Half-Life: Alyx - Test, Shooter, Oculus Rift S, Valve Index, Virtual Reality

 



Half-Life: Alyx: Spektakuläre Rückkehr *Jetzt mit Video-Test*
Spektakuläre Rückkehr
Shooter
Entwickler: Valve Software
Publisher: Valve Software
Release:
23.03.2020
23.03.2020
23.03.2020
23.03.2020
Spielinfo Bilder Videos
Nach zwölf Jahren Pause erscheint endlich ein neues Half-Life. Auf den Schultern der jungen Widerstandskämpferin Alyx lasten entsprechend hohe Erwartungen. Sie soll nicht nur die Fans zufriedenstellen und die Alien-Besatzer „Combine“ bekämpfen, sondern ganz nebenbei auch noch der VR-Branche einen Aufschwung verpassen. Ein unmögliches Unterfangen oder der System-Seller für Valve Index, Rift S & Co.? Im Test finden wir es heraus!

VR only

Für viele Interessierte dürften schon die Hardware-Voraussetzungen eine erste Hürde darstellen. Half-Life: Alyx lässt sich schließlich nur mit Virtual-Reality-Headsets spielen. Besitzern einer VR-Brille lässt Valve allerdings erfreulich freie Wahl. Ob mit Rift, Vive, WMR oder der verkabelten Quest am PC - ob zwei Teleport-Varianten oder direktes Laufen: Hier lässt sich angenehm viel auf eigene Bedürfnisse einstellen. Wir haben mit der Valve Index und Rift S getestet. Zu Beginn ist vor allem mit Facebooks Headset ein wenig Menü-Gewurschtel nötig, um eine gängige Laufsteuerung im Sitzen hinzubekommen, bei der man auf Knopfdruck in die Hocke geht. Nach etwas Eingewöhnung funktioniert die Handhabung dann aber bestens: Linke Hand auf ein Heilpad, mit dem Kopf um die Ecke nach Gegnern spicken und mit der rechten Hand einen Kopfschuss nach hinten abfeuern. In solchen Momenten wird klar, dass sich das Spiel trotz größtenteils linearer Levels nur schwer für den Monitor umsetzen ließe.

Man darf z.B. auf dem Sims klettern, um ein Rollo aufzuziehen und mit der zweiten Hand lässig eine Granate durchs Fenster zu lupfen. Überraschung! Ihr wollt lieber die tödlichen Zungen der Barnacle-Deckenmonster mit Elektroschrott aus einem Korb füttern? Kein Problem! Für besonders viel Immersion sorgt das Greifen, Werfen und teils brenzlige Nachladen mit dem Finger-Tracking der Index-Controller. Dank druckempfindlichem Griff lassen sich sogar feinfühlige Spielereien wie das Zerquetschen einer Dose starten. Mit den Oculus-Touch-Controllern der Rift S kommt man nach etwas Umgewöhnung übrigens ähnlich gut in der Action zurecht; auch wenn es sich weniger intuitiv anfühlt.

Half-Life 1,5?

Nicht alle Außerirdischen sind den Menschen gegenüber feindlich gesinnt...
Nicht alle Außerirdischen sind den Menschen gegenüber feindlich gesinnt...
Die Handlung spielt zwischen Teil 1 und 2 – noch bevor Gordon Freeman aus der Stasis erwacht. Die vom Spieler gesteuerte Alyx Vance und ihr Vater, Dr. Eli Vance, haben als Gründer des aufkeimenden Widerstands Wind von einer Superwaffe bekommen, welche von den Combine in einem herrlich wuchtig designten, über der Stadt schwebenden Hochsicherheits-Trakt lagern soll. Nachdem Kollege Russell die junge Protagonistin befreit hat, macht sie sich getrennt von ihrem Vater auf die Jagd nach dem geheimnisvollen Objekt für den Aufstand. Diese Waffe könnte – so die Hoffnung – den Spieß umdrehen und die von der Combine unterjochten Menschheit befreien.

Die nur auf Englisch mit deutschen Untertiteln verfügbare Geschichte bleibt zunächst gradlinig, aber motivierend – vor allem, weil der Smalltalk über Funk zwischen Alyx und dem verschrobenen Russell so sympathisch rüberkommt. Umzingelt von Headcrabs will sie im Dunkeln einfach nur seine Stimme hören? „Sei spezifisch, Alyx! Worüber soll ich reden?“ Nachdem sie die Zeit vor der Invasion als Thema vorschlägt, ist Russell aber nicht mehr zu bremsen und betet minutiös die Zutaten und Besonderheiten des legendären Club Sandwich herunter. Und sobald Alyx ein neues stinkendes Monstrum entdeckt, verlangt er natürlich nach mehr Details über den Gestank – aus rein wissenschaftlichem Interesse, versteht sich.

Kommentare

Danny. schrieb am
Balla-Balla hat geschrieben: ?
26.03.2020 03:13
FUSiONTheGhost hat geschrieben: ?
25.03.2020 12:01
Balla-Balla hat geschrieben: ?
25.03.2020 11:07
Dass damit aber VR in der Mitte des Gamings ankommt, wie von manchen hier behauptet, glaube ich eher nicht.
Spoiler
Show
VR ist doch schon längst dort angekommen. Allein die Oculus Quest und deren Absatz- und Nutzerzahlen bestätigen dies.
"in der Mitte des Gamings" heißt dabei ja nicht, dass VR klassisches 2D Gaming ablöst. Aber z.B. beim Thema SimRacing ist VR für viele nicht mehr wegzudenken und komplett integriert.
Und auch sonst kommen immer wieder Games, die VR voraussetzen und sich auch entsprechend verkaufen und den Besitz der Hardware entsprechend rechtfertigen. Die Nintendo Wii war doch auch in der "Mitte des Gamings" angekommen obwohl nur die Wii entsprechende Spiele für die Wii so handeln konnte. Ist deswegen das klassische PC oder Konsolen Gaming gestorben damals?
Ich frage mich immer, warum etwas erst im Markt angekommen sein soll, wenn es dafür etwas anderes ersetzt. 2D Gaming und VR Gaming können auch wundervoll nebeneinander laufen.
Was bedeutet denn für dich dieses "in der Mitte des Gamings"?
Na die Mitte ist, wo sich die meisten Leute tummeln oder zumindest verdammt viele. Dahin folgen dann die Produzenten und entsprechend wertige games kommen auf den Markt.
also Spiele wie Fifa, Ghost Recon, Assassins Creed und Co.?
denn dort tummeln sich die meisten Leute
da würde ich nicht gleich von Wertigkeit sprechen
Balla-Balla hat geschrieben: ?
26.03.2020 03:13
Sind wir mal ehrlich, HL:A ist das erste Brett seit VR für den Spieler angeboten wird.
nein ist es nicht, es ist nur eines der ersten Spiele mit bekanntem Namen
Balla-Balla hat geschrieben: ?
26.03.2020 03:13
Und das alles mit dem bitteren Nebengeschmack, dass hier eigentlich Hardware verkauft werden sollte, auch wenn man sich scheinbar der Konkurrenz etwas öffnete, den biggest mf hat man ja wohlweisslich nicht bedient, die sony VR.
man öffnet sich...
Balla-Balla schrieb am
FUSiONTheGhost hat geschrieben: ?
25.03.2020 12:01
Balla-Balla hat geschrieben: ?
25.03.2020 11:07
Dass damit aber VR in der Mitte des Gamings ankommt, wie von manchen hier behauptet, glaube ich eher nicht.
VR ist doch schon längst dort angekommen. Allein die Oculus Quest und deren Absatz- und Nutzerzahlen bestätigen dies.
"in der Mitte des Gamings" heißt dabei ja nicht, dass VR klassisches 2D Gaming ablöst. Aber z.B. beim Thema SimRacing ist VR für viele nicht mehr wegzudenken und komplett integriert.
Und auch sonst kommen immer wieder Games, die VR voraussetzen und sich auch entsprechend verkaufen und den Besitz der Hardware entsprechend rechtfertigen. Die Nintendo Wii war doch auch in der "Mitte des Gamings" angekommen obwohl nur die Wii entsprechende Spiele für die Wii so handeln konnte. Ist deswegen das klassische PC oder Konsolen Gaming gestorben damals?
Ich frage mich immer, warum etwas erst im Markt angekommen sein soll, wenn es dafür etwas anderes ersetzt. 2D Gaming und VR Gaming können auch wundervoll nebeneinander laufen.
Was bedeutet denn für dich dieses "in der Mitte des Gamings"?
Na die Mitte ist, wo sich die meisten Leute tummeln oder zumindest verdammt viele. Dahin folgen dann die Produzenten und entsprechend wertige games kommen auf den Markt. Sind wir mal ehrlich, HL:A ist das erste Brett seit VR für den Spieler angeboten wird. Und das alles mit dem bitteren Nebengeschmack, dass hier eigentlich Hardware verkauft werden sollte, auch wenn man sich scheinbar der Konkurrenz etwas öffnete, den biggest mf hat man ja wohlweisslich nicht bedient, die sony VR. Hätte man HL wirklich für die vielen Spieler da draußen machen wollen, hätte man es oldschool 2D für PC und alle Konsolen gebaut, das wäre ein million seller geworden. VR hätte es ja optional drauf geben können. So machte man ein paar bucks mit dem game, hat massig hardware verscherbelt, kassiert zukünftig Lizenzen und muß die nächsten Jahre mal wieder nur Geld zählen.
Bis annähernd wieder ein...
Chibiterasu schrieb am
^^Schreib sowas doch nicht, jetzt interessiert mich das auch...
Ich will es eigentlich schon irgendwann selbst spielen.
James Dean schrieb am
Habe gerade Liriks Stream gesehen, wie er das Spiel beendet hat. Übrigens der einzige Streamer, der es erträglich gespielt hat: Keine Teleports, langsames Fortbewegen, keine Hektik, super Bildqualität. Das Teleporten ist als Zuschauer absoluter Krebs, da habe ich nach 5 Minuten bei den Rocketbeans und anderen harte Augenschmerzen bekommen.
Das Spiel - aus Zuschauerperspektive und als Half-Life-Fan - ist der absolute Wahnsinn. Worte können nicht beschreiben, was für ein Ritt die letzte halbe Stunde des Spiels ist. Wer auch immer es spielt: Um Gottes Willen, überspringt nicht die Credits, es gibt 'ne Postcreditscene.
Fühle mich gerade, als hätte ich einen verdammt guten Film im Kino gesehen und bin etwas traurig, dass wir wieder 15 Jahre auf den nächsten Teil warten müssen. Oder 20.
Danny. schrieb am
wenn man Abends auf dem Sofa den Tag ausklingen lässt, ist das für mich auch nicht mehr die beste Zeit für VR, aber ansonsten macht es doch keine Mühe das fix rauszuholen und es ist einfach mal was ganz anderes als das 'normale Gaming'
wie jedes andere Hobby, kann man es absolut low budget betreiben, gebrauchte PS4 und die Spiele für einen 5er geholt, oder man investiert richtig - je nachdem wie wichtig es einem ist
VR ist kostspielig, hab auch länger überlegt ob ich mir jetzt so eine Mördermaschine wirklich holen muss, aber es hat sich einfach gelohnt und das tut es mit jedem kommenden Titel der mich interessiert wieder
//
klasse wie im Spiel auch ständig vieles erweitert wird, sodass es nicht repetitiv wird, z.B. das Hacken
auch wie man immer wieder an neue Gegner herangeführt wird ist astrein gemacht
so geht intelligentes Spieldesign
schrieb am