Test (Wertung) zu Huntdown (Arcade-Action, PC, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL, Nintendo Switch)

 

Test: Huntdown (Arcade-Action)

von Matthias Schmid





FAZIT



Ich habe ein Weilchen gebraucht, bis ich Huntdown durchgespielt hatte: Das liegt zum einen am spürbar ansteigenden Schwierigkeitsgrad in der zweiten Spielhälfte, zum anderen daran, dass mir der Spielfluss etwas abging. Ich musste mich zwar nie zum Weiterspielen zwingen, so begierig aufs nächste Level wie in einem Metal Slug oder 16-Bit-Contra war ich aber nie. Mir fehlen da ein wenig Flow, ein bisschen Tempo plus die Fähigkeit, in alle Richtungen zu feuern. Gleichzeitig ist Huntdown aber eines der schönsten Spiele, das ich seit langem gespielt habe: Diese schmutzige Pixelwelt ist einfach der Hammer! Die Gegner sind fies und einfallsreich, ihre Gefährte sehen sensationell aus und bei ihren Stories, Animationen und Attacken blitzt oft eine Prise Humor durch. Unterm Strich machen die vielen kraftvollen Waffen und derben Splattereffekte Huntdown zu einer unvergleichlichen Liebeserklärung an das Actionkino von Stallone und Schwarzenegger, die ich jedem Retro-Liebhaber bedenkenlos ans Herz legen kann.
Entwickler:
Release:
12.05.2020
kein Termin
kein Termin
12.05.2020
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PC

„Bildschön gepixelte Baller-Orgie, die Fans des 80er-Jahre-Actionkinos ebenso glücklich macht wie Probotector-Kinder der 90er.”

Wertung: 80%

PlayStation 4

„Bildschön gepixelte Baller-Orgie, die Fans des 80er-Jahre-Actionkinos ebenso glücklich macht wie Probotector-Kinder der 90er.”

Wertung: 80%

Nintendo Switch

„Bildschön gepixelte Baller-Orgie, die Fans des 80er-Jahre-Actionkinos ebenso glücklich macht wie Probotector-Kinder der 90er.”

Wertung: 80%

Xbox One

„Bildschön gepixelte Baller-Orgie, die Fans des 80er-Jahre-Actionkinos ebenso glücklich macht wie Probotector-Kinder der 90er.”

Wertung: 80%



Echtgeldtransaktionen

"Wie negativ wirken sich zusätzliche Käufe auf das Spielerlebnis, die Mechanik oder die Wertung aus?"
Gar nicht.
Leicht.
Mittel.
Stark.
Extrem.
  • Es gibt keine Käufe.

 

Kommentare

djsmirnof schrieb am
Das Spiel spielt sich wie einen Michung aus Contra,Robocop und Elevator Action Returns.
Mir gefällt diese Mischung und die Spielgeschwindichkeit.Dazu sieht es auch noch verdammt gut aus und der Soundtrack kann sich höhren lassen.
Nur schade das man kein Online Koop mit eingebaut hat.
e1ma schrieb am
Spiritflare82 hat geschrieben: ?
19.05.2020 20:36
Gameplay gefällt aber irgendwie ist mir das Ganze etwas zu lahmarschig.
Finde die Mischung aus Deckung suchen, ballern usw. persönlich sehr geil, gerade im Coop. Ist das Checkpointsystem auf dem letzten, freischaltbaren Schwierigkeitsgrad auch vorhanden? Letztendlich finde ich persönlich das Game dennoch nicht zu leicht und bin auch schon seit Amiga-Zeiten dabei. Aber natürlich hat hier auch jeder seine persönlichen Präferenzen :) Auch sind für mich als Filmfan natürlich die ganzen Referenzen wie Kinoposter etc. ein super Fanservice.
Wer allerdings so einen überdrehten und hektischen Titel wie Assault Android Cactus und Co. erwartet, für den ist es tatsächlich wohl zu gemächlich.
Spiritflare82 schrieb am
HellToKitty hat geschrieben: ?
19.05.2020 14:21
Das Spiel hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm. Huntdown sollte all meine Punkte auf der Checkliste abhaken. Schade nur, dass das Checkpoint System so verzeihlich ist. Bei derartigen Spielen verschiebt sich dann leider schnell der Fokus von Skill in Richtung Glück. My Friend Peidro ist ein Beispiel, dass unter den engen Checkpoints, deutlich gelitten hat. Ich wurde da oft meinem Gefühl beraubt, etwas erreicht zu haben, weil man schwierige Stellen dann manchmal eher zufällig geschafft hat und es nie nötig war einen guten Run zu haben um weiterzukommen, wo der Nervenkitzel bis zum nächsten, noch in weiter Ferne liegenden Checkpoint immer intensiver werden würde.
Exakt. Das Spiel ist ziemlich aufgeweicht, selbst auf hart. Man hat pro Level zwei bis drei, ich nenns mal größere "Kampfstellen" wo mehrere Gegner hängen und nach jeder Stelle "Checkpoint". Dabei hätte man die nur halbieren müssen auf harter Schwierigkeit und gut wär die Laube.
Die Level sind sowas von kurz das es mich manchmal an 90er Jahre Shareware als Werbung fürs komplette Spiel erinnert, das wirkt wie ein Snippet vom Ganzen.
Man kommt einfach nicht in den Flow bei dem Spiel weil die Level irgendwie 3-5Minuten lang sind, danach Boss der sich immer mit einer kurzen Pause ankündigt bei dem sich die Energieleiste füllt und er einen dummen Spruch ablässt bevor man dann weiterspielen darf.
Nicht falsch verstehen, das Spiel ist gut. Musik super, Grafik cool, animationsbasiertes Gameplay gefällt aber irgendwie ist mir das Ganze etwas zu lahmarschig.
Usul hat geschrieben: ?
18.05.2020 18:50
Spiritflare82 hat geschrieben: ?
18.05.2020 18:19
Ich hatte mit HyperParasite jedenfalls wesentlich mehr Fun als mit Huntdown.
Das mag natürlich sein, aber das sind doch auch zwei grundverschiedene Spiele, würde ich sagen (vom Retro-Flair mal abgesehen). HyperParasite als Top-Down-Twinstick-Shooter vs. Huntdown als 2D-Jump'n'Shoot.
ja, ging um den "Retro Faktor". klar das...
Der_Bessere schrieb am
4P|Matthias hat geschrieben: ?
19.05.2020 11:01
Der_Bessere hat geschrieben: ?
19.05.2020 08:40
LouisLoiselle hat geschrieben: ?
19.05.2020 08:25
Scheiss Epic exklusiv mal wieder....gehört für mich auch in den Test, und zwar ganz nach oben.
at Topic: bin ich der einzige der irgendwie an Broforce erinnert wird?
Nein, der Vergleich ist durchaus angebracht
Na ein Glück. Allein die Überschrift weckte Assoziationen :)
HellToKitty schrieb am
Das Spiel hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm. Huntdown sollte all meine Punkte auf der Checkliste abhaken. Schade nur, dass das Checkpoint System so verzeihlich ist. Bei derartigen Spielen verschiebt sich dann leider schnell der Fokus von Skill in Richtung Glück. My Friend Peidro ist ein Beispiel, dass unter den engen Checkpoints, deutlich gelitten hat. Ich wurde da oft meinem Gefühl beraubt, etwas erreicht zu haben, weil man schwierige Stellen dann manchmal eher zufällig geschafft hat und es nie nötig war einen guten Run zu haben um weiterzukommen, wo der Nervenkitzel bis zum nächsten, noch in weiter Ferne liegenden Checkpoint immer intensiver werden würde.
schrieb am