Test zu Saints Row: The Third von unserem Leser "wiispieler" - 4Players.de

 
Action-Adventure
Entwickler: Volition
Release:
15.11.2011
15.11.2011
15.02.2013
10.05.2019
Jetzt kaufen
ab 8,99€

ab 9,43€
Spielinfo Bilder Videos

Durchschnittswertung

90%Gesamt
90%
78%
93%

Alle Lesertests

Lesertest von wiispieler

Saints Row entführt euch nach Steelport. Nachdem ihr mit eurer Gang in Stilwater alles erreicht habt, geht doch wieder alles schief und ihr müsst hier von vorne beginnen. Der Schlüssel dazu ist Respekt. Diesen bekommt ihr natürlich einerseits durch erledigen der Hauptmissionen, jedoch auch über die zahlreichen Nebenmissionen. Oder auch über alle Möglichen anderen Dinge, die ihr so anstellt. Ihr macht einen Handstand auf einem fahrenden Auto? Das gibt Respekt. Ihr erledigt einen Gegner mit einem gezielten Schuss zwischen die Beine? Respekt für euch!
Man merkt schon wo das ganze hinführt: Saints Row 3 ist eine überzogene, actiongeladene Open-World. Natürlich fahrt ihr wie auch im gerne Vorreiter mit verschiedenen Fahrzeugen von Mission zu Mission, aber bei SR3 ist es doch irgendwie ein wenig ?over the top?.
Angefangen von den Waffen ( Riesendildo, Luftschlagmarker, Fernsteuerung für Fahrzeuge der Gegner), bis hin zu den Missionen (Wo sonst fahrt ihr einen Tiger durch die Gegend, tötet in einer Reality-Show Maskottchen oder versucht in einer gewissen zeit möglichst viel Sachschaden anzurichten. Mit einem Panzer!)
Saints Row ist voll von diesen kranken Ideen. Natürlich ist das irgendwo pubertär und manchmal auch etwas flach, aber es macht einfach verdammt viel Spaß! Die Missionen sind allesamt sehr abwechslungsreich, lediglich die Eskortmissionen wirken, gerade im Vergleich zu anderen Missionen eher trist und uninspiriert, da man nur Personen von A nach B fährt. Aber sie sind ja auch optional, man kann die Hauptstory auch ohne sie abschließen, nur wenn man die komplette Stadt übernehmen will, muss man sich durch alle ?quälen?.

Jedoch ist dies sinnvoll, da man durch jedes dazugewonnene Viertel auch neue stündliche Einnahmen bekommt. Damit kann man beispielsweise Autos tunen , sich neu einkleiden, seine Waffen verbessern (bis zu 4 stufen pro Waffe, wodurch sie stärker werden und auch zusätzliche Funktionen erhalten) oder sich sogar selbst aufleveln.
Denn durch den gewonnen Respekt steigt man selbst im Level auf, dadurch schalten sich Fähigkeiten, wie etwa eine erhöhte Gesundheit, Schadensresistenz oder auch neue Begleiter frei, die jedoch erst einmal von eurem Geld gekauft werden müssen.
Generell lässt sich sagen, dass Saints Row 3 wieder viel auf das Personalisieren setzt, und da auch Maßstäbe setzt. Schon allein das erstellen des Charakters. Nicht nur einfache Äußerlichkeiten, nein auch eher ?kreative? Attribute, wie etwa Sexappeal werden hier eingestellt. Und mal ehrlich, in welchem Spiel könnt ihr bei der Stimm-Wahl eures Charakters neben den 3 männlichen und 3 weiblichen auch die Kategorie Zombie wählen?
Aber nicht nur das Gameplay sondern auch die Handlung ist von diesem Humor betroffen. Spätestens wenn auf die Frage ?Woher weißt du, dass der Boss sich im obersten Stockwerk befindet?? die Antwort ?Alter, warst du noch nie im Kino? Das ist immer so!? kommt, dann merkt man dass sich das Spiel selbst nicht ernst nimmt. Und das macht es aber auch von der ersten Sekunde an klar.
Dieser ganze Humor ist jedoch eine Geschmackssache. Man muss es mögen, sich einfach mit Anlauf durch Autoscheiben zu schmeißen oder Passanten mit Wrestlingmoves auszuknocken.
Auch die Technik ist nicht jedermanns Sache. Stellport sieht zwar ganz nett aus, aber gerade Pop-Ups treten sehr häufig auf.

Und schließlich ist auch das Fahndungssystem meiner Meinung nach ZU simpel geraten.
Wie in fast allen Open World spielen verfolgt euch, wenn ihr gegen das Gesetz verstoßt die Polizei (oder hier auch rivalisierende Gangs).
Dies fängt dann harmlos an, mit einfachen Streifenwagen, wehrt ihr euch steigt euer Fahndungslevel und die Gegner fahren stärkere Kaliber auf.
Bei Saints Row 3 ist es jedoch so, dass sobald ihr einen Laden oder ein Haus betrete, welches euch gehört, verliert ihr euren kompletten Fahndungsstatus. Selbst wenn euch Gangs und Polizei mit jeweils 5 Sternen verfolgen, seid ihr nach einem Besuch in eurem Shop wieder ein ?freier Mann?, auch wenn die Polizisten dann vor eurem laden stehen, sie tun euch nichts mehr.
Aber man muss diese Feature ja nicht nutzen, es ist ja optional, wenn man eine Herausforderung sucht, dann bleibt man halt fern von seinen Läden.

Was lässt sich zu zu SR3 sagen? Ja, es hat einen sehr überzogenen Humor und verdammt abgedrehte Action. Aber das macht es gerade aus! Klar hat es technische Macken, aber über die sieht man gerne hinweg, denn wo sonst kann man mit einer mischung aus Hubschrauber und jet durhc eine Stadt fleigen und cahos anrichten? Wo sonst schmeißt man sich vor Autos um die Versicherung zu betrügen? Nirgends wo. Das macht das Spiel einzigartig und genial.
Wer auf diesen kranken Humor steht, der wird eine Menge Spaß damit haben. Wer eher auf Technik oder eine dramatische Story wert legt, der sollte vermutlich eher auf GTA V warten. Ich werde auf jeden Fall gerne nach Steelport zurückkehren. Um Spaß zu haben. Denn den hat man hier auf jeden Fall!
Pro
  • abgedrehter Humor...
  • überzogene Gewalt
  • skurile Waffen & Gadgets
  • viele verschiedene Fahrzeuge
  • abwechslungsreiche Missionen
  • motivierendes aufleveln
Kontra
  • ...der aber nciht jedermanns Sache ist
  • technische Mängel
  • Verfolgungen teilweise zu leicht
  • Gefechte mitunter chaotisch
 

Saints Row: The Third

Saints Row: The Third
wiispieler
wiispieler 06.12.2011 360 
88%
2 1

War dieser Bericht hilfreich?