Half-Life: Alyx - Test, Shooter, Oculus Rift S, Valve Index, Virtual Reality

 



Half-Life: Alyx: Spektakuläre Rückkehr
Spektakuläre Rückkehr
Shooter
Entwickler: Valve Software
Publisher: Valve Software
Release:
23.03.2020
23.03.2020
23.03.2020
23.03.2020
Spielinfo Bilder Videos
Nach zwölf Jahren Pause erscheint endlich ein neues Half-Life. Auf den Schultern der jungen Widerstandskämpferin Alyx lasten entsprechend hohe Erwartungen. Sie soll nicht nur die Fans zufriedenstellen und die Alien-Besatzer „Combine“ bekämpfen, sondern ganz nebenbei auch noch der VR-Branche einen Aufschwung verpassen. Ein unmögliches Unterfangen oder der System-Seller für Valve Index, Rift S & Co.? Im Test finden wir es heraus!

VR only

Für viele Interessierte dürften schon die Hardware-Voraussetzungen eine erste Hürde darstellen. Half-Life: Alyx lässt sich schließlich nur mit Virtual-Reality-Headsets spielen. Besitzern einer VR-Brille lässt Valve allerdings erfreulich freie Wahl. Ob mit Rift, Vive, WMR oder der verkabelten Quest am PC - ob zwei Teleport-Varianten oder direktes Laufen: Hier lässt sich angenehm viel auf eigene Bedürfnisse einstellen. Wir haben mit der Valve Index und Rift S getestet. Zu Beginn ist vor allem mit Facebooks Headset ein wenig Menü-Gewurschtel nötig, um eine gängige Laufsteuerung im Sitzen hinzubekommen, bei der man auf Knopfdruck in die Hocke geht. Nach etwas Eingewöhnung funktioniert die Handhabung dann aber bestens: Linke Hand auf ein Heilpad, mit dem Kopf um die Ecke nach Gegnern spicken und mit der rechten Hand einen Kopfschuss nach hinten abfeuern. In solchen Momenten wird klar, dass sich das Spiel trotz größtenteils linearer Levels nur schwer für den Monitor umsetzen ließe.

Man darf z.B. auf dem Sims klettern, um ein Rollo aufzuziehen und mit der zweiten Hand lässig eine Granate durchs Fenster zu lupfen. Überraschung! Ihr wollt lieber die tödlichen Zungen der Barnacle-Deckenmonster mit Elektroschrott aus einem Korb füttern? Kein Problem! Für besonders viel Immersion sorgt das Greifen, Werfen und teils brenzlige Nachladen mit dem Finger-Tracking der Index-Controller. Dank druckempfindlichem Griff lassen sich sogar feinfühlige Spielereien wie das Zerquetschen einer Dose starten. Mit den Oculus-Touch-Controllern der Rift S kommt man nach etwas Umgewöhnung übrigens ähnlich gut in der Action zurecht; auch wenn es sich weniger intuitiv anfühlt.

Half-Life 1,5?

Nicht alle Außerirdischen sind den Menschen gegenüber feindlich gesinnt...
Nicht alle Außerirdischen sind den Menschen gegenüber feindlich gesinnt...
Die Handlung spielt zwischen Teil 1 und 2 – noch bevor Gordon Freeman aus der Stasis erwacht. Die vom Spieler gesteuerte Alyx Vance und ihr Vater, Dr. Eli Vance, haben als Gründer des aufkeimenden Widerstands Wind von einer Superwaffe bekommen, welche von den Combine in einem herrlich wuchtig designten, über der Stadt schwebenden Hochsicherheits-Trakt lagern soll. Nachdem Kollege Russell die junge Protagonistin befreit hat, macht sie sich getrennt von ihrem Vater auf die Jagd nach dem geheimnisvollen Objekt für den Aufstand. Diese Waffe könnte – so die Hoffnung – den Spieß umdrehen und die von der Combine unterjochten Menschheit befreien.

Die nur auf Englisch mit deutschen Untertiteln verfügbare Geschichte bleibt zunächst gradlinig, aber motivierend – vor allem, weil der Smalltalk über Funk zwischen Alyx und dem verschrobenen Russell so sympathisch rüberkommt. Umzingelt von Headcrabs will sie im Dunkeln einfach nur seine Stimme hören? „Sei spezifisch, Alyx! Worüber soll ich reden?“ Nachdem sie die Zeit vor der Invasion als Thema vorschlägt, ist Russell aber nicht mehr zu bremsen und betet minutiös die Zutaten und Besonderheiten des legendären Club Sandwich herunter. Und sobald Alyx ein neues stinkendes Monstrum entdeckt, verlangt er natürlich nach mehr Details über den Gestank – aus rein wissenschaftlichem Interesse, versteht sich.

Kommentare

FUSiONTheGhost schrieb am
andi_hansdampf hat geschrieben: ?
06.04.2020 19:31
hätte mir gewünscht das es einen punkteabzug gibt. 1000? für eine halbwechs vernünftige brille, für 15 stunden spiel, ist ein totschlagargument für mich. 10 punkte hätte ich dafür abgezogen.
Oh ein Troll .. zurück in deine Höhle .. husch husch :Hüpf:
Pro Tip: ne gebrauchte Oculus CV1 gibts für 250 Euro in der Bucht. Und ne neue Oculus Quest oder Oculus Rift S gibt's für 500 Euro. Also nix mit 1k Euro Hardware.
James Dean schrieb am
mindfaQ hat geschrieben: ?
06.04.2020 22:44
andi_hansdampf hat geschrieben: ?
06.04.2020 19:31
hätte mir gewünscht das es einen punkteabzug gibt. 1000? für eine halbwechs vernünftige brille, für 15 stunden spiel, ist ein totschlagargument für mich. 10 punkte hätte ich dafür abgezogen.
Hardwareanforderungen in eine Spielbewertung einzubeziehen wäre selten dämlich.
Was kommt als nächstes? Punkteabzug, weil man PC Hardware für die Nutzung eines Spiels benötigt? Oh nein, ich brauche ja eine Grafikkarte für 300 ?, schnell 5 Punkte abziehen, das rechtfertigt ein 15h-Game nicht :ugly:
mindfaQ schrieb am
Klasse Spiel mit toller Atmosphäre und Grafik allgemein. Ich bin noch nicht durch und in hektischeren Szenen komme ich beim Ausweichen, Waffe manuell laden und so weiter ganz schön ins Schwitzen, wie es sonst bei Egoshootern nicht der Fall ist. Das Mittendringefühl macht einen großen Unterschied aus. Ich habe eigentlich nichts zu meckern, außer dass vielleicht manche Objekte, die man eigentlich anfassen und modifizieren könnte, nicht interaktiv sind (z.B. herumliegende Plastiksäcke)... für das Gameplay wäre das aber kaum relevant.
andi_hansdampf hat geschrieben: ?
06.04.2020 19:31
hätte mir gewünscht das es einen punkteabzug gibt. 1000? für eine halbwechs vernünftige brille, für 15 stunden spiel, ist ein totschlagargument für mich. 10 punkte hätte ich dafür abgezogen.
Hardwareanforderungen in eine Spielbewertung einzubeziehen wäre selten dämlich.
andi_hansdampf schrieb am
hätte mir gewünscht das es einen punkteabzug gibt. 1000? für eine halbwechs vernünftige brille, für 15 stunden spiel, ist ein totschlagargument für mich. 10 punkte hätte ich dafür abgezogen.
Some Guy schrieb am
Stefan84 hat geschrieben: ?
02.04.2020 21:10
Hoffentlich versaut mir das nicht den Rest des Spiels . . .
Wenn es dich beruhigt: Das ist die schlimmste Stelle was das angeht und das war mir auch extremst unangenehm :D. Die Viecher fand ich auch mit Abstand am schlimmsten von allen Gegnern "gruselmäßig". Wird danach weniger mit denen und man kämpft mehr gegen die Combine.
schrieb am