Salt and Sanctuary - Test, Action, Xbox One XBL - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Salt and Sanctuary (Action) von Ska Studios
Alte Liebe rostet nicht
Action-Adventure
Publisher: Ska Studios
Release:
17.05.2016
17.05.2016
17.05.2016
15.03.2016
28.03.2017
02.08.2018
06.02.2019
Spielinfo Bilder Videos
Vor drei Jahren konnte Salt and Sanctuary auf der PlayStation 4 und dem PC für Dark-Souls-Flair in 2D sorgen. Letztes Jahr erschien das Abenteuer der Ska Studios für Switch und jetzt wurde es von den Blitworks auch für Xbox One umgesetzt. Warum sich die 20 Euro für den düsteren Kampf-Plattformer lohnen, verrät der Test.


Reinkarnation in zweiter Dimension

Auch wenn es nicht so poliert und komfortabel designt ist wie Dead Cells: Neben dem fabelhaften Hollow Knight, das sich auf subtilere Art inspirieren und so etwas noch Eigenständigeres entstehen ließ, ist Salt and Sanctuary die bisher beste direkte Interpretation der Soulsreihe als Plattformer. Wenn man die Abenteuer von Hidetaka Miyazaki kennt und hier kämpft, wird man nicht nur von charmanten Déjà-vus verfolgt, die einen immer wieder schmunzeln lassen.

Das Spiel selbst fühlt sich so an, als hätte From Software zu Amiga-Zeiten ein Castlevania alter Schule entwickelt - man schlitzt, sammelt
Salt and Sanctuary ist die Reinkarnation von Dark Souls als Plattformer.
Salt and Sanctuary ist die Reinkarnation von Dark Souls als Plattformer.
und zaubert sich mit seinem handgezeichneten Helden durch vernebelte Wälder und düstere Labyrinthe voller Plattformen, Fallen, Geheimnisse und Monster. Nur sammelt man keine Seelen, sondern Salz. Stirbt man oft? Oh ja. Kann man das Salz am Ort des Todes zurückgewinnen? Ja. Allerdings sorgen die holprigen deutschen Texte für Schmerzen, die man nicht im Menü, sondern lediglich über das System der Xbox One auf Englisch stellen kann. Immerhin muss man hier nicht viel lesen, sondern tapfer kämpfen.

Dark Souls als Plattformer

Schon bei der Charaktererstellung, in der man vom Ritter über den Dieb bis zum Magier aus mehreren Klassen wählen kann, weht der Wind nicht nur aufgrund der
Gibt es mächtige Bosse?
Gibt es mächtige Bosse? Öhm, ja...allerdings werden die Kämpfe gegen sie irgendwann zur Routine.
damit verknüpften Fähigkeiten oder des Menüdesigns so stark aus Richtung Dark Souls, dass man die Copyright-Bauchschmerzen von Hidetaka Miyazaki fast hören kann - selbst Kleinigkeiten wie die eine Gabe gehören dazu.

Viel wichtiger sind die systemischen Parallelen: Sechs Attribute von "Endurance" bis "Wisdom" wirken sich spürbar auf den Kampf sowie den ausgeteilten Schaden aus, wobei jede Waffe auf andere Attribute reagiert. Wer eine Axt führt, profitiert z.B. besonders von "Strength" und "Dexterity", die ein "Scaling A" besitzen. Spielt Traglast eine Rolle? Eine große: Wer zu schwere Rüstungen trägt, kriecht wie ein gepanzerter Lindwurm dahin. Sogar die Balance hat einen eigenen Wert. Satte 600 Gegenstände von Klingen, Keulen, Hämmern, Peitschen und Sicheln bis hin zu Schild, Helm & Co warten auf euch.

Der Kampf selbst ist Dark Souls pur, denn man muss auf seine Ausdauer sowie Abstände achten. Es gibt leichte und schwere Hiebe, die man zu ansehnlichen Stafetten kombinieren kann. Hinzu kommt das Wegrollen, mehr Schaden durch Sprünge von oben sowie der Einsatz von Feuerbomben, Wurfdolchen, Pfeilen etc. Und das Beste: Man kann nicht nur einfach blocken, sondern auch die coole Riposte einsetzen. Schafft man es, kurz vor dem gegnerischen Treffer den Schild zu schwingen, öffnet sich nach einem tiefen Klang samt Zoom ein kurzes Zeitfenster, für einen verheerenden Konter. Aber Vorsicht: Einfache Untote, Wölfe oder Dämonen kann man damit vielleicht sofort in blutige Brocken verwandeln, aber Ritter muss man mehrmals mit dieser Riposte bekämpfen. Sind das harte Zwischenbosse wie jene in Dark Souls, die dann verschwinden? Genau die.

Kommentare

schrieb am