The Witness - Test, Logik & Kreativität, Xbox One XBL

 

Test: The Witness (Logik & Kreativität)

von Jörg Luibl



Entwickler:
Publisher: Sony / Thekla Inc.
Release:
Q4 2016
26.01.2016
26.01.2016
13.09.2016
Erhältlich: Digital (Steam, GOG)
Erhältlich: Digital (Steam, GOG)
Spielinfo Bilder Videos
Irgendwo versteckt sich eine Geschichte

Auch deshalb, weil dieses Spiel über weite Strecken mehr Denskportmarathon als erzähltes Abenteuer ist. Ja, es gibt mit Ruinen, Tunneln, Burgen, Windmühlen und Tempeln genug Erkundungsreize in der Landschaft. Außerdem machen diese versteinerten Menschen sowie die schwarzen Obelisken neugierig: Was ist hier geschehen? Was bedeutet das alles? Und wer ist der Zeuge aka "The Witnness" von was? Aber was in den ersten Stunden noch angenehm mysteriös, pastellfarben charmant und etwas märchenhaft anmutet, ist nach dutzenden Stunden nur noch eine sterile Fassade. Die Insel wirkt gerade in den Frustmomenten so interessant wie ein toter Fisch mit zu viel Schminke - es gibt kein Leben, keine Gefahr, nicht mal Musik. Man lauscht lediglich dem Wind oder dem Tosen eines Wasserfalls.

Man kann die Insel in einem Boot umrunden. Dort gibt es auch eine Karte.
Man kann die Insel in einem Boot umrunden. Dort gibt es auch eine Karte.
Diese Reduzierung auf die Sinneseindrücke trägt natürlich auch dazu bei, dass man etwas über die Insel erfährt. Rätselabenteuer wie The Talos Principle haben jedoch demonstriert, dass eine gute Hintergrundgeschichte nicht nur für Interesse, sondern auch für eine emotionale Anbindung sorgen kann, die zum Weiterrätseln anmiert. Wenn ich hier frustriert in einer Sackgasse stecke, denke ich mir: Für wen soll ich mich eigentlich anstrengen? Für meinen IQ? Man weiß nicht wer, wo und warum man überhaupt durch einen Tunnel geht und auf dieser Insel so angestrengt nachdenken soll. Man hat lediglich einen Schatten, aber es gibt weder einen Erzähler noch eine innere Stimme. Es gibt auch keinerlei Belohung oder Entwicklungsreize wie vielleicht neue Fähigkeiten. Diesen Hunger hätte eine greifbarere Geschichte evtl. stillen können - selbst wenn man nur Episoden freigeschaltet hätte.

Auf der Suche nach Erkenntnis

Es gibt einige idyllische Ausblicke - und viele Leitungen, die aktiviert werden wollen.
Es gibt einige idyllische Ausblicke - und viele Leitungen, die aktiviert werden wollen.
Das wenige Storytelling ist jedoch schlecht, weil sehr plump integriert, denn irgendwann findet man scheinbar wahllos verstreute Tonbänder. Darauf befinden sich philosophische Monologe, scheinbar aus diversen Zeitaltern über Themen von der Identität bis zur Frage nach Gott - übrigens auch in der deutschen Version nur in englischer Sprachausgabe; Untertitel sind in den Optionen aktivierbar. Ich kann verstehen, dass Jonathan Blow auch die Geschichte nicht klassisch, sondern wie ein Mosaik nur in Bruchstücken präsentieren will. Denn dass Storytelling mit zu viel philosophischem Geschwafel auch nach hinten losgehen kann, hat nicht nur The Old City: Leviathan gezeigt.

Und hier deuten sich ja auch einige Zusammenhänge zwischen der Inselarchitektur und den Anekdoten an. Aber man lauscht diesen Ausführungen auf den Tonbändern nach erster Neugier irgendwann desinteressiert, weil sie - zunächst - keinerlei Interaktion oder Erkenntnis nach sich ziehen. Selbst das kleine Braid wirkte mit seinen Metaphern intimer und konnte die erzählerische Komponente besser integrieren.

Manchmal wird es auch zappenduster...
Manchmal wird es auch zappenduster...ups, da liegt ja ein Tonband.
Auch wenn die Suche nach Erkenntnis in diesem The Witness nicht besonders spannend oder emotional inszeniert wird, bleibt sie auf mechanischer Ebene immer sehr interessant. Zum einen, weil sich ein großes Ganzes durchaus am Horizont abzeichnet: Immer wenn man ein komplettes Gebiet oder Areal enträtselt, erheben sich eine futuristische Lichtkanone aus ihren verborgenen Verankerungen und schießt einen gebündelten Strahl auf die verschneite Spitze des einzigen Berges. Dort befinden sich mehrere versteinerte Menschen um eine verschlossene Kiste mit sieben Siegeln - jeder Strahl löst eines davon. Was verbirgt sich wohl darin? Wird das große Geheimnis der Insel so gelüftet?

Kommentare

Wuschel666 schrieb am
Zum Glück hab ich den Test erst gelesen, nach dem ich schon fast 300 Rätsel gelöst habe. Da sind ja unverschämt viele Spoiler über die Mechaniken drin.
Ich musste selbst manche Paragraphen abbrechen und bei Bildern schnell wegschauen weil ich mich sonst Spoilern würde. Was soll das 4players? Gerade bei so einem Spiel versaut es ungemein den Spielspaß, wenn man die Bedeutung der Symbole verrät.
schrieb am