Test (Wertung) zu Total War: Warhammer (Strategie, PC) - 4Players.de

 

Test: Total War: Warhammer (Strategie)

von Benjamin Schmädig



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


FAZIT



In den ersten Stunden war ich ernüchtert: Dieses besondere Total War, das sich erstmals von der Bindung an die historische Realität löst, ist gar nicht so verschieden von seinen geistigen Verwandten. Enttäuscht bin ich vor allem von der fehlenden Weiterentwicklung der gegnerischen Truppenbewegung während der Echtzeitschlachten. Dabei spielt dieses Total War spätestens beim Aufeinandertreffen gewaltiger Armeen neue Stärken aus – wenn Magier heilen, Kugelblitze zaubern oder Feuer regnen lassen und riesige Monster über das Schlachtfeld stampfen. Auch weil sich Helden und Kommandanten hier mitten ins Getümmel stürzen, verleihen sie den Gefechten eine neue Dynamik. Mit dem Erlernen zahlreicher Fähigkeiten gewinnen sie zudem deutlicher an Profil als bisher. Und obwohl auf der Weltkarte besonders beim allzu geradlinigen Aufbau besetzter Siedlungen manches vereinfacht wurde, greifen das Pokern in unberechenbaren diplomatischen Verhandlungen sowie zahlreiche Ereignisse mit verschiedenen Ergebnissen so zusammen, dass man abwechslungsreiche und spannende Feldzüge erlebt. Den Löwenanteil daran haben die vier spielbaren Parteien mit ihren eigenwilligen Besonderheiten, denn wer als streitlustige Grünhaut gen Norden zieht, führt eine ganz andere Kampagne als das Imperium im Westen. Ich habe dieses Total War deshalb anders gespielt als seine Vorgänger: mehr mit Blick auf die Rundenstrategie als die vereinfachten Echtzeitschlachten. Für mich sind es die große Vielfalt sowie das stärkere Identifizieren mit den Merkmalen der kriegstreibenden Völker, durch die sich Total War: Warhammer trotz vertrauter und neuer Schwächen als sehr gutes Spiel auszeichnet.
Strategie
Entwickler: Creative Assembly
Publisher: SEGA
Release:
24.05.2016
24.05.2016
24.05.2016
Jetzt kaufen
ab 49,99€
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG




PC

„Gelungener Fantasy-Ableger der Strategieserie, der mit sehr unterschiedlichen Völkern und spannenden Echtzeitschlachten überzeugt.”

Wertung: 85%



 


MIete dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Spiele mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Mit DDos Protection. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Total War: Warhammer
Ab 49.99€
Jetzt kaufen

Lesertests

Kommentare

b2bmk77 schrieb am
jo echt tolle Neuigkeiten ^^
im ernst, hatte mich sehr auf Total War:Warhammer gefreut, als langjähriger Total War Kampangen Fan hatte ich diesen Titel fest im Blick für einen Kauf.
Nach dem ersten Spielerfeedback war die Entäuschung riesengroß. Habe es nicht selbst gespielt ( jedoch lets plays angeschaut ).
Allgemein wurde das Spiel positv von Warhammer Fans gesehen u. Total War Fans schauten in die Röhre - was ist da schief gelaufen ? Heisst ja nicht Warhammer: Total War ;-)
Ganz aufgeben wollte ich es aber nicht. Die DLC Politik von Creativ Assamply war schon immer etwas fragwürdig, allerdings wurde hier der Bogen sehr weit überspannt. Wie kann es sein das kurz nach Release DLC Packete zu einem Drittel des Vollpreises angeboten werden, deren Inhalt so minimal und locker in die Voll/Hauptversion gepasst und gemusst hätten.
Und das "Beste" alles was ein gutes Total War ausmacht fehlt.
Das Warhammer Setting mag super sein - schön und gut - aber dann tritt man den Leuten die über Jahre hinweg die TW Spiele gekauft haben nicht so in die Eier (tschuldigung)
der 4p Test würde ich wirklich zum erstmal als schlechten scherz bezeichnen, CA war auf Effekthascherei aus und damit offensichtlich noch Erfolg - das macht das Spiel aber noch lange nicht sehr gut.
Dan Diggler schrieb am
Seit langem mal wieder einen Total War Teil gekauft und musste nun leider feststellen, dass nach 10 Stunden bei mir wohl die Luft raus ist.
Erstens, weil mir die Anzahl an der Truppenverbände einfach zu hoch ist (20 + Verstärkung) und das Management mir dadurch einfach zu Arbeitsintensiv ist.
Zweitens, auto resolve ist mir persönlich viel zu mächtig, hier müsste sich die eigene KI dem des Schwierigkeitsgrades anpassen. Hinzukommt, dass scheinbar Mauern ignoriert werden und somit die Mauern des Feindes obsolet beim auto resolve sind.
Temeter  schrieb am
Gabrieli hat geschrieben:In dem Video wird die Perser-Einheit aber von dem Spieler kontrolliert, der dann seine Einheit so aufgestellt hat (Lange Schlange mit gerade mal 2 Mann Breite), dass Leonidas ihre Soldaten der Reihe nach abschlachten kann ohne eingekreist zu werden. Ich muss zugeben dass ich mir Rome 2 nicht zu Release geholt habe, aber ich habe meine Zweifel dass CA so eine fundamentale Engine-Modifikation erst mit nem Patch ins Spiel integriert hat.
Gerade zu Release des Spiels war es nahezu unmöglich, überhaupt Soldaten außeinanderzuhalten. Einheiten haben im Kampf absurde Klumpen gebildet, während einzelne Soldaten ständig druch die Gegend gewarpt sind. War ziemlich scheiße.
Gabrieli schrieb am
Elite_Warrior hat geschrieben:
Gabrieli hat geschrieben: Hättest du Rome 2 anständig gespielt hättest du gesehen, dass die 1 v 1 Duell-Limitierung mit Rome 2 abgeschafft wurde. Ein einzelner Soldat kann jederzeit (solang er nicht mitten in einer Kampf-Animation steckt) von zwei oder mehreren Soldaten angegriffen werden. War auch in Attila so, und ist auch in WH so.
https://www.youtube.com/watch?v=YqqLyiKwUsI
Spiele neuerdings Rome 2 mit der Divide et Impera Mod, über die Jahre scheint es doch erheblich besser geworden zu sein. Mehrere Einheiten hacken da auf eine Person und die stirbt auch durch einen Angriff in der Rücken. Damit macht mir Rome 2 endlich Spaß! Aber wenn man sich das Video oben anschaut war das eben NICHT von Anfang an der Fall
In dem Video wird die Perser-Einheit aber von dem Spieler kontrolliert, der dann seine Einheit so aufgestellt hat (Lange Schlange mit gerade mal 2 Mann Breite), dass Leonidas ihre Soldaten der Reihe nach abschlachten kann ohne eingekreist zu werden. Ich muss zugeben dass ich mir Rome 2 nicht zu Release geholt habe, aber ich habe meine Zweifel dass CA so eine fundamentale Engine-Modifikation erst mit nem Patch ins Spiel integriert hat.
Temeter  schrieb am
Gabrieli hat geschrieben:Hättest du Rome 2 anständig gespielt hättest du gesehen, dass die 1 v 1 Duell-Limitierung mit Rome 2 abgeschafft wurde. Ein einzelner Soldat kann jederzeit (solang er nicht mitten in einer Kampf-Animation steckt) von zwei oder mehreren Soldaten angegriffen werden. War auch in Attila so, und ist auch in WH so.
Wenn überhaupt, dann erst im geupdateten Rome 2. Und damit sind auch nicht alle Probleme gelöst, auch Atilla hatte massig Probleme mit seinen Einheitenbällen, wo z.B. 1000+ Einheiten auf engsten Raum in einem Torhaus zusammengebalt wurden (gibts in Warhammer kaum noch). Ein Symptom der Probleme sieht man auch immer dann, wenn z.B. eine Einheit Bogenschützen im Nahkampf eine ganze Reihe von Nahkämpfern aufgehalten hat. Das Spiel hatte definitv noch Macken (gibts zumindest in einem begrenzten Maße).
Soweit gesagt, es wurde durchaus besser. R2, Attila und jetzt Warhamer deuten eine Weiterentwicklung an. Hat für sich auch coole Schlachten, leidet nur im Vergleich darunter, wie clever Medieval 2 und Rome Umzingelung und Formationen gehandhabt haben. Dort ging es ja gerade darum, dass bei einer Konkave Einheiten diese hielten, und deren Schläge feindliche Animationen canceln konnten. In R2 lief das viel stärker über passive Modifier.
Naja, sehr gutes Spiel, und Alternativen gibts ja nicht allzuviele. Wie gesagt, Schlachten sehen mittlerweile richtig cool aus. Gerade in einem Fantasyspiel gefallen mir die leicht übertriebenen Animationen, oder die übermächtigen Helden.
Bin schon froh, dass CA ihr System bei Warhammer endlich im Griff haben und das Spiel auch bei Release gut läuft (wenigstens bei mir).
schrieb am