Control - Vorschau, Action, PlayStation 4, PC, Xbox One - 4Players.de

 

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Control (Action) von 505 Games
Rückkehr zu alter Remedy-Stärke?
Action-Adventure
Publisher: 505 Games
Release:
27.08.2019
27.08.2019
27.08.2019
27.08.2019
27.08.2019
Spielinfo Bilder Videos
Max Payne, Alan Wake, Quantum Break: Remedy Entertainment hat in den letzten fast 20 Jahren nicht mit Quantität, sondern mit Qualität überzeugt – auch wenn vor allem Quantum Break hinsichtlich der Action einen etwas zu biederen Eindruck hinterließ. Mit dem übersinnlichen Thriller Control möchten die Finnen einerseits zu alten Stärken zurückfinden, andererseits neue Wege beschreiten. Wir konnten erstmals die PlayStation-4-Version anspielen.

Die Wahrheit ist da draußen

Erzählerisch ist Control eine waghalsige Mischung: Die Geschichte um das FBC (Federal Bureau of Control), quasi die übersinnliche Variante des FBI, zieht ihre Inspiration auf den ersten Blick aus der Kultserie X-Files. Das Hauptquartier wiederum, in dessen geschützten Mauern auch Zugänge zu anderen Dimensionen warten und dessen Architektur sich dynamisch verändern kann, hat mich an das Gebäude 177A Bleecker Street in New York City erinnert – Marvel-Fans werden darin die Adresse des Sanctum Sanctorum erkennen, der Basis von Dr. Strange. Man durchstreift die verschachtelten und in „Souls“-Manier clever miteinander verwobenen Flure und Räume mit der FBC-Agentin Jesse, die quasi in die Rolle der Control-Leitung gedrängt wird, nachdem der ursprüngliche Direktor von einer unbekannten Entität namens „Hiss“ getötet wurde. Bei dem Versuch, die Bedrohung durch das (grob übersetzt) „Zischen“ abzuwehren, lernt man nicht nur die Geheimnisse des FBC kennen, sondern muss sich in mehreren Dimensionen gegen eine breite Palette an Gegnern zur Wehr setzen.

Dies passiert über eine Kombination aus übersinnlichen Fähigkeiten und der „Servicewaffe“, eines nur vom Control-Director verwendbaren Schießprügels, dessen Aussehen und damit auch Effektivität man verändern kann. So kann man sie z.B. als eine Art Revolver nutzen und in recht kurzer Frequenz Projektile abfeuern. Man darf aber auch auf die „Schrotgewehr“-Variante umschalten, mit der man nicht so häufig, aber dafür umso durchschlagskräftiger ballern kann – und mit einem aufgeladen Schuss verheerenden Schaden anrichtet. Ist die Servicewaffe anfänglich noch recht schwach, wird man im Laufe der komplett auf ein Solo-Erlebnis ausgerichteten Kampagne
Die Action wird von Remedy in bewährter Manier unter Einsatz aufwändiger Partikeleffekte inszeniert.
Die Action wird von Remedy in bewährter Manier unter Einsatz aufwändiger Partikeleffekte inszeniert.
zahlreiche Upgrades sowie weitere Verwendungsmöglichkeiten finden und ausrüsten können. Vor allem im Zusammenspiel mit den übersinnlichen Offensiv- bzw. Defensiv-Fähigkeiten wie z.B. Levitation, Schild, Telekinese, einem schnellen Ausweichen sowie der potenten „Geistes“-Übernahme der Gegner kommt es zu spannenden sowie sehenswerten Gefechten.

Kleine technische Probleme und große Dynamik

Die hatten auf dem PS4-Development-Kit zwar in einigen Situationen noch Schwierigkeiten, die Partikeleffekte, Explosionen und massive dynamische Zerstörung der Umgebung mit einer stabilen Bildrate abzubilden. Doch auch kleine Ruckler hier und da konnten die größtenteils beeindruckende Wucht der intensiven Action-Inszenierung nicht wirklich eindämmen und geben zum jetzigen Zeitpunkt (also gut vier Monate vor Release) noch keinen Grund zur Sorge. Die Kulisse lädt einerseits mit klaren, mitunter steril wirkenden Strukturen und 80er-Jahre-Flair zum Erforschen ein. Dann wiederum treibt man sich in heimeligen Abschnitten herum, die mit ihrer sich verändernden Architektur und dem Art-Deco-Design aus David Lynchs zweiter Twin-Peaks-Staffel stammen könnten. Kleine Abstecher in die abstrakte Astral-Welt sollen ebenso wie viele andere unterschiedliche Themenbereiche im weitgehend offenen, nicht-linearen Control-Hauptquartier für Abwechslung sorgen.


Kommentare

kagrra83 schrieb am
hydro skunk 420 hat geschrieben: ?
14.05.2019 17:58
kagrra83 hat geschrieben: ?
14.05.2019 17:44
Aber deine Art zu antworten fördert das :D
Echt? Dabei versuche ich doch Gegenteiliges. :lol:
Aber gut.
Ich schreibe in den genannten Bereichen eher deshalb wenig (wobei ich mich derzeit dabei erwische wieder mehr zu schreiben), weil mir der Umgangston oft nicht gefällt. Ich bin in der Hinsicht zwar ebenfalls nicht frei von Fehlern, aber ich ziehe es vor, Konfliktbereiche zu meiden.
Finde es aber hier viel Freundlicher, als zB bei Gamestar. Ich lese auch nie KOmmentare hier selterner WEIL, ich es hasse, dass mir nicht die Ältesten zu erst angezeigt werden. Ich muss "ganz umstädnlich" immer erst auf die Hauptseite gehen, und dann dirtkt auf die Sprechblase klicken um zu den Kommentaren zu gelangen. Geht das irgendwie anders?
Jedenfalls. kann man sich doch auch austauschen, ohne zu streiten. Das ist dann die hohe Kunst der Konversation. hihi
hydro skunk 420 schrieb am
kagrra83 hat geschrieben: ?
14.05.2019 17:44
Aber deine Art zu antworten fördert das :D
Echt? Dabei versuche ich doch Gegenteiliges. :lol:
Aber gut.
Ich schreibe in den genannten Bereichen eher deshalb wenig (wobei ich mich derzeit dabei erwische wieder mehr zu schreiben), weil mir der Umgangston oft nicht gefällt. Ich bin in der Hinsicht zwar ebenfalls nicht frei von Fehlern, aber ich ziehe es vor, Konfliktbereiche zu meiden.
kagrra83 schrieb am
hydro skunk 420 hat geschrieben: ?
03.05.2019 22:42
kagrra83 hat geschrieben: ?
03.05.2019 21:41
hydro skunk 420 hat geschrieben: ?
03.05.2019 20:53
Ich wiederum verstehe nicht, wie man Alan Wake gut finden konnte. Für mich hat da hinten und vorne nichts gestimmt.
Quantum Break hingegen fand ich großartig, trotz einiger Schwächen.
Control spricht mich bis jetzt ebenfalls an.
Oh, kannst du bitte ausfühlrich schreiben was dir an Alan Wake missfallen hat? Falls du dich noch dran erinnerst...
Leider so ziemlich alles. Story, Gameplay, Balancing, (Neben-)Charaktere.
Und auch wenn du wirklich freundlich gefragt hast, möchte ich da nicht detaillierter drauf eingehen, bin aus guten Gründen kein Vielschreiber in den News- oder Test-Threads (auch wenn mein Postcounter etwas anderes vermuten lässt).
Story, Gameplay und Balancing nicht gut? Du willst ja nicht ausführlich werden. Schade.
Du kannst natürlich auch mit kurzen Absätzen viele Posts machen gg
Was sind das denn für gute Gründe fürs wenig Schreiben? Sorry dass ich immer fragen muss wieso du etwas warum wie tust. Aber deine Art zu antworten fördert das :D
Grauer_Prophet schrieb am
katzenjoghurt hat geschrieben: ?
05.05.2019 11:30
Grauer_Prophet hat geschrieben: ?
05.05.2019 05:44
Macht doch einfach Alan Wake 2 :roll:
Machen sie bestimmt liebend gern für Dich, wenn Du ihnen das Geld gibst.
Die Publisher geben's ihnen nicht, vermutlich, weil Alan Wake trotz immensen Marketings einen recht mauen Launch hatte.
(Wurde später wohl noch besser).
An Remedy liegt's nicht... die sagen ja, dass sie Bock drauf hätten.
Aber ich kann's den Publishern auch nicht krumm nehmen...
So sehr ich Bock auf Alan Wake 2 hätte... an deren Stelle würde ich meine Millionen da auch nicht reinstecken.
Kein Problem ich bin ja reich.
Der Chris schrieb am
Sie verzichten auf Deckung und zwingen einen in den Kampf? Was ist denn da los...? Fangen sie jetzt etwa an nach Jahrzehnten mit Gears of War, Uncharted, Quantum Break und The Last of Us auf einmal an richtige Third-Person Action zu inszenieren? Das wär ja noch der reinste Kulturschock für mich. Dann klingt es zusätzlich noch so an als würden sie auf Auto-Heal verzichten. Ich kann ja kaum glauben was meine Augen und Ohren da vernehmen. Vielleicht wird es ja am Ende ein richtiges Spiel. :ugly: Ich lass mich mal überraschen...meine Aufmerksamkeit haben sie gerade auf jeden Fall erstmal bekommen.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.