Rainbow Six Extraction - Vorschau, Shooter, PC, PlayStation 4, Xbox One, Stadia, PlayStation 5, Xbox Series X

 

Vorschau: Rainbow Six Extraction (Shooter)

von Benjamin Schmädig



Rainbow Six Extraction (Shooter) von Ubisoft
Kooperativ statt gegeneinander
Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Release:
01.2022
01.2022
01.2022
01.2022
01.2022
01.2022
Vorbestellen
ab 69,98€
Spielinfo Bilder Videos

Rainbow Six Extraction heißt der Koop-Shooter also, den Ubisoft vor zwei Jahren zunächst als Rainbow Six Quarantine angekündigt hatte und mit dem sich Rainbow Six noch stärker von seinen Wurzeln entfernt als es das mit Siege schon tat. Zumindest erzählerisch könnte Extraction jedenfalls nicht weiter von der bodenständigen Terrorismusbekämpfung entfernt, wenn bis zu drei Spieler gegen eine offenbar außerirdische Bedrohung ins Feld ziehen.



REAGIEREN

Wer seit ein paar Jahren dabei ist, der kennt das Szenario natürlich: Es ist eine Fortsetzung des Outbreak-Events aus Siege, in dem man ebenfalls kooperativ gegen von Parasiten infizierte und in aggressive Biester verwandelte Menschen kämpfen musste. Wurde die Gefahr zunächst gebannt, tauchen sie nun in veränderter Form und vor allem bedeutend zahlreicher wieder auf – weshalb die Menschheit überall dort Sperrzonen eingerichtet hat, wo die Kreaturen ihren Schrecken verbreiten. Eine Gruppe namens REACT, zu der auch Spezialisten der Rainbow-Einheit gehören, soll die Gefahr beseitigen, wozu sie u.a. Forschungsdaten aus den Quarantäne-Zonen benötigt. Also dringen bekannte Operatoren wie Ela, Lion oder Pulse in die Sperrgebiete ein, wo sie sich gegen die im Englischen Archaens getauften Feinde behaupten müssen. Per Cross-play finden dafür übrigens Spieler aller Plattformen zueinander.

Koop-Routine

Bei einem rein digitalen Vorschau-Event im Vorfeld der E3 stellte Ubisoft das alles vor und ließ uns Extraction über eine Streaming-Lösung zwei Stunden lang spielen – ging im Rahmen des Events allerdings nicht auf die globale Struktur des Spiels ein. Allem Anschein nach wird es sich aber nicht um eine klassische Kampagne handeln. Vielmehr erinnert sowohl spielerisch als auch inhaltlich vieles an die z.T. vom Zufall generierte Missionsstruktur eines GTFO. Immerhin wird man auch hier immer wieder die gleichen Level spielen, deren Parameter bei jedem Start neu ausgewürfelt werden.

Die Operator kennt man, das Szenario ist neu: Extraction versetzt die Spielmechanik aus Rainbow Six Siege in einen Koop-Shooter.
Die Operator kennt man, das Szenario ist neu: Extraction versetzt die Spielmechanik aus Rainbow Six Siege in einen Koop-Shooter.
Zu diesen Parametern gehört eine Vielzahl an Missionszielen, von denen jeweils drei vom Zufall bestimmt werden. Mal muss man bestimmte Gegner ausschalten, mal Messgeräte anbringen, organische Gebilde zerstören oder innerhalb eines Zeitlimits drei Terminals aktivieren. Hat man ein Ziel erledigt, kann man den Level entweder verlassen oder in den nächsten Teil vordringen, um die nächste der drei Aufgaben anzugehen. Weil die Präsenz der Archaens dabei stets bedrohlicher wird, kann es sinnvoll sein eine Mission abzubrechen und es bei allen bisher erledigten Zielen zu belassen. Dafür muss das Team lediglich einen der Extraktionspunkte aktivieren.

Niemand wird zurückgelassen!

Geht ein Operator im Einsatz verloren, muss man ihn in einer separaten Mission wieder aus den Klauen des Parasiten-Volks befreien.
Gehen Operator im Einsatz verloren, stehen sie so lange nicht zur Verfügung, bis man sie in einer separaten Mission wieder aus den Klauen der Biester befreit.
An einen solchen muss man auch Operator bringen, die außer Gefecht gesetzt wurden und denen man nicht rechtzeitig wieder auf die Beine hilft. Dann werden sie nämlich von den Angreifern dauerhaft unschädlich gemacht und müssen ähnlich wie die Geiseln in Siege evakuiert werden. Lässt man sie zurück – und hier wird’s interessant –, müsste man in einem späteren Einsatz in das Missionsgebiet zurückkehren, um die dort festgehaltenen Operator zu befreien. Sie befinden sich dann in einer Art Kokon, aus dem man sie zunächst lösen muss. Dazu zieht einer der Spieler an dem Operator, während die anderen mehrere Ankerpunkte zerstören, über die der Kokon in der Umgebung festgemacht ist. Danach erst können sie den oder die Verpuppte zur Rettungskapsel schleppen und extrahieren.

Dieses missionsübergreifende Element ist schon deshalb interessant, weil man in einem Sperrgebiet zurückgelassen Operatoren nicht spielen kann, bevor sie auf die beschriebene Art befreit wurden. Und nicht nur das: Auch Verwundete müssen einige Sitzungen lang mit verringerter Gesundheit auskommen, da sie nur langsam wieder genesen. Man kann die Gesundheit während eines Einsatzes zwar erhöhen, der Startwert ist aber niedriger und sie wird nach Abschluss der Mission wieder auf diesen zurückgesetzt.

Mit jedem Abschluss erhalten die Operator nicht zuletzt Erfahrungspunkte; wie genau man die einsetzt, war der Demo allerdings nicht zu entnehmen. Ubisoft erwähnte nur, dass man die Fähigkeiten der Charaktere erweitern und auch ganz neue Ausrüstung freischalten wird.
Rainbow Six Extraction ab 69,98€ bei vorbestellen

Kommentare

Hokurn schrieb am
th3orist hat geschrieben: ?21.06.2021 15:08 Aber mich stört es halt wenn diese trendigen Elemente dann nicht einfach ganz normal ihre eigenen Spiele bekommen sondern dann quasi andere Spielereihe 'infizieren'. Das ists was ich nicht so schön finde.
Ich glaub Rainbow Six ist als Singleplayer Taktikspiel gestartet. Zumindest haben die beiden New Vegas Spiele der Marke diesen Touch verpasst. Mit Siege kam dann ein Multiplayer Ableger. Diesen halte ich für überragend aber ist insofern das Artfremde Spiel der Reihe.
Extraction ist im Prinzip der Nachfolger zu einem zeitexklusiven Modus aus Siege vor ein paar Jahren.
Also das dieses Spiel kommt, halte ich für ziemlich logisch. Klar wär ein SP Titel schöner gewesen.
th3orist schrieb am
Naja ich sage ja nicht dass das nicht "interessant" ist zu sehen wie ein Genre sich herausbildet oder dass bestimmte Genres manchmal Hochkonjunktur haben und andere weniger, das ist ja auch nicht so neu. Aber mich stört es halt wenn diese trendigen Elemente dann nicht einfach ganz normal ihre eigenen Spiele bekommen sondern dann quasi andere Spielereihe 'infizieren'. Das ists was ich nicht so schön finde.
MaxDetroit schrieb am
th3orist hat geschrieben: ?21.06.2021 09:47 Oh man wie die alle versuchen allen möglichen Trends hinterherzulaufen und alteingesessene und damit auch erfolgreiche Spieleserien einfach nur verstümmeln.
Ich finde den Trend gerade sehr interessant. Denn das erste Left 4 Dead ist ja schon über zehn Jahre alt. Dann war zwischenzeitlich Vermintide 2 sehr erfolgreich in der Schiene, es gab dann Indie Perlen wie Deep Rock Galactic und Copy-Cats wie World War Z. Aber gerade jetzt kommt von dieser Art Survival Coop gefühlt einen Tonne neuer Games raus - Back 4 Blood, GTFO, Redfall und nun auch Rainbow Six Extraction - alles die gleiche Schiene. Schon interessant zu sehen.
th3orist schrieb am
Oh man wie die alle versuchen allen möglichen Trends hinterherzulaufen und alteingesessene und damit auch erfolgreiche Spieleserien einfach nur verstümmeln. Ich gehe jedoch davon aus dass der Publisher hier seine Hausaufgaben gemacht haben wird und irgendwie scheinbar herausgefunden hat dass diese Art von Spiel bei einem größeren Anteil der potentiellen Spielerschaft (Teenager?) ankommen könnte, ergo sich mehr Profit erwirtschaften läßt.
Nach der Seite kann ich für mich abstoßende Spielideen nachvollziehen, aber mega schade und traurig das zu sehen ists allemal. Die Spiele die mich interessieren werden mit jedem Jahr echt immer weniger. Einerseits freue ich mich total auf die technische Entwicklung, die immer bessere Grafik bei Spielen und die Möglichkeiten die damit einhergehen, aber gleichzeitig ist die Ausrichtung der Spiele immer klamaukhafter, unseriöser, alles muss irgendwie 'crazy' sein, 'bunt' und over the top, es werden immer mehr Spielegenres miteinander vermischt und Frankensteins Monster erschaffen...alles wirkt wie ein besoffener Kirmesbesuch.
Hokurn schrieb am
DerPoncho hat geschrieben: ?14.06.2021 09:26 da kannste mir erzählen was du willst aber das hätte auch einfach ein Add-On spielmodus für Siege sein können und kein eigenständiges vollpreisspiel.
Ich bin bin nicht wirklich an Koop interessiert. Zumindest nicht so wie das bisher ausschaut, aber nen Spielmodus für Siege ist das glaub ich nicht...
Das ist schon ein Stück mehr. Nie im Leben hätten sie in Siege die Operator überarbeitet für nen Addon Modus...
Es wurden ja schon Operator geleaked und bei Hibana, Pulse, Doc, Gridlock, Finka, Fuse, Tachanka, Smoke, Nomad, Ela, Capitao, Lion, Sledge und Rook kann ich mir so ungefähr vorstellen, dass man die auch unbearbeitet in den Modus packen könnte aber an Alibi, Vigil, Jäger und IQ muss man schon noch arbeiten.
schrieb am