Test (Wertung) zu Animal Crossing: New Leaf (Simulation, Nintendo 3DS)

 

Test: Animal Crossing: New Leaf (Simulation)

von Jens Bischoff





FAZIT



Die 3DS-Premiere von Animal Crossing bietet wie seine Vorgänger einen ungemein charmanten Mikrokosmos, den man trotz ständig gleicher Aufgaben immer wieder gern besucht. Man baut, bepflanzt und pflegt seine eigene kleine Stadt, in der man dieses Mal sogar Bürgermeister ist, und geht allerlei Nebenbeschäftigungen nach. Man verabredet sich mit virtuellen und echten Freunden, hilft einander, spielt zusammen und zeigt natürlich stolz, was man alles gesammelt und erschaffen hat. Das neue Bürgermeisteramt bringt allerdings kaum zusätzliche Aufgaben mit sich und auch sonst hat man fast alles schon in den Vorgängern gesehen und erlebt. Immerhin kann man sich inzwischen mit Spielern aus aller Welt einfacher treffen, spielerisch vergnügen oder sich über Haus- und Modedesigns austauschen. Die Faszination ist zwar nicht mehr so groß wie noch beim GameCube-Debüt vor neun Jahren, aber auch die tierische 3DS-Nachbarschaft wächst einem unweigerlich ans Herz.
Entwickler:
Publisher: Nintendo
Release:
14.06.2013
14.06.2013
Jetzt kaufen
ab 42,81€
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG



Nintendo 3DS

„Charmanter Mikrokosmos mit neuem, aber unspektakulärem Bürgermeisteramt.”

Wertung: 77%

Animal Crossing: New Leaf ab 42,81€ bei kaufen


 

Lesertests

Kommentare

djsmirnof schrieb am
Das was ich so unheimlich schade finde ist das man auf der Insel so wenig Spiele zur auswahl hat.Das ödet mich schon die ganze zeit an.Ich fahr da eigendlich nur rüber um kohle zu schöffeln durch die Früchte die dort wachsen.
Vielleicht kommt bei nintendo doch noch jemand auf die idee mal ein paar anstendige dlc für das spiel rauszubringen.Schaden würde es nicht.
Genau so wenig wie bei Mario Kart 7.
Ich finde das nicht schlimm das es irgendwann nichts mehr zu tun gibt.Ist ja nicht so das ich meine ganze zeit in das spiel reinstecke.Hier und da mal was machen.mal ne stunde pause und weiter gehts.
crewmate schrieb am
Animal Crossing nimmt sich ja noch mehr heraus. Irgendwann gibt es nicht mehr viel zu tun und das Spiel sagt: "Komm morgen wieder." Morgen, wenn die Fossilien nachwachsen, möglicherweise ein Besucher in der Stadt ist etc. Bei einem anderen Entwickler würden an dieser Stelle Microtransactions winken. Aber davon sieht Nintendo glücklicherweise noch ab.
Für mich ist jetzt nach gut einem Jahr die Luft raus. Meine Stadt und mein Haus sind gut ausgebaut und alles weitere wird nur noch teurer. Zudem nervt mich der Spawn vom Kunsthändler. Hab den wochenlang nicht zu Gesicht bekommen, und dann, als er endlich da ist, ist das Original Kunstwerk eines, das ich schon habe. Zwei Originalbilder, wieso?
djsmirnof schrieb am
Ich muss gestehen ich habe es mir auch gekauft nach langen hin und her.
Ich bin 37 und eigendlich überhaubt kein Fan von solchen Spielen.
Ich hab das Spiel meiner Freundin vor gut einen Jahr gekauft und mir das ab und zu angeschaut.
Ich finde das spiel garnicht garnicht mal so schlecht.Die Bewohner sind knuffig man kann einige sachen zusammen unternehmen und wenn man mal im Netz schaut hat man auch eine sehr grosse Community
mit dem man sich austauschen kann.Man hat kein Zeitdruck im Spiele und kann sich zeit lassen.WO gibt es heute noch so was ausser in den Sims?
(x_x((o---(*_*Q) Duck Hunt schrieb am
Wow rückblickend sind ein halbes dutzend Kommentare ist echt ein Armutszeugnis. Der Strom verteilt seine scheiberische Intelligenz halt lieber auf Killerspiele und sinnlose News. Aber zumindestens war ich unter den glücklichen Beiträgen.
johndoe803702 schrieb am
Das Spiel wurde einfach nicht ausführlich genug gespielt, dass erklärt auch den ein oder anderen negativen Punkt. Denn kaum Neuerungen ist absolut falsch, wenn man das Spiel mit den Vorgängern mal richtig vergleicht dann gibt es einen Haufen Neuerungen.
Animal Crossing: New Leaf erfindet die Serie schon fast neu, denn es bringt so viele neue Dinge mit sich. Trotzdem fühlt man sich von Anfang an äußerst vertraut mit dem Spiel, falls man bereits einmal einen Ableger der Reihe gespielt hat. Die Gespräche mit den Dorfbewohnern können stundenlang unterhalten und jeder Tag ist irgendwie anders. Jeder Spieler erlebt sein eigenes kleines Abenteuer, obwohl alle eigentlich dasselbe tun. Das zeichnet Animal Crossing: New Leaf aus und es wird seinen Spielern hunderte Stunden ihres Lebens nehmen. Aber das sind definitiv gut angelegte Stunden.
1. Bürgermeisteramt ist echt cool und nicht unspektakulär (Was hat der Tester gemacht?)
2. Man hat jetzt eine Einkaufsmeile in der Nähe des Dorfes
3. Man kann sein Hausstandort jetzt frei wählen
4. Die Insel aus der Gamecube-Version ist in verbesserter Form wieder da (kein GBA Zwang mehr und Neuerungen)
5. Später kann man mit einer Lizenz zu einer Insel reisen und Online andere Spieler begegnen
6. Zeichnungen müssen nicht mehr umständlich nachgezeichnet werden QR-Codes sei dank.
7. Die Strände sind deutlich erweitert worden, man kann sogar schwimmen (mit Taucheranzug).
8. Es gibt deutlich mehr Fische und Insekten
9. mehr Bewohner
10. Eine größere Auswahl an Möbeln, Kleidungsstücken usw.
11. Das Haus kann jetzt echt zu einer riesigen Villa ausgebaut werden und im Immobilienmarkt kann man das Design des Hauses völlig verändern.
12. Das Adsh Musterdorf wird imemr mehr gefüllt durch Streetpass und das sieht später richtig toll aus mit den ganzen unterschiedlichen Charakteren und Häusern. Es können sogar Möbel daraus bestellt werden.
13. Man kann in die Städte von anderen Spielern ohne etwas kaputt machen zu können, selbst wenn die Spieler nicht Online...
schrieb am