Test (Wertung) zu Dark Souls 3: The Ringed City (Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One) - 4Players.de

 

Test: Dark Souls 3: The Ringed City (Action-Rollenspiel)

von Jörg Luibl



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



Mit der letzten Erweiterung zu Dark Souls 3 schließt sich ein Kreis - für From Software, für die Fans und auch für diese markante Fantasywelt. Wer die bisherigen Abenteuer genossen hat, wird in "The Ringed City" ein mehr als würdiges Finale erleben. Man wird über knapp fünf Stunden nochmal erzählerisch sowie von starken Charakteren überrascht, von interessanten Bossen gefordert und von spektakulärer Architektur in eine einzigartig verwunschene Kulisse gelockt. Man taucht ab in eine in sich verdrehte Landschaft, die mit steilen Abgründen, skurrilen Bäumen und windschiefen Türmen aussieht, als hätte sie ein Riese voller Wut entwurzelt - besser hätte man das aus den Fugen geratene Gleichgewicht nicht visualisieren können. Selbst wenn die ganz große Euphorie angesichts der Kürze, der recht kleinen Stadt, der forcierten Hektik und vielleicht auch aufgrund der Wehmut ausbleibt, ist diese zweite eindeutig die beste Erweiterung - qualitativ auf einer Stufe mit dem sehr guten "The Old Hunters" für Bloodborne. Ich habe diese letzten Streifzüge mit Schild, Schwert und Flamme in vollen Zügen genossen, zumal man seine Bewegungs- und Kampftaktik selbst als Veteran neu ausrichten muss. Keine Spielereihe der letzten zehn Jahre hat andere Entwickler, das Spieldesign im Allgemeinen und vor allem die Ästhetik der Fantasy so stark geprägt wie diese großartige Saga. Mir hat sie seit Demon's Souls hunderte faszinierende Stunden geschenkt. Danke dafür, Hidetaka Miyazaki.

Wertung: sehr gut


Zum Kommentar: Danke, From Software, für Drache und Schwert!
Action-Rollenspiel
Entwickler: From Software
Publisher: Bandai Namco
Release:
28.03.2017
28.03.2017
28.03.2017
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PC

„Diese zweite ist auch eindeutig die beste Erweiterung. Ich habe diese letzten Streifzüge mit Schild, Schwert und Flamme in vollen Zügen genossen.”

Wertung: sehr gut

PlayStation 4

„Diese zweite ist auch eindeutig die beste Erweiterung. Ich habe diese letzten Streifzüge mit Schild, Schwert und Flamme in vollen Zügen genossen.”

Wertung: sehr gut

Xbox One

„Diese zweite ist auch eindeutig die beste Erweiterung. Ich habe diese letzten Streifzüge mit Schild, Schwert und Flamme in vollen Zügen genossen.”

Wertung: sehr gut



 

Lesertests

Kommentare

Aixx schrieb am
LePie hat geschrieben: ?
10.04.2017 16:54
Aixx hat geschrieben: ?
10.04.2017 16:51
SpoilerShow
Bei der kaputten Mühle hab ich direkt instant Flashback an Dark Souls 2 bekommen .. War das berechtigt :P ?
SpoilerShow
Es ist ja sogar im Namen dieselbe Irdenspitze wie aus DkS 2 - inklusive halbnackter Wüstenpyromantin. :Häschen:
Habs mir gerad nochmal angeschaut ... Ach ich werde dich vermissen Dark Souls ... *Verbeug* :Applaus:
LePie schrieb am
Aixx hat geschrieben: ?
10.04.2017 16:51
SpoilerShow
Bei der kaputten Mühle hab ich direkt instant Flashback an Dark Souls 2 bekommen .. War das berechtigt :P ?
SpoilerShow
Es ist ja sogar im Namen dieselbe Irdenspitze wie aus DkS 2 - inklusive halbnackter Wüstenpyromantin. :Häschen:
Aixx schrieb am
Gerade eben den DLC abgeschlossen.
Hat mir sehr gut gefallen und auch viel wirklich viel besser als der erste DLC. (Auch wenn der Friede Kampf einfach mega Style hat)
Die Engelpassage war auf jeden Fall das nervigste.
Der optionale Boss war ein harter Brocken aber nach ca. 10-15 Solo Versuchen lag er dann im NG+ doch im Dreck ;P
SpoilerShow
Bei der kaputten Mühle hab ich direkt instant Flashback an Dark Souls 2 bekommen .. War das berechtigt :P ?
Tapasa schrieb am
CronoKraecker hat geschrieben: ?
04.04.2017 12:00
Vor allem die Engel waren einfach nur nervig, weil sie einem das Erkunden vermiesen. Ist zwar ganz nett, wenn einem rel. schnell erklärt wird, wie das Ganze funktioniert, aber warum dann den Rest so assig verstecken, die Engel mit Dauerfeuer austatten und dann noch Giftebenen hinzufüngen. Der Abschnitt ist nur Pflichtprogramm zum Weiterkommen. Sonst 0 Anreiz. Davor auch nur rumkrebsende Mobs in "Massen", anstatt spannend (Einzel-)Kämpfe wie zB in Anor Londo gegen die Silver Knights. Damals konnte man parieren, backstabben, was weiß ich. Jedenfalls hat das meine Stimmung schon gehörig runtergesetzt.
Treffend formuliert, die Engel sind wirklich nur nervig. Beim Antest-Event für Streamer & Co haben sich schon alle beschwert aber sie ließen sie drin, zwar abgeschwächt aber trotzdem ärgerlich...
CronoKraecker schrieb am
Habe den DLC jetzt auch durch.
Die ersten paar Abschnitte waren mir etwas zu gimmicky. Im 1. DLC konnte ich mich dank der "normalen" Gegner nach der Souls-Pause wieder gut reinfinden. Hier darf man vor Engeln wegrennen und sich hinter Deckung verstecken.
Vor allem die Engel waren einfach nur nervig, weil sie einem das Erkunden vermiesen. Ist zwar ganz nett, wenn einem rel. schnell erklärt wird, wie das Ganze funktioniert, aber warum dann den Rest so assig verstecken, die Engel mit Dauerfeuer austatten und dann noch Giftebenen hinzufüngen. Der Abschnitt ist nur Pflichtprogramm zum Weiterkommen. Sonst 0 Anreiz. Davor auch nur rumkrebsende Mobs in "Massen", anstatt spannend (Einzel-)Kämpfe wie zB in Anor Londo gegen die Silver Knights. Damals konnte man parieren, backstabben, was weiß ich. Jedenfalls hat das meine Stimmung schon gehörig runtergesetzt.
Auch das Thema "ringed city" hätte man deutlich besser ausbauen können. Größter Mindfuck war am Anfang der Blick ins Weite, oder auf die Füße, wenn die Gebäudestrukturen total verzogen und widernatürlich waren. Da hätte man so krasse Sachen rausholen können. Stattdessen macht man es sich einfach und lässt den Spieler diese Passagen mit 1000m Sprüngen skippen. So bleibt das zu 90 % Artdesign.
Die 1. Passage mit Argo ist zumindest für PvP dauerhaft witzig. Da kann man mit dem Giant Tree Seed ganz gut trollen.
Danach wird das Spiel für mich mechanisch deutlich interessanter. Weil man störende Faktoren selbst gut und früh ausschalten kann und die Mobs vielfältiger anzugehen sind. Außerdem gabs im Sumpf wieder etwas mehr Erkundungsanreize.
Bosse sind cool designed und gehen gut von der Hand. Leider geht tatsächlich einiges an Mysterium verloren, wenn man nicht mit Scheuklappen durchs I-Net rennt und so die Location/Existenz von verstecken Bossen kennt. Naja, selbst den Aha-Effekt versaut ...
Lore? Noch kA, vllt. machen die Gwyns und Serpents ja Sinn. Lass ich mir dann von schlaueren Leuten erklären.
Bei den Waffen sind ein paar...
schrieb am