu Pokémon Schwert & Schild, auf Erkundungstour durch das eisige Dörfchen Freezedale. Ob der zusätzliche Umfang neue Spiellust entfacht, lest ihr im Test.

Erkundung mit Märchenflair


Im Einstieg erlebt man erstmal einige Déjà-Vus: Erneut werde ich von einem fremden Mädel angesprochen, das mir von einem bekannten Pokémon-Trainer erzählt, und erneut schickt dieser mich auf Erkundungstour. Diesmal muss man dem Charakter „Peony“ Bericht erstatten, nachdem man neue Informationen zu einer der Pokémon-Legenden in Erfahrung gebracht hat. Dem Spieler ist dabei überlassen, in welcher Reihenfolge er diese Aufträge erledigt und welche Teile des neuen Inselabschnitts er dabei bereist. Vor allem die Questreihe um den „König der reichen Ernte“ wurde sehr gelungen ins Spiel integriert. Wie im Märchen lässt das royale Pokémon „Coronospa“ den Spieler zunächst in Erfahrung bringen, ob die Dorfbewohner sich noch an ihn erinnern, um sich im Quest-Verlauf wieder mit seinem Pferd zu vereinen und die brach liegenden Karottenfelder erneut zum Leben zu erwecken. Dadurch, dass man die Wahl hat, ob sein edles Ross dem Typ Unlicht oder Eis angehören soll, fühlte man sich stets in den Plot eingebunden. Die simple Geschichte wird dabei nett mit Zwischensequenzen illustriert, etwa wenn der arme Peony als besessene Marionette dem mächtigen Pokémon dienen muss.

Es wird wieder recycelt
Erkundung und kleine Rätsel stehen diesmal im Fokus.
Erkundung und kleine Rätsel stehen diesmal im Fokus.
Die anderen Legenden-Schriftstücke geben Hinweise darauf, wo sich die verschiedenen Regi-Pokémon befinden. Herauszufinden welches Pokémon oder welchen Gegenstand man benötigt, um die schwere Steintür zu öffnen, mag zwar noch Freude bringen, die Umsetzung im Dungeon wirkt jedoch einfach nur hingeklatscht: Man betritt einen Raum, muss auf ein paar Markierungen am Boden laufen und darf dann sofort eine der Legenden wie Registeel oder Regirock fangen. Dadurch, dass man vorher keine Höhle oder ähnliches erkunden muss, um nach einem harten Stück Arbeit dann mit der Legende belohnt zu werden, fühlen sich diese Begegnungen ziemlich unbefriedigend an.

Zumindest bei den Galar-Formen der drei Vögel wurde dies etwas spannender gelöst, auch wenn es sich bei Galar-Lavados, -Zapdos und -Arktos erneut nur um eine optische Variationen handelt. Und auch die Ritter der Redlichkeit Viridium, Kobalium und Terrakium erscheinen einfach, wenn man genügend Fußspuren gesammelt hat. Die Möglichkeit, all diese Pokémon endlich fangen zu können, ist zwar großartig - bei der Inszenierung wurde jedoch von Game Freak zum Großteil nur das Nötigste reingesteckt.

Kommentare

Ryan2k6 schrieb am
Ich dachte anfangs, dass es mit den DLCs ganz nett sei, aber nach dem ich den ersten durch hatte, der ja kaum Story bot und eigentlich nur ne ätzend große Naturzone war, werde ich mir den zweiten wohl sparen. Inzwischen hätte ich es besser gefunden in einer Version "Helm" oder so noch mal das eigentliche Spiel mit gewissen Anpassungen zu haben. In wilden Zonen nach Pokemon suchen ist halt komplett öde, es sei denn man will was bestimmtes oder macht Online Battle.
ZELDAfanboy18 schrieb am
Ja, auf jeden Fall ist da ein fader Beigeschmack bei. Technisch ist das Spiel allgemein auch eine Sauerei, da ist GF schlimmer als EA was Gewinnmaximierung angeht. Trotzdem liebe ich Pokemon leider und schnappe immer wieder zu...
wilko1989 schrieb am
ZELDAfanboy18 hat geschrieben: ?
03.11.2020 15:08
Dynamax-Abenteuer mit KI geht gar nicht. Die sind so dumm...
Tauschen effektive gegen anfällige aus.
Leider wahr... die normalen 5 Sterne Raids in der Natur Zone sind schon mit NPCs echt hart an der Schmerzensgrenze.
Ich finde es schrecklich, wenn man in einen Spiel auf solche Weise zum online spielen "gedrängt" wird.
Es gibt definitv Pokemon in Dynamax-Abenteuern, die man auch alleine mit KI-Mitstreitern schaffen kann. Aber dann gibts eben auch Pokemon wie Zygarde oder Groudon, die ohne "echte Mitspieler" einfach nicht zu schlagen sind.
Abgesehen von diesem "Schandfleck" gefällt mir der DLC ansonsten aber echt gut. Im Allgemeinen ist die DLC-Politik bei Pokemon Schwert/Schild zwar für mich immer noch ziemlich "umstritten" (vor allem in Anbetracht dessen, dass das Grundspiel echt wenig Inhalt für Pokemonverhältnisse geboten hat) aber trotzdem ist der DLC an sich echt nicht schlecht.
ZELDAfanboy18 schrieb am
Dynamax-Abenteuer mit KI geht gar nicht. Die sind so dumm...
Tauschen effektive gegen anfällige aus.
schrieb am