Headhunter: Redemption - First Facts, Action-Adventure, PlayStation 2

 



Action-Adventure
Entwickler: Amuze
Publisher: Atari
Release:
26.08.2004
26.08.2004
Spielinfo Bilder  
Headhunter hatte seiner Zeit einen schweren Stand. Während das Dreamcast-Original erst erschien, als die Sega-Konsole bereits für Tot erklärt wurde, musste die nachgeschobene PS2-Fassung direkt gegen das zur gleichen Zeit veröffentlichte Metal Gear Solid 2 antreten. Die Folge: Nur wenige gingen seinerzeit überhaupt mit Segas Kopfgeldjäger auf Verbrecherjagd und Selbstfindung. Damit aber jeder weiß, was ihn im für Ende des Jahres angekündigten Nachfolger Headhunter: Redemption erwartet, gibt`s von uns die passenden First Facts.

Düsteres Zukunftsszenario

Headhunter: Redemption spielt zwanzig Jahre nach den Geschehnissen des Originals. Aus den blutigen Ereignissen des Bloody-Mary-Virus und der katastrophalen Verwüstung durch das große Erdbeben ist mittlerweile eine neue Gesellschaftsordnung hervorgegangen: Während die gehobene Bevölkerungsschicht in emporsprießenden Stahl- und Glasbauten residiert und von den Massenmedien kontrolliert wird, vegetiert die untere Schicht in bodennahen Slums. Dies ist der neue Status Quo, der in Headhunter Redemption durch einen groß angelegten Waffenschmuggel jedoch ins Wanken zu geraten droht. Um dies zu verhindern, schlüpft Ihr erneut in die Rolle des bereits leicht ergrauten Kopfgeldjägers Jack Wade und kämpft Euch Einsatz für Einsatz dem bevorstehenden Verbrechen und einer letztendlich viel größerem Gefahr entgegen - eine gehörige Brise Zynismus inklusive.

Weibliche Unterstützung

An Eurer Seite Streetgirl Leeza X, die dem alternden Haudegen Jack des öfteren aus der Patsche hilft. Über die Beziehung der beiden ist zwar nicht viel bekannt, aber in der Praxis übernehmt Ihr abwechseln die Rolle von Leeza und Jack, um das missionsorientierte Gameplay voranzutreiben. Beide verfügen übrigens über individuelle Waffen und Fähigkeiten, erkennen Feindpositionen via Gegner-Radar und treffen dank automatischer Zielfunktion sogar während Sprints, Hechtrollen und anderen Ausweichmanövern. Neben exzessivem Waffeneinsatz gegen zahlreichen Gegner, müssen die beiden aber auch ihre Stealth-Fähigkeiten hin und wieder unter Beweis stellen sowie rasante Motorradfahrten absolvieren. Beides kennen Fans bereits aus dem Vorgänger, neu ist hingegen das so genannte IRIS-Implantat, mit dem Ihr die Umgebung nach speziellen Gefahren und Apparaturen scannen könnt.

Ausblick


Auch in Headhunter: Redemption legen die schwedischen Entwickler Wert auf eine spannende und düstere Story - obwohl das Szenario selbst eher abgedroschen klingt. Spielerisch scheint man sich jedenfalls stark am Vorgänger zu orientieren, auch wenn Kopfgeldjäger Jack Wade bei seinem zweiten Konsolenauftritt durch Straßengöre Leeza X ergänzt wird, die sich in punkto Waffen, Stil und Fähigkeiten zum Teil erheblich von Jack unterscheidet. Interessant, wenn auch nicht neu, klingt hierbei die Umgebungs-Scan-Fähigkeit via Augenimplantat. Praktisch auch die selbst bei akrobatischsten Bewegungen aktive Zielautomatik. Technisch sieht das Ganze bereits recht ordentlich aus und akustisch verspricht die erneute Verpflichtung von Jacques Richards, dessen Headhunter-Suite Ihr übrigens auf dem Eröffnungskonzert zur Games Convention lauschen könnt, wieder Hörgenuss vom Feinsten.
Gameplay

  • stimmungsvolles Third-Person-Action-Adventure

  • düsteres Endzeit-Szenario à la Bladerunner

  • spannende SciFi-Story, die inhaltlich 20 Jahre nach dem Dreamcast-Original angesiedelt ist

  • in zwei Ebenen gespaltene Spielwelt à la Project Eden & Co.

  • zwei spielbare Charaktere mit individuellen Waffen und Fähigkeiten: Verbrechensbekämpfer Jack Wade und Straßenkind Leeza X

  • zynische Dialoge und schwarzer Humor

  • Missionsbasiertes Gameplay

  • strategische Stealth- und frenetische Shooter-Action

  • hohes Gegneraufkommen

  • automatische Zielfunktion

  • praktisches Gegner-Radar

  • gleichzeitiges Schießen und Bewegen bzw. Ausweichen möglich

  • rasante Motorrad-Fahrsequenzen wie im Vorgänger

  • Ego-Perspektive mit Scan-Feature à la Metroid Prime oder RTX Red Rock


  • Grafik/Sound

  • Filmreife Präsentation

  • cineastische Zwischensequenzen

  • realistische Echtzeitschatten

  • beeindruckende Lichteffekte

  • verzerrende Blur-Effekte

  • orchestraler Spitzen-Soundtrack von Richard Jacques
  • Kommentare

    4P|Jens schrieb am
    keine angst, headhunter redemption wird auch für die xbox erscheinen. eventuell jedoch etwas später als die ps2-fassung... :wink:
    Mr_Peppschmier schrieb am
    Da freu ich mich schon drauf. Die Dreamcastversion hat wahnsinng Bock gemacht. War zwar etwas verbugt, aber dennoch spitze. Soll das nicht auch für die Xbox erscheinen?
    MfG
    AnonymousPHPBB3 schrieb am
    Headhunter hatte seiner Zeit einen schweren Stand. Während das Dreamcast-Original erst erschien, als die Sega-Konsole bereits für Tot erklärt wurde, musste die nachgeschobene PS2-Fassung direkt gegen das zur gleichen Zeit veröffentlichte Metal Gear Solid 2 antreten. Die Folge: Nur wenige gingen seinerzeit überhaupt mit Segas Kopfgeldjäger auf Verbrecherjagd und Selbstfindung. Damit aber jeder weiß, was ihn im für Ende des Jahres angekündigten Nachfolger Headhunter: Redemption erwartet, gibt`s von uns die passenden First Facts.
    schrieb am