Doom 64 - Test, Shooter, PC, PlayStation 4, Xbox One

 



Doom 64: 1997 reloaded
Doom schießt gut
Shooter
Entwickler: id Software
Publisher: Bethesda Softworks
Release:
20.10.1997
20.03.2020
20.03.2020
20.03.2020
19.03.2020
Spielinfo Bilder Videos
Wie viel Spaß macht der Ego-Shooter von 1997 heute noch? Also ohne freies Umschauen und Springen, dafür mit zig Schlüsselkarten und Cheat-Codes? Doom 64 erscheint für PC, PS4, Xbox One und Switch - und hier kommt bereits der Test.

Doom auf Konsole

id Software und Nintendo-Konsolen - das war selten eine innige Liebesbeziehung. Glaubt man Fabien Sanglards Ausführungen in seinem 2018 erschienenen Buch „Game Engine Black Book - Doom“, dann war die Tatsache, dass es das erste Doom überhaupt auf das Super Nintendo schaffte, vor allem der Genialität eines Mannes zu verdanken: Dem US-Programmierer Randy Linden. Der solte später auch den PlayStation-Emulator Bleem! coden und hievte den Ego-Shooter auf Nintendos 16-Bit-Konsole - trotz deren überschaubaren Fähigkeiten im 3D-Bereich. Linden und Sculptured Software (aus denen Acclaim hervorgehen sollte) gelang es im Herbst 1995, Doom auf einem SNES-Modul mit Super-FX-Chip zu veröffentlichen, gut 20 Monate nach dem ursprünglichen MS-DOS-Release. Eine Konsolengeneration später war Midway an der Reihe: Nicht nur die Nintendo-64-Fassung des ersten Quake, sondern auch Doom 64 wurden von dem US-Studio entwickelt.

Im Dezember 1996 verkündete Midways Marketing-Chef Andrew Hoolan: „id Software war sehr darauf bedacht, dass Doom 64 genau so in die Läden kommt, wie sie sich das vorgestellt haben. Nach zwei intensiven Wochen des Testens und Begutachtens haben sie unser Studio in San Diego voll des Lobes verlassen.“ Wohlwollend reagierte dann auch die Spielepresse auf Doom 64, als es im April 1997 in den USA für das Nintendo 64 erschien: IGN nannte den Konsolenshooter die bisher beste Inkarnation von Doom, die EGM lobte das puristische Spielprinzip. Die amerikanische GamePro zückte ihre Höchstnote in allen Kategorien und die deutsche MAN!AC vergab im Import-Test 88% für die „grafisch beste Version des berüchtigten Ego-Shooters“. Dabei muss angemerkt werden: Midway überarbeitete nicht nur Grafik plus Sound von Doom und Doom 2, sondern designte und programmierte 32 neue Levels voller Dämonen, Geheimtüren und Schlüsselkarten.

Wandelbare 3D-Welt

Fliegender Dämon, Schrotflinte, bunte Tür, für die man eine Schlüsselkarte braucht. Ja, das ist Doom.
Fliegender Dämon, Flinte und Tür, für die man eine Schlüsselkarte braucht. Ja, das ist Doom.
Neben den ikonischen Waffen und den heute immer noch cool aussehenden Pixel-Monstern ist es dann auch die verschachtelte Level-Architektur, die am meisten auffällt, wenn man im Jahr 2020 Doom 64 spielt. Die Korridore sind eng, die Areale labyrinthisch aufgebaut. Ständig muss man Gänge nach Schaltern absuchen, zu sich schon wieder schließenden Toren sprinten, nach Farben sortierte Schlüsselkarten auflesen. Kaum drückt man einen Schalter, verändert sich das Level-Layout: Treppen entstehen, ganze Räume werden in Flackerlicht getaucht. Dann geht hinter einem ein Tor auf und schon hat man den ersten Feuerball im Rücken. Säurepfützen auf dem Boden, Medipacks und Munition in der Ecke, Teleporter und viele, viele Feinde.

Kommentare

TheHarth81 schrieb am
Oh man....da werden Erinnerungen wach :lol:
Mein erstes Spiel damals für's N64.
Ich glaube, da habe ich über 150 DMark bezahlt.
Es war aber zur damaligen Zeit das erste neu Doom nach langer Zeit.
Super Game ;)
Rolliger Rollmops schrieb am
Civarello hat geschrieben: ?
26.03.2020 11:41
Habe mittlerweile auch die "Lost Levels" auf "Watch Me Die" beendet; und jor.....sind auf jeden Fall ziemlich gut geworden. In den Credits habe ich dann gesehen dass die neuen Level von Kaiser selber kommen.......auf jeden Fall Respekt. Schon Level 1 ist natürlich um einiges härter als das was das normale DooM64 zu bieten hat. Die Architektur/ das generelle Leveldesign erinnert dabei immer wieder an DooM 1/DooM 2; mehr als DooM64 selber.
Ich würde sagen dass die Lost Levels alleine den Preis von 5 Euro wert sind......
Stimme zu. Mir haben die Lost Levels sogar einen Tick besser gefallen als das Hauptspiel, toll designt und anspruchsvoll. Besonders der letzte Bosslevel ist im Hauptspiel ziemlich unspektakulär. In den LL dagegen... heidewitzka, diese Gegnermassen + 2 Cyberdemons. Ansonsten... Manchmal hat es genervt, nach Betätigen eines Schalters auf die Suche zu gehen was das wo bewirkt hat. Aus dem Nichts herbei beamende Gegner... naja. Und die doppelläufige Schrotflinte ist immer noch OP (gut, nicht so sehr wie der Unmaker). War trotzdem 2/3 des Spiels die Waffe meiner Wahl, hehe.
Hab seit einer Woche auch Doom Eternal hier liegen aber gegen Doom 64 hatte es keine Chance :lol:
Civarello schrieb am
Habe mittlerweile auch die "Lost Levels" auf "Watch Me Die" beendet; und jor.....sind auf jeden Fall ziemlich gut geworden. In den Credits habe ich dann gesehen dass die neuen Level von Kaiser selber kommen.......auf jeden Fall Respekt. Schon Level 1 ist natürlich um einiges härter als das was das normale DooM64 zu bieten hat. Die Architektur/ das generelle Leveldesign erinnert dabei immer wieder an DooM 1/DooM 2; mehr als DooM64 selber.
Ich würde sagen dass die Lost Levels alleine den Preis von 5 Euro wert sind......
Gamer81 schrieb am
Sehr geile Umsetzung, kenn es noch vom N64 und würde eine 9 von 10 vergeben!
Und doom eternal ist der Hammer schlecht hin echt, da passt alles sound, gameplay und Grafik!!!! Von Mir eine 10 von 10 !!!!! DANKE ID SOFTWARE ?
Flojoe schrieb am
gauner777 hat geschrieben: ?
21.03.2020 17:08
Heute mal 2 stunden gespielt macht echt noch spaß aber die steuerung finde ich ziemlich schwammig und nicht wirklich präzise.
In den Optionen Interpolation auf ein dann wird?s besser.
schrieb am