Test (Wertung) zu Uncharted 4: A Thief's End (Action-Adventure, PlayStation 4)

 

Test: Uncharted 4: A Thief's End (Action-Adventure)

von Jörg Luibl





FAZIT



Uncharted 4: A Thief's End ist ein visueller Hochgenuss. In letzter Zeit sprechen wir viel über Virtual Reality, aber was Naughty Dog hier inszeniert, lässt das - fast hätte ich "traditionelle" gesagt - Spielen so prachtvoll wirken wie ein Gemälde. Man will näher ran, dreht die Kamera und staunt. Das Offensichtliche gehört einfach zur Faszination dieses Mediums: Schaut auf das Licht, die Fülle an Eindrücken und die Hingabe selbst für den entfernten Winkel. Aber auch traumhafte Kulissen können schnell in sich zusammenbrechen, wenn sie nicht mit Leben gefüllt werden. Dieses letzte Uncharted definiert auch hinsichtlich der Regie den Höhepunkt der Serie. Man spürt den Einfluss von The Last of Us: Druckman und Straley erzählen reif, zeigen privates Milieu und entschleunigen das spektakuläre Klettern, Kämpfen, Rasen mit tollen Erkundungsphasen und ruhigen Charakterstudien - vor allem die Beziehung zwischen den Brüdern ragt heraus. Und es ist verblüffend, wie natürlich Sam auf Nathan reagiert. Die Begleiter-KI ist klasse, zumal eine exzellente Dialogführung hinzu kommt - ich fühlte mich wie in einem Abenteuer mit alten Kumpels, die neben mir auf der Couch sitzen. Nicht alles ist bemerkenswert: Die Antagonisten verspielen ihr Potenzial zu schnell, manchmal gibt es KI-Aussetzer, man vermisst mehr Gegnertypen, die Rätsel sind zu leicht und vor allem die Schätze wirken wie Fremdkörper. Das ist ärgerlich, aber dafür gibt es frische Impulse wie das Knobelflair samt Seilwinde während der Offroad-Fahrt, die offenere Welt sowie mehr Stealth-Action im Kampf. All das spielt sich präzise, intuitiv und flüssig. Schließlich zitiert Naughty Dog auf unheimlich charmante Art die eigene Vergangenheit sowie die Tradition der Serie, so dass sich mit diesem spektakulären Finale ein Kreis schließt. Sie wollen vielleicht deshalb mit Uncharted abschließen, weil diese Art der Indiana-Jones-Action zu wenig Raum für nachhaltigere Erzählungen bietet - aber sie dehnen das schon so weit es geht, ohne emotional zu überdrehen. Wenn ich jetzt an The Last of Us 2 denke, komme ich aus dem Grinsen nicht mehr raus...

[Wir konnten den Online-Modus bereits spielen, aber nicht unter Volllast und lediglich die ersten Entwicklungsstufen erreichen. Wir behalten uns vor, die Wertung nach Release ggf. anzupasen. Anm.d.Red.]
Entwickler:
Publisher: Sony
Release:
10.05.2016
Erhältlich: Einzelhandel
Jetzt kaufen
ab 16,85€
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG



PlayStation 4

„Uncharted 4: A Thief's End ist ein visueller Hochgenuss und definiert hinsichtlich der Regie den Höhepunkt der Serie. Spektakuläre Action und reife Erzählweise fließen ineinander. Ein grandioses Action-Adventure.”

Wertung: 91%

Uncharted 4: A Thief's End ab 16,85€ bei kaufen


 

Lesertests

83%
83%Gesamt

Kommentare

Khorneblume schrieb am
Gerade die FPS Einlagen fand ich eher naja. Da gibt es wirklich Besseres. Sonst war ich mit dem Gameplay schon gut gestellt, obwohl mir irgendwann doch die Abwechslung fehlte. Man wusste praktisch immer das es nach Erkunden und Klettern zwangsläufig wieder auf sehr wilde Ballerei und Faustkämpfe raus läuft. Fairerweise haben mir diese Einlagen bei Teil4 aber am besten von allen vier Teilen gefallen. Allein die Einlagen mit den Trucks oder Motorrädern waren halt sehr geil. Genau so Motorboot fahren oder die Flucht aus der Stadt. U4 gehört für mich auf jeden Fall zu den besten PS Titeln dieser Generation. Schon das ganze Flair und die Story haben für manche Abnutzung beim Gameplay entschädigt. Vom reinen Gameplay her finde ich die TR Reboots besser.
Xris schrieb am
Chibiterasu hat geschrieben: ?
02.11.2020 18:15
So, ich bin durch.
Gegen Ende war alles dann wieder etwas langweiliger, Standardgeballere, vertraute Klettersequenzen, Kisten schieben, Button mashen und viel Gescriptetes. Der Epilog war noch nett.
Ab Kapitel 11 mit dem Uhrturm und der Autoverfolgungsjagd (letztere sicher eine der besten Actionsequenzen in einem Videospiel ever, weil es sich bei all dem Spektakel doch halbwegs frei anfühlt), über alles auf Libertalia bis inkl. Kapitel 18 war es eigentlich wirklich sehr gute Unterhaltung. Mir hat auch das Rückblenden-Level in dem Haus mit den ganzen archäologischen Schätzen sehr gut gefallen. Wie zuvor schon mal gesagt nur ziemlich verschwenderisch eigentlich. So etwas zu erschaffen, dafür dass man da quasi nix macht außer rumgehen (genau wie beim Epilog).
Ich hätte gerne ein Assassin's Creed Black Flag 2 mit einer Stimmung wie auf Libertalia, wo man so eine Insel immer weiter erkundet und sich ansiedelt, das Haus ausbaut etc. und von dort dann immer zu Beutezeugen lossegelt.
Dieser Bereich war in UC4 wirklich optisch wahnsinnig stimmungsvoll gemacht. Ich steh einfach auf diese mit Pflanzen überwucherten Orte. Das reizt mich auch am meisten an Last of Us 2.
Mir ist klar, dass die Einführung wichtig war, aber ich fand eigentlich die erste Hälfte des Spiels wirklich sehr lahm und unoriginell. Das hat die zweite Hälfte doch ganz gut rausgerissen. Finde 4 daher schon noch etwas besser als Teil 2, welcher davor der einzige Teil für mich war, den ich streckenweise gerne gespielt habe.
Meine Kritik weiter oben kam daher wirklich etwas verfrüht (lass ich aber doch für etwas mehr als die Hälfte des Spiels stehen). Ich bleibe dabei, dass sich das Gameplay an sich extrem schnell abnutzt und eigentlich kann man nur hoffen, dass Naughty Dog ihre großen Budgets und das blinde Vertrauen von SONY mal für etwas spielerisch (und nicht nur grafisch und erzählerisch) Ambitionierteres aufwenden.
Uncharted kann man wohl wirklich mal ne...
Chibiterasu schrieb am
So, ich bin durch.
Gegen Ende war alles dann wieder etwas langweiliger, Standardgeballere, vertraute Klettersequenzen, Kisten schieben, Button mashen und viel Gescriptetes. Der Epilog war noch nett.
Ab Kapitel 11 mit dem Uhrturm und der Autoverfolgungsjagd (letztere sicher eine der besten Actionsequenzen in einem Videospiel ever, weil es sich bei all dem Spektakel doch halbwegs frei anfühlt), über alles auf Libertalia bis inkl. Kapitel 18 war es eigentlich wirklich sehr gute Unterhaltung. Mir hat auch das Rückblenden-Level in dem Haus mit den ganzen archäologischen Schätzen sehr gut gefallen. Wie zuvor schon mal gesagt nur ziemlich verschwenderisch eigentlich. So etwas zu erschaffen, dafür dass man da quasi nix macht außer rumgehen (genau wie beim Epilog).
Ich hätte gerne ein Assassin's Creed Black Flag 2 mit einer Stimmung wie auf Libertalia, wo man so eine Insel immer weiter erkundet und sich ansiedelt, das Haus ausbaut etc. und von dort dann immer zu Beutezeugen lossegelt.
Dieser Bereich war in UC4 wirklich optisch wahnsinnig stimmungsvoll gemacht. Ich steh einfach auf diese mit Pflanzen überwucherten Orte. Das reizt mich auch am meisten an Last of Us 2.
Mir ist klar, dass die Einführung wichtig war, aber ich fand eigentlich die erste Hälfte des Spiels wirklich sehr lahm und unoriginell. Das hat die zweite Hälfte doch ganz gut rausgerissen. Finde 4 daher schon noch etwas besser als Teil 2, welcher davor der einzige Teil für mich war, den ich streckenweise gerne gespielt habe.
Meine Kritik weiter oben kam daher wirklich etwas verfrüht (lass ich aber doch für etwas mehr als die Hälfte des Spiels stehen). Ich bleibe dabei, dass sich das Gameplay an sich extrem schnell abnutzt und eigentlich kann man nur hoffen, dass Naughty Dog ihre großen Budgets und das blinde Vertrauen von SONY mal für etwas spielerisch (und nicht nur grafisch und erzählerisch) Ambitionierteres aufwenden.
Uncharted kann man wohl wirklich mal ne ganze Weile ruhen lassen.
Wenn Lost Legacy mal in...
TheoFleury schrieb am
Gerade das klettern ist sehr automatisiert wie bei HZD , AC oder Tomb Raider. Natürlich teilen sich alle Spiele mit Kletterpassagen die extra weiß angemalten Balken oder Steine, damit man ja auch weiß wie es sofort weitergeht. Herausforderung sieht anderst aus.
Ich dachte sowieso, das es sich bei UC 4 mehr um einen interaktiven "Hollywood like" Film handelt, wo das Gameplay nettes Beiwerk ist und eher die sekundäre Rolle spielt. Also primär es um gute Dialoge , Charaktere und Inszenierung ging.
Was die Ballereien anbelangt könnte ich jetzt auch kein anderes Spiel benennen das es cleverer gemacht hätte was KI und Combat anbelangt. Aber das war wohl auch nie die Intention des Entwicklers.
Chibiterasu schrieb am
Hab einige Kapitel weitergespielt und da waren dann jetzt doch ziemlich beeindruckende Abschnitte dabei. Meine Kritik am Gameplay bleibt, aber die Gebiete fühlen sich etwas offener an und die Grafik und Inszenierung sind wirklich am Anschlag. Ziemliche Steigerung. Werde es bald fertig spielen und geb dann nochmal ein Fazit ab.
schrieb am