Test (Wertung) zu Conglomerate 451 (Rollenspiel, PC)

 

Test: Conglomerate 451 (Rollenspiel)

von Jens Bischoff





FAZIT



Conglomerate 451 ist selbst im dezidierten Story-Modus ein erzählerisch lahmer Cyberpunk-Dungeon-Crawler mit in jeder Hinsicht austauschbaren Klonagenten und belanglosen Zufallsereignissen. Trotzdem hat man Spaß am Erschaffen und Modifizieren seiner Agenten, die man Schritt für Schritt durch prozedural generierte Dungeons und taktische Rundenkämpfe dirigiert, in denen man einzelne Körperteile gezielt aufs Korn nehmen kann, um möglichst verheerende Treffer zu landen. Darüber hinaus kann man seine Gegner und fast jedes Hindernis auch hacken. Durch den Ausbau der Basis mit erbeuteten Ressourcen erhält man außerdem immer mächtigere und facettenreichere Anpassungsmöglichkeiten, was gerade im Endlos-Modus zu Experimenten und Optimierungen anregt. Die Inszenierung ist allerdings bescheiden, Technik und Lokalisierung durchwachsen, der Spielablauf auf Dauer zu eintönig.
Entwickler:
Release:
20.02.2020
03.06.2021
03.2021
03.06.2021
Early Access:
23.05.2019
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Erhältlich: Digital (GOG, Steam)
Jetzt kaufen
ab 17,99€
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG



PC

„Erzählerisch lahmer und auf Dauer eintöniger Cyberpunk-Dungeon-Crawler mit modifizierbaren Klonagenten und taktischen Rundenkämpfen.”

Wertung: 66%

Conglomerate 451 ab 17,99€ bei kaufen


Echtgeldtransaktionen

"Wie negativ wirken sich zusätzliche Käufe auf das Spielerlebnis, die Mechanik oder die Wertung aus?"
Gar nicht.
Leicht.
Mittel.
Stark.
Extrem.
  • Es gibt keine Käufe.

 

Conglomerate 451
Ab 17.99€
Jetzt kaufen

Lesertests

Kommentare

knusperzwieback schrieb am
Ich behalte das Spiel mal weiter im Auge. Der Entwickler ist ja recht fix mit neuen Patches und beantwortet Fragen und Anregungen ebenso fix - was ich sehr positiv finde. :)
dx1 schrieb am
Ich bin dem Link auf lemon64 gefolgt, der zur en.wikipedia führt.
Ich ändere meine Antwort auf Deine Frage, ob die Autorenschaft bei lemon64 nicht angegeben sei, zu: "Doch, die Autorenschaft ist auf lemon64 angegeben."
Ob eine unvollständige Angabe eine falsche Angabe ist, diskutieren wir lieber nicht hier.
DancingDan schrieb am
Er hat aber laut deutscher Wiki mit Bezug auf MobyGames mitentwickelt. Somit ist er Developer. Wenn dann ist die Angabe unvollständig und nicht falsch.
dx1 schrieb am
DancingDan hat geschrieben: ?10.03.2020 19:25 Die Autorenschaft ist bei lemon64 nicht angegeben?
Doch. "Developer: Ray Bradbury" und Developer würde ich bei einem Textadventure als Autor(-enkollektiv) betrachten.
DancingDan schrieb am
Die Autorenschaft ist bei lemon64 nicht angegeben?
schrieb am