Rock Band 3 - Special, Geschicklichkeit, PlayStation 3, Xbox 360 - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Rock Band 3 (Geschicklichkeit) von Electronic Arts / MTV Games
Rock Band 3
Musikspiel
Entwickler: Harmonix
Release:
28.10.2010
28.10.2010
03.11.2010
03.11.2010
Spielinfo Bilder Videos
Wohin mit den ganzen Instrumenten? Wer als Musikspiel-Fan etwas auf sich hält, dürfte mittlerweile mehr Gitarren, Drumsets und Mikrofone im heimischen Wohnzimmer verstaut haben als eine durchschnittliche Garagenband in ihrem Probenraum unterbringt.  Und das alles nur, um virtuell abrocken zu können. Für den Pro-Modus in Rock Band 3 sind wieder einmal neue Plastik-Klampfen usw. notwendig. Wir haben die Instrumente unter die Lupe genommen und verraten, ob sich die nicht immer günstige Anschaffung lohnt.

Die Gitarre

Als der Pro-Modus von Rock Band 3 (RB3) angekündigt wurde, war klar, dass die alte Hardware dazu nicht einsetzbar wäre. Denn nichts Geringeres als das Spiel einer echten Gitarre sollte emuliert werden. Und das bedeutete, dass Harmonix zusammen mit Saitek/Mad Catz eine neue Plastikklampfe auf den Markt bringen würde. Doch auch wenn die Musikspiel-

102 Tasten auf 17 Bünden: Der Mustang-Controller ist technisch ein kleines Meisterwerk, kann aber das Spielgefühl einer echten Gitarre nicht ganz replizieren.
Spezialisten in der Vergangenheit bewiesen hatten, dass sie es verstehen, vernünftige Hardware zu entwickeln, blieb die Skepsis groß, ob sie sich nicht mit diesem Projekt übernommen hätten.

Und nachdem ich als passionierter Hobby-Gitarrist einige Stunden mit der roten Fender Mustang verbracht habe, muss ich eingestehen, dass diese Skepsis immerhin abgemildert werden konnte kann, auch wenn man nicht an eine echte Gitarre herankommt.

Die Verarbeitung hat damit wenig zu tun. Denn die ist sehr sauber, sehr solide und die verwendete Technik flößt Respekt ein. Denn immerhin werden am Hals nicht nur satte 17 Bünde mit je sechs Saiten durch Schalter emuliert (also insgesamt 102 Druckknöpfe), sondern auch über dem Korpus noch sechs Saiten zum genauen Anschlagen angeboten. Damit kommt dieses Control-Pad verdammt nahe an eine echte Gitarre heran, so dass man nicht mehr genau weiß, wo die Spielzeug-Grenze zu ziehen ist. Gleiches gilt auch für die Größe: Die Pad-Version ist einen Tick größer als die bislang erhältlichen Beatles Rock Band-Gitarren und hat damit in etwa geschätzte 85 Prozent der Originalgröße.

Zwischen Spielzeug & Instrument

Hinsichtlich des Spielgefühls stecke ich jedoch in einer Zwickmühle. Auf der einen Seite funktioniert alles richtig gut. Die Saiten lassen sich zwar mit Plektrum als auch mit den Fingern gut spielen, aber eine Dynamik vermissen - ob man nun sanft anschlägt oder stark, scheint keinen Einfluss zu haben.
Und auch die Bundknöpfe verrichten einen guten Job. Zumindest tun sie das, was man von ihnen erwartet. Sprich: Drückt man die entsprechenden Knöpfe und schlägt dazu die Saiten an, setzt das Spiel Akkorde und Sololäufe sauber um. Aber: Um ein authentisches Spielgefühl zu vermitteln, fehlen dann doch immer wieder Kleinigkeiten. Zum einen wird natürlich nicht die spürbare Saitendicke einer echten Gitarre vermittelt. Dass die Mustang keine Bundstäbe hat, an denen man sich im Zweifelsfall orientieren kann, sorgt ebenfalls für leichten Unmut. Und nicht zuletzt ist das Sliden auf den Seiten zwar nicht so unmöglich wie das so genannte "Bending", also das Ziehen einer oder mehrerer Seiten, bedingt durch die Knopfanordnung aber weder so intuitiv noch so einfach durchzuführen wie auf einer richtigen Klampfe.

Dementsprechend würde ich das Spielgefühl insgesamt bei etwa 90% im Vergleich zu einer echten Gitarre ansiedeln. Im Zusammenspiel mit dem Pro-Modus kann man auf der RB3-Mustang zwar erste Grundzüge des Gitarrespielens erlernen,
Die sechs Saiten fühlen sich fast "wie echt" an...
doch fasst man danach eine richtige Klampfe an, wird einem klar, dass hier nicht mehr als ein technisch beeindruckendes Control Pad versucht, sich als Gitarre zu verkleiden, dies aber nicht bis in die letzte Konsequenz schafft.

Wer tatsächlich mit dem Gedanken gespielt hat, sich über dieses Spiel den Gitarrenlehrer zu sparen -was theoretisch durchaus möglich ist- sollte aber noch etwas warten und sich dann die "Squier by Fender Stratocaster for Rock Band 3" holen. Dahinter verbirgt sich eine voll funktionsfähige E-Gitarre, die nicht nur mit Drucksensitivität im Hals ausgestattet ist, um die Anforderungen des Spieles zu erfüllen, sondern darüber hinaus auch ganz normal an jeden handelsüblichen Gitarren-Verstärker angeschlossen werden kann. Das Ganze hat nur einen Haken: Fender hat bislang weder einen verlässlichen Termin noch einen Preis kommuniziert.

  

Kommentare

schrieb am