The Witcher 3: Wild Hunt - gc-Vorschau, Rollenspiel, Nintendo Switch - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


The Witcher 3: Wild Hunt (Rollenspiel) von Bandai Namco Entertainment
Der Hexer für die Handtasche
3D-Rollenspiel
Entwickler: CD Projekt RED
Release:
19.05.2015
19.05.2015
15.10.2019
19.05.2015
Jetzt kaufen
ab 16,80€
Spielinfo Bilder Videos

Dass die Witcher 3: Complete Edition tatsächlich für die Nintendo Switch umgesetzt wird, war für mich eine der coolsten Überraschungen der E3 2019. Auf der gamescom Opening Night Live wurde bekannt gegeben, dass das Rollenspiel am 15. Oktober für die Switch erscheinen wird. Ich habe eine weit fortgeschrittene Version gespielt und konnte dabei verschiedene Speicherstände des Hauptspiels und der Add-Ons testen.



Die große Enthüllung


Die Skepsis meiner der Switch eher abgeneigten Kollegen im Nacken, machte ich mich auf nach Frankfurt zu Nintendo. Manche riefen mir noch ein „Viel Spaß bei der Ruckelorgie!“ hinterher, bei anderen reichte es nur für einen mürrischen Blick. Meine Anspannung war groß, hat zuletzt noch Bens Kommentar zusammengefasst, wie viele schlechte Switch-Umsetzungen es mittlerweile gibt. Auf der anderen Seite haben Skyrim und Doom gezeigt, dass man mit fähigen Entwicklern durchaus auch AAA-Titel ohne zu große Abstriche auf Nintendos Plattform bringen kann. Beim Event angekommen, legte ich mutig meine Finger auf die Switch-Trigger, um euch und mir die Frage zu beantworten: Hat CD Projekt Red es tatsächlich geschafft? Geralt steigt aus seiner Wanne, Ciri macht Überschläge auf der Mauer, Vesemir übt mit mir das Kämpfen. Der bekannte Einstieg einer langen Rollenspiel-Reise hatte begonnen und das zu meiner Verwunderung mit hohem Detailgrad, klaren Texturen und

The Witcher 3 macht auf Switch eine gute Figur...
The Witcher 3 macht auf Switch eine gute Figur...
einer stabilen Framerate ohne Einbrüche! Zugunsten dieser wurde an der Sichtweite geschraubt und die Auflösung mobil auf 540p heruntergesetzt. Besonders in der Ferne wirken Gegenstände und Vegetation nicht ganz so detailliert wie auf PC und Konsolen, aber dennoch ist es ziemlich beeindruckend, was CD Projekt Red da auf die Switch gezaubert hat. Genauer gesagt Saber Interactive, die bereits die Versionen von The Witcher 3 für Xbox One X und PS4 Pro umgesetzt haben. 

 

 

Die mobile Variante überzeugt


Überrascht hat mich, dass, anders als bei vielen anderen Switch-Umsetzungen, kaum auf Elemente verzichtet wurde. Wie mir CD Projekt Red PR-Manager Fabian Döhla auf Nachfrage bestätigte, gibt es genau dieselbe Anzahl an NPCs, Monstermengen und Gegnern. Genau wie auf PC & Konsole reagieren die Bewohner außerdem auf den Hexer, gehen ihrem Tagesgeschäft
...allerdings nur im mobilen Modus. Auf dem großen Bildschirm sieht der Hexer weniger gut aus.
...allerdings nur im mobilen Modus. Auf dem großen Bildschirm sieht der Hexer weniger gut aus.
nach oder schluchzen vor sich hin. Auch auf der Switch bleibt The Witcher 3 also eine lebendige offene Welt.Mein Klammergriff lockerte sich etwas, aber die Liste an potenziellen Fehlern, die ich noch finden könnte, war groß: „Für die Schrift braucht man sicher eine Lupe“ schwirrte mir eine Stimme aus der Redaktion durch den Kopf. Zu Recht, denn zum Launch war die Schriftgröße auf den Konsolen sogar am größten Fernseher eine absolute Katastrophe. Wie mir Döhla verriet, wurde das zum Release einfach nicht bedacht, da die Entwickler stets sehr nah an den Monitoren spielten. Die Schrift mobil als auch im Dock lässt sich mittlerweile aber gut lesen und man kann sich Details zu Tränken oder Fähigkeiten teilweise vergrößert anschauen. Die Gestaltung des Menüs ist übersichtlich, alle Bereiche können mit den Schultertasten durchgeklickt werden und es gibt zahlreiche hilfreiche Tutorials. Besonders das Bestiarium und die Karte haben mir sehr gut in der mobilen Version gefallen, weil es etwas die Illusion erzeugt, dass man eine Karte oder ein Buch in der Hand hält. Generell musste ich immer wieder darüber schmunzeln, dass ich die ganze riesengroße Welt des Hexers grad in meinen kleinen Händen halte. 

Kommentare

Levi  schrieb am
@Ryan2k6
Bin ich gerade blöd, oder argumentierst du jetzt genau gegen das, was du oben auf der Seite noch geschrieben hast?
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
20.08.2019 18:26
Die Switch hat halt ein komplett anderes Konzept, als PS4 und XBX. Manche mögen eben keine handheld. Wenn damals einige der 4P Redaktion die PSP oder die VITA nicht gemocht haben, bzw. gab es sicher auch solche die den 3DS nicht mochten. Hätten sie die Spiele dann auch alle nicht testen dürfen? Darf man nur testen was man mag? Find ich viel zu engstirnig.
ronny_83 schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
21.08.2019 12:39
Wenn jemand PC Spiele bevorzugt und mit Mario und Nintendo nichts anfangen kann, warum soll er es dann testen? Warum nicht ein*e Redakteur*in, der/die Nintendo mehr zusagt?
Ich finde ja eher, dass jemand, der auf Strategie- und Rollenspiele spezialisiert ist, nicht unbedingt Rennspiele testen sollte. Genre-Spezialisierungen sind mir bewusst, aber zwischen PC und Konsole gibt es spielerisch kaum Unterschiede, war die Spiele selbst betrifft.
Dein Vergleich unterstellt auch, dass PC-Spieler keine Jump&Runs mögen. Mario ist wie Ratchet&Clank, Yooka Laylee, Rayman Legends, Sonic. Dafür muss man nicht Nintendo mögen, sondern Jump&Runs. Und die gibt es sowohl auf PC als auch auf Konsole. Und wenn jemand als Redakteur auf Jump&Runs spezialisiert ist und kein Problem damit hat, ein Yooka Laylee zu testen, aber sich querstellt bei einem Mario, weil es von Nintendo kommt. Na dann läuft was schief.
Ryan2k6 schrieb am
ronny_83 hat geschrieben: ?
21.08.2019 11:49
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
21.08.2019 10:24
Finde es auch Blödsinn, warum ein PC Enthusiast ein Mario Odyssey testen sollte.
Gibt´s auf dem PC keine Jump&Runs? Das klingt ja, als würde das Reaktionen wie bei einem Alkoholiker auslösen, der auf Entzug geht, wenn es PC-Spieler plötzlich nen Controller in die Hand nehmen soll. Glaube kaum, dass es einen Redakteur gibt, der so eingeschränkt ist in seiner Arbeitsweise.
Wenn jemand PC Spiele bevorzugt und mit Mario und Nintendo nichts anfangen kann, warum soll er es dann testen? Warum nicht ein*e Redakteur*in, der/die Nintendo mehr zusagt?
ronny_83 schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
21.08.2019 10:24
Finde es auch Blödsinn, warum ein PC Enthusiast ein Mario Odyssey testen sollte.
Gibt´s auf dem PC keine Jump&Runs? Das klingt ja, als würde das Reaktionen wie bei einem Alkoholiker auslösen, der auf Entzug geht, wenn es PC-Spieler plötzlich nen Controller in die Hand nehmen soll. Glaube kaum, dass es einen Redakteur gibt, der so eingeschränkt ist in seiner Arbeitsweise.
casanoffi schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
21.08.2019 10:24
Mir geht es darum, dass hier so getan wird, als leide die Proefessionalität, wenn Redakteur X die Switch nicht so mag, das sehe ich einfach nicht.
Das einige die Switch nicht mögen, hab ich nie bezweifelt, aber ich schließe daraus nicht automatisch einen Einbruch an Qualität oder Glaubwürdigkeit.
Nein, automatisch sicher nicht.
Aber es kommt nun mal immer wieder vor, dass gewisse Berichte (und vor allem die persönlichen Kommentare) diesen Eindruck erwecken.
Kann mich noch sehr gut an den letzten von Eike erinnern (Die Switch Lite ist Quatsch), der hier im Forum nicht ohne Grund hohe Wellen schlug - und zwar nicht in erster Linie deshalb, weil er seine persönlich enthielt, sondern gewisse Fakten "zugunsten des Negativen" verdreht wurden.
Ja, einige Leser sind empfindlich geworden.
Aber, wie schon erwähnt, nicht ohne Grund.
Es ist ein bisschen wie eine offene Wunde, in die immer wieder Salz gestreut wird :D
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.