Everybody's Golf VR - Test, Sport, PlayStation VR, Virtual Reality - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Everybody's Golf VR (Sport) von Sony
Ein wenig VR - noch weniger Golf
Golf
Entwickler: Clap Hanz
Publisher: Sony
Release:
2019
2019
22.05.2019
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Golfen mit VR-Headset: Das mag bei diesen Temperaturen nicht die angenehmste Vorstellung sein, aber immerhin geht es hier um Everybody’s Golf, eine der langlebigsten Sportspiel-Serien, die Anspruch und Unterhaltung meist hervorragend vereint. Auch wenn unser Test des im Mai veröffentlichten Spiels mit etwas Verspätung erscheint, waren wir dennoch sehr gespannt darauf, gemeinsam mit Dinosauriern am Tee zu stehen!

Kleiner DLC zum Mid-Price

Das Enttäuschende vorweg: Inhaltlich steckt hier nicht viel drin. Drei Kurse, auf denen man einsam um Punkte spielt – das war’s. Es gibt weder Kontrahenten noch nimmt man an Turnieren teil, erlebt eine Karriere, entwickelt die eigenen Fähigkeiten oder sonst irgendetwas. Man misst sich auch nicht mit menschlichen Spielern und obwohl eigene Bestmarken in Online-Highscorelisten eingetragen werden, darf man nicht einmal eigene Leistungen mit denen von Freunden vergleichen.

Im Grunde fehlt hier alles, was ein komplettes Spiel ausmacht, und tatsächlich frage ich mich, was den nicht gerade kleinen Preis rechtfertigt. Andere VR-Experimente mit ähnlichem Umfang werden als kostenlose Erweiterungen angeboten, manche machen gar das komplette Spiel in VR spielbar. Für normalerweise knapp 30 Euro (als aktuelles Angebot knapp 20) möchte ich jedenfalls nicht nur ziellos Punkte erspielen, sondern hätte mir mindestens einen motivierenden Wettkampf-Modus gewünscht.

VR-Erlebnis ohne Immersion

Zumal auch die VR-Einbindung selbst Wünsche offenlässt. Erstens bewegt sich die Umgebung beim Umsehen selbstständig hin und her, was in der virtuellen Realität Unwohlsein verursachen sowie desorientierend wirken kann und für mich ein Grund ist, Everybody’s Golf VR nicht im Stehen zu spielen. Der
Visuell sind die Kulissen durchaus lebendig - interagieren kann man mit ihnen aber nicht.
Visuell sind die Kulissen durchaus lebendig - interagieren kann man mit ihnen aber nicht.
Effekt ist zwar hauptsächlich in der Lobby beobachtbar, also dem Hauptmenü, aber das reicht schon.

Weiterhin verzichtet Entwickler Clap Hanz auf etliche Möglichkeiten, mit VR-typischen Aktionen ein umfassendes Erlebnis zu schaffen. Man darf z.B. den Stift auf dem Tresen der Lobby nicht anfassen. Man geht auch nicht in die Hocke, um mit der Hand virtuelles Gras zu greifen und es anschließend loszulassen, um die Windstärke abzuschätzen – ein profaner Tastendruck erledigt stattdessen, was eine immersive Interaktion hätte sein können.

Zu allem Überfluss gehört Everybody’s Golf zu jenen Titeln, in denen man die Blickrichtung nicht frei wählen darf, sondern dazu gezwungen wird, direkt in Richtung des Referenzpunkts, also die PlayStation-Kamera zu schauen. Dabei ist Golfen ohnehin nicht das am besten für PSVR geeignete Genre, da sich Kopf und Schläger in relativ weiter Entfernung voneinander befinden. Das Blickfeld der Kamera ist im Vergleich zu den Sensoren anderer VR-Hardware aber relativ klein, sodass ich mich zumindest ungewohnt weit weg von der Kamera stellen bzw. setzen muss. Rücke ich näher heran, verliert die Kamera den Schläger ständig aus dem „Blick“ - und ich als Spieler damit die Kontrolle.

Bleib mir fern!

Als sehr unangenehm empfinde ich außerdem das auffällig häufige Verletzen der Intimzone, wenn ein Caddy oder die Empfangsdame der Lobby extrem nah an mich herankommen. Wozu gibt es diese unbequemen Situationen? Und warum muss man sich gelegentlich nicht abzubrechende Monologe der Caddys anhören, die mehr vom Spiel ablenken als in irgendeiner Form zu unterhalten?

Kommentare

DonPromillo1984 schrieb am
Hier wurden SPIELE bewertet. Und beide haben fast das selbe schlechte Ergebnis, wobei eins wirtlich rotz und das andere GRANDIOS ist. Was gibt es daran nicht zu verstehen?
Akabei schrieb am
DonPromillo1984 hat geschrieben: ?
27.07.2019 12:22
Akabei hat geschrieben: ?
26.07.2019 18:32
Der Vergleich ist trotzdem unsinnig.
Weil?
Wenn beide ähnlich sind bedeutet doch das, dass beide ungefähr gleich gut sind oder nicht?
Ganz davon ab, dass ich Quervergleiche im Allgemeinen für Unsinn halte, in deinem Beispiel sind sich die beiden Spiele nicht einmal im Ansatz ähnlich.
Da kann man sich genau so gut über die Bewertung eines Kühlschranks aufregen, weil man meint, dass drei Monate vorher die Lieblings-Kaffeemaschine zu schlecht bewertet wurde.
Kann man natürlich machen, ist ein freies Land. Irgendeinen Sinn kann ich in so einer Aktion aber nicht erkennen.
TheoFleury schrieb am
Ja überteuertes VR lohnt sich sicherlich....Jedes aktuelle AAA Spiel unterstützt es und es ist der letzte Shit .... Empfinde persönlich nur gähnende Leere inzwischen. .VR...GÄHN.... RE7 ? Ja da war mal was...Und selbst das wirkte eher technisch amateurhaft in verbindung mit VR...
Für mich persönlich die größte technische Enttäuschung in der Spielebranche....genauso eine Enttäuschung wie der 3 D Kram für den sich niemand mehr wirklich interessiert anno 2019....Aber feiert ihr es nur weiter ab :lol: Sehr glaubwürdige Geschichte für die ganzen naiven Kids da draußen.
DonPromillo1984 schrieb am
Akabei hat geschrieben: ?
26.07.2019 18:32
Der Vergleich ist trotzdem unsinnig.
Weil?
Wenn beide ähnlich sind bedeutet doch das, dass beide ungefähr gleich gut sind oder nicht?
Skippofiler22 schrieb am
Ich dachte zuerst, das wäre ein lizensiertes Rennspiel mit bestimmten Autos aus Wolfsburg.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.