Test (Wertung) zu Strider (Action-Adventure, Xbox 360 XBL, PlayStation 3 PSN, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL, PC)

 

Test: Strider (Action-Adventure)

von Mathias Oertel





FAZIT



Double Helix hat mit Strider das Kunststück vollbracht, die alte Mechanik mit neuer Kulisse in Einklang zu bringen, ohne einer Seite all zu große Zugeständnisse machen zu müssen. Das Ergebnis ist ein sehr modern aussehendes, aber im Kern erzkonservatives Action-Adventure, das Ninja-Action à la Shinobi mit intensiver Gebietserforschung verbindet, wie man sie seit Urzeiten mit Metroid oder Castlevania in Verbindung bringt. Das Kampfsystem ist trotz gerade mal zwei Knöpfen fordernd, lebt dabei aber weniger von defensiven Momenten, sondern setzt auf Angriffs-Dynamik, die sich in wilden Kombos, Sprüngen, reflektierten Schüssen und dem Einsatz von Spezialfähigkeiten widerspiegelt. Allerdings hätte Strider fordernder sein können - erst der höchste Schwierigkeitsgrad und die gut gelungenen Bosse setzen einen unter Druck. Zudem hätte das Klettern bei den Übergängen von vertikalen zu horizontalen Passagen etwas flüssiger sein dürfen. Dennoch ist Capcom nach Duck Tales mit Strider erneut eine gelungene Modernisierung einer alten Marke gelungen. Als nächstes könnte gerne Gargoyle’s Quest auf dem Programm stehen.

Entwickler:
Publisher: Capcom
Release:
19.02.2014
19.02.2014
19.02.2014
19.02.2014
19.02.2014
Erhältlich: Digital (Steam)
Erhältlich: Digital (Steam)
Erhältlich: Digital (Steam)
Erhältlich: Digital (Steam)
Erhältlich: Digital (Steam)
Jetzt kaufen
ab 12,95€
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG



Xbox 360

„Gelungene Neuauflage der Ninja-Action, die hektisch-dynamische Kämpfe mit Gebietserforschung der 2D-Castlevanias verbindet.”

Wertung: 81%

PC

„Inhaltlich identisch, grafisch dank höherer Auflösung und mehr Partikel-Effekten visuell eindrucksvoller als die PS3- oder 360-Geschwister.”

Wertung: 81%

PlayStation 3

„Gelungene Neuauflage der Ninja-Action, die hektisch-dynamische Kämpfe mit Gebietserforschung der 2D-Castlevanias verbindet.”

Wertung: 81%

PlayStation 4

„Inhaltlich identisch, grafisch dank höherer Auflösung und mehr Partikel-Effekten visuell eindrucksvoller als die PS3- oder 360-Geschwister.”

Wertung: 81%

Xbox One

„Inhaltlich identisch, grafisch dank höherer Auflösung und mehr Partikel-Effekten visuell eindrucksvoller als die PS3- oder 360-Geschwister.”

Wertung: 81%

Strider ab 12,95€ bei kaufen


 

Strider
Ab 12.95€
Jetzt kaufen

Lesertests

Kommentare

Creepwalker schrieb am
Ich sehe kein Problem darin sich Spiele über Sales zu kaufen.
Ob man nun Geld genug hat oder nicht, spielt dabei keine Rolle...
Aber diese "Ich warte aufn Steamsale.." oder "...vielleicht fürn 5er vom Grabbeltisch" Kommentare sind wirklich selten dämlich und völlig uninteressant.
Man schweigt und genießt... :Blauesauge:
DrPuNk schrieb am
Vor lauter Text lesen + "wütend-in-die-Tasten-hauen-Kopfkino" hab ich vergessen was ich schreiben wollte - und alles nur weil Nightfire auf den Steamsale wartet, Klammeraffe Standpauken hält und Ronny sich kein iPhone leisten kann :mrgreen: :wink: :Hüpf:
NeuerFreund schrieb am
ronny_83 hat geschrieben: Das war ja ne ganz dolle Standpauke. Die Meinung bleibt trotzdem bestehen. Das Spiel kostet 15?...in Worten fünfzehn. Das ist drei Mal günstiger als jeder CoD- oder Street Fighter-Aufguss. Bis zum Steam Sale zu warten heisst für mich, zu warten bis es 3? kostet. Und das ist Verramschung.
Und selbst wenn. Wenn es der Hersteller zu dem Preis hergibt liegt das nicht in meiner Verantwortung. Bei Steam wird letztlich nur der Download verkauft.
Ich weiß nicht was das immer soll, jetzt wird man schon wie ein Raubkopierer behandelt nur weil man preisbewusst einkauft.
Nachdem ich mehrere Reviews zu dem Spiel gelesen habe bin ich mir immer noch nicht klar was ich davon halten soll. Und da kann ich reich sein wie ich will 15? werf ich ich einfach nicht in den Gulli. Nun kannst du entscheiden was dem Hersteller lieber ist:
A) ich kaufe es nie
B) ich kaufe es zu einem Preis bei dem ich mich hinterher nicht ärger.
Heißt ja nicht dass es keine Spiele gibt die man sofort haben will. Aber das scheint für Nightfire ganz einfach ein Spiel zu sein auf das er auch verzichten kann, wieso also nicht abwarten?
Nightfire123456 schrieb am
Wow da bin ich mal einen Tag lang nicht online und schon gehen die ersten davon aus das ich zu arm bin um mir Spiele leisten zu können bzw. bin ich wohl Alkoholiker. Leute wenn ihr wollt kann ich für euch im Offtopic Bereich ein neues Thema aufmachen um über mein Kaufverhalten zu diskutieren.
Ich versteh auch gar nicht was in diesem Forum los ist, seit ca. einem Jahr werde ich ständig angemault wenn ich schreibe das ich mir ein gewisses Spiel kaufe. Aber immer aus unterschiedlichen Gründen
1. Spende ich bei einem Spiel für Kickstarter werde ich als dämlich bezeichnet weil ich ja die Katze im Sack kaufe
2.Bestelle ich ein Spiel vor werde ich regelmässig beleidigt das ich ja die Vorbesteller DLC Politik unterstütze.
3.Kaufe ich mir ein Game direkt zum Release bin ich der Depp der nicht die Tests abwarten kann und die Entwickler bestätigt die verbugte Spiele auf den Markt werfen
4. Ist jetzt dieser Fall ich hole mir ein Spiel wenn es günstiger geworden ist. Dadurch Unterstütze ich ja nicht die armen Entwickler
5. Ich trau mich in diesem Forum gar nicht zu erwähnen das ich mir dieses Jahr schon gebrauchte Spiele gekauft habe. Das ist ja bestimmt auch falsch
Ist schon lustig das ich wohl jetzt als arm und alkholsüchtig gelte nur weil ich mir Strider (für 15?!!!) nicht zum relase hole weils mir schlichtweg nicht wichtig genug ist. Ich Spiele gerne und bin auch ein richtiger Sammler aber deshalb muss ich noch lange nicht jedes Spiel sofort kaufen. Aber anscheinend ist man hier im Forum wenn man ein Spiel kauft immer ein Idiot, vielleicht sollte ich mit Sammeln aufhören und nur noch Raubkopien laden. Das wird hier wohl mehr akzeptiert als sich ein Spiel zu kaufen.
Und danke für Klammeraffe für den netten Text, liest sich sehr Unterhaltsam ^^
Klammeraffe schrieb am
ronny_83 hat geschrieben: Das war ja ne ganz dolle Standpauke. Die Meinung bleibt trotzdem bestehen. Das Spiel kostet 15?...in Worten fünfzehn. Das ist drei Mal günstiger als jeder CoD- oder Street Fighter-Aufguss. Bis zum Steam Sale zu warten heisst für mich, zu warten bis es 3? kostet. Und das ist Verramschung. Aber alle fette iPhones in der Tasche und dafür monatlich 15? an den Netzanbieter abdrücken (PS: das war nur eine Redewendung. Nicht damit du nen Anfall bekommst)
Das war keine Standpauke, noch bekomme ich gleich einen Anfall.
Ich habe lediglich meine Meinung nüchtern argumentiert zum besten gegeben und mit einigen wenigen spitzen Bemerkungen garniert.
Ich sitze also nicht wütend und tobend vor dem PC und massakriere die Tasten in der Hoffnung euch meine Meinung einzuprügeln. Das funktioniert im Internet eh selten gut.
Du hast doch völlig recht, dass der Preis und damit die Preisleistung völlig in Ordnung ist.
Ich sehe das absolut genauso.
Dennoch kann ich es auch absolut nachvollziehen wenn Leute keine 15? für ein Spiel bezahlen wollen, dass Ihnen vielleicht nicht zu 100% zusagt oder sie gerade nicht das Geld haben oder, oder, oder.
Da gibt es nichts dran auszusetzen und erst recht nicht den Untergang der Spieleindustrie zu prophezeien. Die Sales bei Steam hat Valve auch nicht aus lauter Barmherzigkeit erschaffen, sondern um die Verkäufe anzukurbeln.
Diese Sale Angebote gibt es, weil sie funktionieren und der Industrie scheinbar nochmal einige Zeit nach Release einen Batzen Geld bringen.
Sich darüber aufzuregen, dass Kunden ein Angebot wahrnehmen oder gezielt auf Angebote warten ist schlicht und ergreifend sinnlos.
Natürlich kann man anhand der eigenen Präferenzen denken, dass es doch völlig absurd ist keine 15? für ein Spiel, dafür aber für einen Handyvertrag auszugeben. Aber es bleibt doch was ist, deine persönliche Präferenz.
Dem einen ist das Handy wichtiger als PC Spiele, bei anderen ist es umgekehrt.
Das ist auch kein Grund sich darüber aufzuregen.
Es...
schrieb am