Test (Wertung) zu Vigor (Shooter, Xbox One XBL)

 

Test: Vigor (Shooter)

von Benjamin Schmädig





FAZIT



Schade, dass es eine Art Pay-to-win ermöglicht, häufiger mit deutlich stärkeren Waffen gegen andere Spieler in den Kampf zu ziehen. Die Wenigsten machen zwar davon Gebrauch, weshalb man meist faire Schusswechsel erlebt, trotzdem fühlt sich das Vorhandensein der Bezahloption wie eine Prise Salz im Kakao an. Bedauerlich auch, dass ausgerechnet Bewegung und Waffenhandling recht schwammig sind und die Umgebung eine weitestgehend starre Kulisse ist – und trotzdem genieße ich die Beutejagd im postnuklearen Norwegen! Das liegt zum einen daran, dass sich selbst das entspannte Sammeln von Ressourcen schon lohnt, und zum anderen daran, dass der Ausbau der eigenen Hütte sehr motivierend ist. Das Haus ist als interaktiver Fixpunkt viel ansprechender als eine Charakterentwicklung im Hauptmenü. Als auf den Punkt gebrachter Shooter ist Vigor anderen Spielen also klar unterlegen. Als aufs Wichtigste reduzierte, mal entspannte, mal aufregende Variante eines Survival-Abenteuers lohnt sich der Abstecher nach Skandinavien aber allemal.
Entwickler:
Release:
11.12.2020
11.12.2020
08.07.2020
19.08.2019
10.11.2020
Erhältlich: Digital (Xbox Store)
Spielinfo Bilder Videos

Vergleichbare Spiele

WERTUNG



Xbox One

„Als Shooter hat Vigor Schwächen und eine Pay-to-win-Option ist ärgerlich - das eigentliche Ressourcensammeln ist aber spannend und angenehm motivierend.”

Wertung: 73%



Echtgeldtransaktionen

"Wie negativ wirken sich zusätzliche Käufe auf das Spielerlebnis, die Mechanik oder die Wertung aus?"
Gar nicht.
Leicht.
Mittel.
Stark.
Extrem.
  • Man kann sich Vorteile im Wettbewerb oder der Karriere verschaffen, Pay-to-win.

 

Lesertests

Kommentare

fanboyauf3uhr schrieb am
Als DAYZ Spieler habe ich es mir natürlich angesehen aber naja, ist "okay" im derzeitigen Zustand. Was mich am allermeisten genervt hat sind die Sound-Probleme. Die Schritte von meinem Mitspieler höre ich gleichzeitig vor mir, hinter mir und neben mir. Das geht so nicht - man muss schon unterscheiden können ob hinter mir der Kollege trappelt oder der Feind (getestet mit Arctis Pro auf der PS4 Pro - sollte reichen denke ich ...). Sollte das gefixed werden schaue ich mal wieder rein da es im Prinzip eine gute Idee ist. Der Grafische Stil gefällt mir neben der Spielmechanik auch ziemlich gut.
Könnte natürlich nochmal testen jetzt mit PS5 und Pulse 3D, aber denke nicht das das besser wird.
Ich finde alle Entwickler sollten dazu verdonnert werden die Sound Engine von Hunt Showdown zu übernehmen :)
Traute Rostnagel schrieb am
4P|Benjamin hat geschrieben: ?10.09.2019 09:04 - Nein, das ist gerade in kompetitiven Online-Shootern eigentlich üblich. [...] Ich bin sehr für eine Steuerung, die Präzision verlangt.
- Ich bin der Letzte, der ausgerechnet Call of Duty o.ä. spielen will, aber so eine abwertende Vermutung ist ja immer ein sackstarkes Argument zum Abschluss.
Schon klar ... :lol: Ich breche das dann gleich mal wieder ab. Viel Spaß noch.
zmonx schrieb am
Hatte ich bisher gar nicht auf dem Schirm das Spiel. Höre ich auch zum Ersten mal von... Klingt vom Ansatz her, wie diese "Tribute von Panem" Filme. Also mal etwas intelligenter als dieses Battle Royal Schema.
Danke, werde ich mal ausprobieren.
4P|Benjamin schrieb am
Traute Rostnagel hat geschrieben: ?09.09.2019 16:16Ich frage mich, wie man ein Spiel so testen kann. Die Steuerung ist sicherlich gewöhnungsbedürftig aber keineswegs schwammig. Dass man nicht einfach grob in die Richtung des Gegenspielers halten muss, sondern es ein wenig Übung bedarf ist dem fehlenden Aim-Assist zu verdanken. Damit setzt sich Vigor von der Dutzendware ab,
Nein, das ist gerade in kompetitiven Online-Shootern eigentlich üblich. Und es geht bei "schwammig" nicht darum, dass man nicht einfach grob in Richtung eines Gegners halten kann. Damit hat es sogar ziemlich wenig zu tun. Ich bin sehr für eine Steuerung, die Präzision verlangt.
Es ist auch komplett falsch, dass man die Topwaffen nur gegen echtes Geld bekommt.
Das ist in der Tat falsch und deshalb steht das auch nirgendwo. ;)
Kann es sein, dass einige einfach nur den 43. Aufguss eines CoD sehen wollen?! Unglaublich ...
Ich bin der Letzte, der ausgerechnet Call of Duty o.ä. spielen will, aber so eine abwertende Vermutung ist ja immer ein sackstarkes Argument zum Abschluss.
Traute Rostnagel schrieb am
Ich frage mich, wie man ein Spiel so testen kann. Die Steuerung ist sicherlich gewöhnungsbedürftig aber keineswegs schwammig. Dass man nicht einfach grob in die Richtung des Gegenspielers halten muss, sondern es ein wenig Übung bedarf ist dem fehlenden Aim-Assist zu verdanken. Damit setzt sich Vigor von der Dutzendware ab,
Es ist auch komplett falsch, dass man die Topwaffen nur gegen echtes Geld bekommt. Man findet die Waffen einerseits auf den Maps, andererseis in den Bergungskisten. Oder man erhält gar die Baupläne. Das hat man natürlich nicht gesehen, wenn man nach 10 Stunden Spielzeit bereits einen Test schreibt.
Kann es sein, dass einige einfach nur den 43. Aufguss eines CoD sehen wollen?! Unglaublich ...
schrieb am