Test (Wertung) zu Splinter Cell 3D (Action-Adventure, 3DS)

 

Test: Splinter Cell 3D (Action-Adventure)

von Michael Krosta





FAZIT



Bei Splinter Cell 3D treffen Gegenwart und Vergangenheit aufeinander: Inhaltlich entspricht der Titel dem dritten Teil Chaos Theory aus dem Jahr 2005, doch hat man die Level nicht nur mit den aus Conviction bekannten Texteinblendungen modernisiert, sondern auch kompakter gestaltet. Die größte Neuerung bleibt neben der gewöhnungsbedürftigen Steuerung der 3D-Effekt, der aber nur als nettes Gimmick anzusehen ist. Was dieses Splinter Cell am meisten auszeichnet, ist das packende Schleichgefühl, das den jüngsten, mehr actionorientierten Ablegern leider zu sehr abhanden gekommen ist. Hier bekommt man endlich wieder den Sam Fisher in seiner alten Form - aber halt auch in einem alten Spiel. Es wäre sicher schöner gewesen, wenn man der Serie einen völlig eigenständigen 3DS-Auftritt spendiert hätte, denn trotz leicht umgebauten Levels sind Kennern die Schauplätze und Story bereits seit über fünf Jahren bekannt - große Überraschungen oder zusätzliche Inhalte sucht man vergeblich. Ganz im Gegenteil: Der interessante Mehrspieler-Ansatz wurde ersatzlos gestrichen, obwohl sich auch der 3DS für spannende Sessions angeboten hätte. Wer noch keine Bekanntschaft mit Sam Fisher gemacht hat, findet in Splinter Cell 3D trotzdem einen gelungenen Schleicheinsatz, dessen größter Feind auf dem Handheld die Touchscreen-lastige Steuerung bleibt. Warum man unbedingt mit Chaos Theory angefangen und nicht zunächst die ersten beiden Teile umgesetzt hat, bleibt mir allerdings ein Rätsel. Hat man sich mit Ubisofts Agenten bereits 2005 zum Erfolg geschlichen, kann man aber auf die Anschaffung dieser mobilen Variante verzichten, da zu wenig Neues geboten wird.          
Entwickler:
Publisher: Ubisoft
Release:
25.03.2011
25.03.2011
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG



Nintendo DS

„Sam, wie man ihn kennt und liebt: Trotz gestrichener Mehrspieler-Komponente und gewöhnungsbedürftigen Steuerung ist die 3DS-Umsetzung von Chaos Theory ingesamt gelungen.”

Wertung: 78%



 

Lesertests

Kommentare

Dello schrieb am
Dr. Levi hat geschrieben:
fflicki hat geschrieben: und nach einer Spielrunde ist das Teil total verschmiert, hässlich.
ich hab das gefühl ich sollte nicht fragen, was du mit deinen 3DS anstellst O_o
:lach:
Levi  schrieb am
fflicki hat geschrieben: und nach einer Spielrunde ist das Teil total verschmiert, hässlich.
ich hab das gefühl ich sollte nicht fragen, was du mit deinen 3DS anstellst O_o
fflicki schrieb am
Ein zweiter Analogstick ist für viele Games unerlässlich, das zeigt mir auch meine PSP.
Games wo sich das Fehlen bemerkbar macht spiel ich darauf erst gar nicht, ist mir einfach viel zu fummelig.
Genau so ergeht es jetzt solchen Games auf meinem 3DS, auch ist der Touchscreen nur bedingt eine Alternative, funktioniert nicht ganz so gut, und nach einer Spielrunde ist das Teil total verschmiert, hässlich.
Spiele auch noch viel mit meinem Dreamcast, dort funktionieren die Games perfekt mit nur einem Analogstick, scheint einfach nur an der Programierkunst zu liegen.
KOK schrieb am
In einem wenig älteren Thread habe ich noch gefragt, wer bei Nintendo auf die tolle Idee kam, keinen zweiten Analogstick zu installieren, denn immerhin habe die PSP bewiesen, daß ein zweiter Analogstick wichtig ist. Damals meinte man zu mir, daß ein zweiter Analogstick nicht wichtig sei, weil man ja den Touchscreen hat.... Aha.
Levi  schrieb am
ruffygx hat geschrieben:
Eine Quelle (wenn auch schon etwas älter, kann ja jeder googlen, gibt gute Vids): http://www.golem.de/1003/74013.html
Betonung auf Tiefeneffekt^^
nimm dieses Verfluchte Video weg ... was dort geschieht hat rein garnichts mit dem zu tun, wie es auf dem 3DS zu sehen ist ... :x ... der dortige effekt ist ein tiefeneffekt der durch HEadtracking erreicht wird ... der 3D-Effekt des 3DS ist Stereoskopischer Natur ... ... immer dieses verfluchte Video ...
schrieb am