Test (Wertung) zu F1 2015 (Rennspiel, PlayStation 4, Xbox One)

 

Test: F1 2015 (Rennspiel)

von Michael Krosta





FAZIT



F1 2015 hätte ein richtig guter Einstand für die Formel Eins auf den aktuellen Konsolen werden können: Dank ordentlich aufgebohrter Technik, zahlreichen individuellen Anpassungen und nicht zuletzt einer gelungenen Fahrphysik wäre sogar der Gold-Award im Bereich des Möglichen gewesen. Aber davon ist man hier trotz Fortschritten beim Fahrgefühl noch weiter entfernt als beim letztjährigen Vertreter, denn zum einen sind die massiven inhaltlichen Kürzungen eine Farce und zum anderen verhindern die Aggro-KI, das inkonsequente Strafsystem sowie das enttäuschende Schadensmodell den Sprung in höhere Wertungsregionen. F1 2015 beschränkt sich auf ein rudimentäres Motorsport-Paket, das zwar in seinen besten Momenten durchaus Fahr- und Rennspaß versprüht, insgesamt aber mehr wie eine halbfertige Basis wirkt, auf der Codemasters in den nächsten Jahren aufbauen will. 
Entwickler:
Publisher: Bandai Namco
Release:
10.07.2015
10.07.2015
10.07.2015
Jetzt kaufen
ab 9,99€
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG



PlayStation 4

„Ein zufriedenstellender Einstand der Formel Eins auf der PS4, doch die kastrierten Inhalte und zu aggressive Konkurrenz verhindern einen Podestplatz.”

Wertung: 72%

Xbox One

„Ein zufriedenstellender Einstand der Formel Eins auf der Xbox One, doch die kastrierten Inhalte und zu aggressive Konkurrenz verhindern einen Podestplatz.”

Wertung: 72%

F1 2015 ab 9,99€ bei kaufen


 

Lesertests

Kommentare

DanySahne85 schrieb am
Zitatanfang: "Selbstverständlich kann man trotzdem einige Stunden ins Spiel investieren, zumal man im Kampf um die WM-Krone erneut mindestens 25 Prozent der Renndistanz absolvieren muss." Zitatende. Nehmt es mir nicht böse, aber das ist einfach falsch und unwahr. Die Rennen sind genau einstellbar: 3 Runden, 5 Runden, 10, 25, 50 und 100 Prozent. Ich besitze das Spiel selbst auf der Xbox one und weiß wovon ich rede. Mal noch ein Hinweis: Mir fällt generell auf, dass ihr euch in einigen Tests "irrt" bzw. Dinge ankreidet, die ihr in anderen Spielen "ignoriert" bzw. als nicht kritikwürdig anseht. Warum handhabt ihr das so? Gerade Stichwort "Ingame-Währung".
4P|Michael schrieb am
Hi!
Muss ich nochmal schauen. Kann es sein, dass das per Patch nachgereicht wurde? Oder zunächst nur bei der PC-Version zur Verfügung stand (hab das auch in Videos gesehn)?
Auf den Konsolen habe ich alle Knöpfe auf dem Controller durchprobiert und auch in den Steuerungsoptionen gesucht, aber nichts zum Thema Infobox gefunden :(
Die KI hab ich allerdings anders empfunden...
Gruß!
Filben schrieb am
Im Artikel wird erwähnt, es gäbe keine Infobox bzgl. Reifenzustand etc. Ist schlicht falsch. Einfach mit "B" oder "Kreis" durchschalten.
KI zu aggressiv? Bemängelt der Autor schon seit 2011. Die KI finde ich zu lasch. Steckt viel zu oft zurück und sticht NICHT oder selten in Lücken. Breit macht sie sich auch nicht. Das hat Grand Prix 3 und 4 besser hinbekommen (samt Schadensmodell und Bergung von Fahrzeugen).
Spielerisch gebe ich dem Test recht. Das Fahren als solches macht echt Laune. Replays endlich TV Style sowie gesamte Präsentation. Aber ansonsten neue Fehler plus alte.
Codemasters wollen einfach nicht.
stubenzocker.net schrieb am
Ich finde es echt nicht so schlecht. Es packt mich fast wie Grand Prix 2. Naja, ist 19 Jahre her...
CARL1992 schrieb am
bin jetzt auch beie Monaco angekommen mal sehen wie ich da abschneide und vielleicht auch auf Experte versuchen die KI ist einfach kein gegner
schrieb am