Test (Wertung) zu Alan Wake Remastered (Action-Adventure, PC, PlayStation 5, Xbox Series X)

 

Test: Alan Wake Remastered (Action-Adventure)

von Marcel Kleffmann





FAZIT



Alan Wake Remastered ist ein ordentliches, aber kein überragendes Remaster. Natürlich sieht das stimmungsvolle Action-Adventure in höherer Auflösung und mit detailreicheren Texturen klar besser als das elf Jahre alte Original aus, zumal die flüssigere Spielbarkeit mit 60 Bildern pro Sekunde schon einen spürbaren Unterschied macht. Aber längst nicht alle Neuerungen und Verbesserungen sind gelungen. Es fehlt HDR-Unterstützung, die Zwischensequenzen ruckeln teilweise (PS5), die Sound-Abmischung zeigt Verbesserungsbedarf und sowohl die Vegetation als auch das neue Charakter-Modell von Alan sind nicht so der Knaller. Alan Wake's American Nightmare wurde im Remaster übrigens vergessen oder vorsichthalber ausgesperrt, was das 30 Euro-Preisschild recht happig erscheinen lässt. Die Überarbeitung hätte also besser und umfangreicher ausfallen können. An den spielerischen Qualitäten des Originals hat sich beim Remaster hingegen zum Glück gar nichts geändert, weswegen sich die Neuauflage primär an Nicht-Kenner von Alan Wake richtet.
Release:
05.10.2021
05.10.2021
05.10.2021
05.10.2021
05.10.2021
Jetzt kaufen
ab 29,99€
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG



PC

„Alan Wake Remastered ist ein ordentliches, aber kein überragendes Remaster, da einige Neuerungen unpassend wirken.”

Wertung: 71%

PlayStation 5

„Alan Wake Remastered ist ein ordentliches, aber kein überragendes Remaster, da einige Neuerungen unpassend wirken.”

Wertung: 71%

Xbox Series X

„Alan Wake Remastered ist ein ordentliches, aber kein überragendes Remaster, da einige Neuerungen unpassend wirken.”

Wertung: 71%

Alan Wake Remastered ab 29,99€ bei kaufen


Echtgeldtransaktionen

"Wie negativ wirken sich zusätzliche Käufe auf das Spielerlebnis, die Mechanik oder die Wertung aus?"
Gar nicht.
Leicht.
Mittel.
Stark.
Extrem.

Erläuterung

  • In Alan Wake Remastered gibt es zum Testzeitpunkt keine Mikrotransaktionen und auch keinen Ingame-Shop.

 

Lesertests

Kommentare

TheoFleury schrieb am
ICHI- hat geschrieben: ?13.10.2021 15:13 Ich mag AL aber Max Payne 1+2 sind
trotzdem wesentlich besser gealtert
weil es Spielerisch immer noch nichts
Vergleichbares gibt während Alan Wake
gewöhnlich ist mit extrem nervigen Gegnern.
Alan Wake lebt von der Atmosphäre und Story.
Sehe ich genauso. Vor allem wenn man ein gewisses atmosphärisches Faible hat für ZB. Stephen King oder Twin Peaks, gefällt Alan Wake einem noch mehr. Dazu das düstere Setting (Nebel. Wald. Schatten. Licht.) und die Mystery-Story ,die nicht den konventionellen Horror-Schemata folgt.
Wäre sehr spannend zu wissen wenn das gleiche Team (Meine damit nicht die Grafiker, sondern Autoren und Ideengeber) von damals ,einen zweiten (modernen) Teil produzieren würde.
sourcOr schrieb am
Seit Kapitel 4 weiß ich wieder, warum damals Controller geflogen sind.
oppenheimer schrieb am
mr archer hat geschrieben: ?13.10.2021 10:44 Ich gönne Remedy die neuen Einnahmen von Herzen. Aber ich brauch den Remaster selbst nicht. Das Original wird hier quasi jedes Jahr einmal durchgespielt.
Ich habs vor einigen Jahren noch mal angefangen und da begann es für mich leider etwas zu bröckeln.
Also: Prompte Deinstallation und der Entschluss, den ersten Durchgang in guter Erinnerung zu behalten.
Vor allem diesen einen Moment an der einsamen Hütte im nebligen Wald, als "Up Jumped The Devil" von Nick Cave aus dem Radio dröhnt. Diese Atmo, baby. Oh, diese Atmo...
Xris schrieb am
ICHI- hat geschrieben: ?13.10.2021 15:13 Ich mag AL aber Max Payne 1+2 sind
trotzdem wesentlich besser gealtert
weil es Spielerisch immer noch nichts
Vergleichbares gibt während Alan Wake
gewöhnlich ist mit extrem nervigen Gegnern.
Alan Wake lebt von der Atmosphäre und Story.
Ein MP1 und 2 Remake?. aber ich glaube die Rechte liegen bei Rockstar. Also lieber nicht.
Maschinenkopf schrieb am
Es ist schräg, das der Test vom Remaster überhaupt garkeinen Bezug nimmt auf die grössten Kritikpunkte des Originals am PC: Der Steuerung, die enorm schwammig ist, der doppelten Belegung (das Sprinten und Ausweichen mit einer Taste betätigt werden, was manchmal zum falschen Ergebnis führt) und am wichtigsten: Die Kamera-Perspektive.
Für die, die das Original am PC nicht haben: Die Kamera ist entweder immer komplett links- oder aber komplett rechts. Man kann nicht in die Mitte zentrieren, das Wake richtig da steht, stattdessen ist er immer am Ende links oder rechts.
Ein wenig Abhilfe schafft die Einstellung, FOV auf 100 zu setzen: Die Kamera ist dann ein wenig weiter hinter Wake und so steht er nicht mehr ganz in der Ecke des Bildes.
schrieb am