Subnautica: Below Zero - Test, Survival & Crafting, PC, PlayStation 4, Xbox One XBL, Nintendo Switch, PlayStation 5, Xbox Series X

 

Test: Subnautica: Below Zero (Survival & Crafting)

von Jan Wöbbeking



Subnautica: Below Zero (Survival & Crafting) von Unknown Worlds Entertainment
Verlockende Eiswelt
Release:
kein Termin
14.05.2021
kein Termin
kein Termin
14.05.2021
14.05.2021
14.05.2021
kein Termin
14.05.2021
kein Termin
kein Termin
13.05.2021
13.05.2021
Early Access:
kein Termin
30.01.2019
kein Termin
kein Termin
30.01.2019
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Jetzt kaufen
ab 26,67€
Spielinfo Bilder Videos

Unknown Worlds glaubt an die Early-Access-Entwicklung mit Community-Hilfe: Lange wurde am außerirdischen Überlebenskampf in einem eisigen Meer gefeilt. Ob die faszinierend designte Welt auch mit spielerischer Tiefe überzeugt, untersuchen wir im finalen Test zu Subnautica: Below Zero.



Hals über Kopf

Schon Subnautica verstand es, sich mit seiner geheimnisvollen Absturz-Geschichte auf einem wässrigen Planeten angenehm von anderen Survival-Titeln abzusetzen. Der in kältere Gefilde des Planeten verlegte Nachfolger Below Zero soll in vielen Bereichen wie der Abwechslung oder der technischen Umsetzung noch eins drauf setzen. Da die Story nach Teil 1 spielt, hat sich ein großes Mysterium schon offenbart. Diesmal präsentieren die Entwickler eine etwas persönlichere Geschichte ums Verschwinden der Schwester, aber auch ums weitere Schicksal der Welt. Dieser Ausgangspunkt wirft aber ebenfalls einige Fragen auf - vor allem, wenn man gerne verlassene Orte erkundet. Nach einer feindlichen Übernahme ihres Arbeitgebers, der offenbar an zwielichtigen Experimenten arbeitete, flieht Protagonistin Robin vorm Alterra-Konzern per Notkapsel auf die eisige Oberfläche von „4546B“ und baut sich im Meer diverse Stützpunkte auf.

Von dort aus startet sie ihre Expeditionen nach Hinweisen auf ihre verschollene Schwester Samantha alias Sam. Sie wurde vom Unternehmen mit nicht besonders glaubwürdigen Erklärungen als verstorben gemeldet, nachdem sie unbequeme Fragen stellte. Schade, dass die Erzählung von kurzen Zwischensequenzen abgesehen oft eher gemütlich vor sich hin plätschert: ein Audiolog hier, ein paar karge Textdokumente dort auf dem PDA. Garniert wird das ganze von einer professionellen englischen Synchro, die bei der Hauptfigur aber etwas zu unbekümmert und arrogant für die prekäre Lage klingt – was auch die Identifikation mit ihr erschwert. Deutsch gibt es hier übrigens nur in Untertiteln und Texten.

Tiefschürfende Fragestellungen

Nach der Flucht durch den Meteoritenhagel muss für ungestörte Ermittlungen auf dem Planeten erst einmal Alterras lästiges Radar ausgeschaltet werden.
Nach der Flucht durch den Meteoritenhagel muss für ungestörte Ermittlungen auf dem Planeten erst einmal Alterras lästiges Radar deaktiviert werden (PS5).
Bereits im frühen Spielverlauf bringt allerdings eine fremde Spezies Leben in die Dialoge. Das Abenteuer der Alien-Forscherin Robin spielt schließlich in einer Region, in der sie auch glühende Relikte einer uralten Zivilisation suchen muss, um hinter die Geheimnisse ihrer Technik zu gelangen. Wie das genau abläuft, verraten wir lieber nicht, doch die philosophischen Diskussionen um Unterschiede zu menschlicher Elektronik, begrenzter Lebenszeit und anderen evolutionären Themen gehören klar zu den Highlights des Spiels, da sie das Abenteuer immer wieder unerwartet auflockern! Auch die Begegnung mit einer fremden Frau in einem Mech-Anzug lässt erahnen, dass Robin inmitten der verlassenen, halb zertrümmerten Forschungsstationen nicht so alleine ist wie erwartet.

Doch selbst in einsamen Momenten wird sie immer wieder vom harschen Klima und aufdringlichen Biestern wie Säbelzahntiger-Aliens attackiert. Ohne den späteren Thermo-Anzug muss man vor allem bei längeren Landtouren immer wieder zu heißen Quellen oder in warme Unterstände flüchten, um nicht zu erfrieren. Auch in der wässrigen Tiefe warten mannifgaltige, cool designte Gefahren in verwinkelten Höhlen - darunter lebende Stachelfallen, bissige Tintenfische oder ein explosiver Fisch mit einem Kampfschrei, der verdächtig an Chewbacca erinnert. Passend zum gewaltarmen Konzept wehrt man die größeren Gegner bestenfalls mit Gadgets wie dem Messer ab – leises Vorgehen oder eine Flucht sind stets die sinnvollere Variante. Je weiter man vordringt, desto stärker macht sich bemerkbar, dass die Gefahren gut auf neue technische Errungenschaften abgestimmt wurden, ohne zu sehr beim Erkunden zu stören. Eine der größten Bedrohungen ist vor allem zu Beginn wieder der Sauerstoffmangel, der beim gedankenverlorenen Erforschen der Umgebung schon mal für schwitzige Hände sorgen kann. Einige tiefere Artefakte und mysteriöse Notrufe lassen sich daher erst mit besserer Ausrüstung wie größerem Luftvorrat oder neuen Druckmodulen erreichen.

Eisige Lagerhaltung

Gleich machtes "flutsch" und der Fisch ist im neuen Aquarium-Abteil des Unterwasser-Mobils "Seebahn" gefangen, um später an Bord gekocht und verzehrt zu werden.
Gleich macht es "flutsch" und der Fisch ist im neuen Aquarium-Abteil des Unterwasser-Mobils "Seebahn" gefangen, um später an Bord gekocht und verzehrt zu werden (PC).
Ein wenig nervig wird der Umstand, dass man sich hier öfter mal in den zahlreichen Labyrinthen aus Grotten und Eisbergen verirrt, weil sich manche grafischen Versatzstücke ziemlich stark ähneln. Andererseits sorgt dieser Fokus auf die Erkundung auch für die schönsten Momente im Spiel. Erst nach und nach werden mit Scans und Blaupausen kleine Hilfen verfügbar, die einem behutsam auf die Sprünge helfen. Bojen-Signale und Höhlen-Markierungen, Scanner-Techniken für eine 3D-Sicht des unmittelbaren Terrains oder auch gefundene grobe Übersichtskarten: All das bietet bei der Suche nach der nächsten Höhle mit begehrten Ressourcen ein wenig Orientierung, ohne den gewohnten Navigations-Overkill offener Action-Welten aufkommen zu lassen. Im Story-Verlauf kommen ab und zu neue Markierungen hinzu, die sich auf Wunsch deaktivierbaren lassen.
Subnautica: Below Zero ab 26,67€ bei kaufen

Kommentare

Peter__Piper schrieb am
Um mal was positives zu sagen.
Bin jetzt seit 15 h in Below Zero drin und nicht ein einziger Absturz auf der PS 4 Pro.
Auch das streaming der Daten läuft hier besser als im Vorgänger.
casanoffi schrieb am
Bussiebaer hat geschrieben: ?21.05.2021 08:15 Danke dir für die Warnung. Heute kommt meine Switch-Bestellung, dann warte ich mit dem Zocken noch bis das ausgebügelt ist.
Die Entwickler sind jedenfalls fleißig dran, wie sie selbst schreiben.
Und es haben wohl auch nicht grundsätzlich alle diese Probleme.
Beschädigte Savegames treten häufiger auf, wenn man speichert, während man sich in einem der Fahrzeuge befindet.
Das ist zumindest ein Anhaltspunkt, den viele betroffene gemeinsam haben.
Womit ich aber, zumindest im Forum, noch alleine zu sein scheine, ist der plötzliche Switch des Spiel-Modus (aber auch hier befand ich mich während des Speicherns in der Seamoth).
Bussiebaer schrieb am
Danke dir für die Warnung. Heute kommt meine Switch-Bestellung, dann warte ich mit dem Zocken noch bis das ausgebügelt ist.
casanoffi schrieb am
Update: langsam werd ich ein wenig sauer. Die haben das Speichersystem (von ersten Teil) massiv verhunzt.
War mit meinem 3. Anlauf knapp 2 Stunden im Spiel (Modus: Freedom) und nach einem Crash wurde das Savegame als "beschädigt" angezeigt.
Ich konnte das Spiel zwar laden aber plötzlich befand ich mich damit im Survival Modus...
Wäre cool, wenn es hier vllt. eine News mit einer Warnung geben würde, denn so macht es keinen Spaß mehr.
casanoffi schrieb am
Dass der Savegame-Fehler mit einem Speichervorgang zusammenhängt, während man sich in der Cyclops befindet, kann ich zumindest beim ersten Mal bestätigen.
Beim zweiten Durchlauf war ich noch nicht so weit (befand mich da gerade innerhalb der Aurora).
Gut, ist jetzt in meinem Fall nicht sooo dramatisch, da ich das Ding ohnehin noch unzählige Male von vorne und den verschiedenen Modis durchspielen werde ^^
Solange der Fehler behoben wird, ist alles in Butter.
schrieb am