Die 4Players Kolumne: Wenn der Blitz (nicht mehr) zündet...

 

Kolumne

hundertprozent subjektiv

KW 07
Freitag, 19.02.2021

Wenn der Blitz (nicht mehr) zündet...


Jeder Spieler hat seine Vorlieben und Abneigungen. Fast immer sind es spezielle Reihen oder Genre, aber auch Entwickler oder Publisher, zu denen man ein besonderes Verhältnis aufbaut, positiv oder negativ - manchmal sogar von Kindheit an. Der eine spielt FIFA seit der Grundschule, die andere nur Rollenspiele, einer zockt alles von Ubisoft und die andere verehrt From Software.

Meist brennt sich ein positives Erlebnis ein und - zack! wie vom Blitz getroffen - ist man ein Fan. Man will mehr von dieser Spielart, und zwar genau von dem Stoff, der so cool ist, dass man bis tief in die Nacht zockt. Das Spiel kann einfach nur schön oder sogar ein großer Heiler sein. Man findet Gleichgesinnte oder vergnügt sich alleine für viele Jahre in fiktiven Welten. Man gewinnt fast eine Art digitales Zuhause.

Wertungen? Verkaufszahlen? Forendiskussionen? Alles egal, die Bindung ist zu stark. Manchmal weiß man gar nicht, warum das so ist. Oder sind Spiele letztlich ein Spiegel der Seele? Frei nach dem Motto: Sag mir, was du spielst, und ich sag dir, wer du bist! Tja, klingt angenehm bedeutend und erbaulich. Vielleicht steckt sogar ein Körnchen Wahrheit drin, denn Spiele können durchaus Verstärker der eigenen Interessen sein...

...da haben wir dann die Naturwissenschaftlerin, die sich an den komplexen Problemlösungen von Oxygen Not Included erfreut. Hier den Piloten, der im Microsoft Flight Simulator endlich mal ohne Flugplan durch die Wolken jagen kann. Und dort die Innenarchitektin, die in Animal Crossing eine unfassbare Villa der Wunder errichtet. Ich seh schon den Werbeclip samt weißer Couch und Zähne vor mir!

 Natürlich ist das Küchenpsychologie, denn sonst könnte man ja auch böse Analogien vom Gespielten zum Charakter ziehen. Aber bekanntlich gibt es auch Pazifisten, die in Call of Duty killen; Polizisten, die in Grand Theft Auto alle Gesetze brechen; Anarchisten, die sich ganz brav an alle Konventionen bis hin zur kapitalistischen Mikrotransaktion halten. Das ist ja das Schöne an der Fiktion, dass sie auch als Kontrast zum und Experiment über den eigenen Charakter hinaus unterhalten kann.

Aber egal, warum man zockt oder an welches Thema man sich bindet: Sich auf ein Spiel oder ein Genre zu konzentrieren ist natürlich weniger riskant, als einem Entwickler oder gar Publisher zu folgen. Denn egal ob Rollenspiel, Shooter oder Adventure - heutzutage findet jeder Fetisch seine Nische in einem der vielen Subgenres, die vor Angeboten nur so überlaufen. Wer jedoch Fan eines bestimmten Studios oder Publishers ist, geht selten eine dauerhaft glückliche Beziehung ein - da ist nicht nur Konami ein Beispiel.

Wie man seinen Glanz verlieren und seine treuen Anhänger enttäuschen kann, hat Marcel in dieser tollen Reportage über Blizzard analysiert: Letztlich geht es um Gier, Macht und Politik. Mein Verhältnis zur Diablo-Schmiede? Es gibt keines. Auch wenn ich Lost Vikings, WarCraft und Blackthorne gern gezockt habe, war ich nie ein Anhänger, hab mich nie auf irgendeinen Titel gefreut. Ganz im Gegensatz zu den Ensemble Studios, denen ich tatsächlich eine Träne nachweine. Seltsam, denn es geht ja nicht um die Qualität: Die einen lassen trotzdem kalt, die anderen vermisst man.

Je vernarrter man allerdings ist, desto mehr muss man letztlich leiden - das wissen nicht nur Fußballfans. Das liegt auch daran, dass sich einerseits die Spiele, das Portfolio und natürlich die Branche mit den Jahren sehr stark verändern können, während man andererseits selbst (meist) derselbe bleibt. Wie heißt noch dieser Spruch, den man in keiner Paartherapie zitieren sollte? Menschen ändern sich nicht, sie werden nur älter...

Zumindest der letzte Teil ist unbestreitbar. Und wenn man älter wird, bemerkt man, dass sich die Spielewelt viel schneller ändert als die eigenen Vorlieben. Man fragt sich, warum dieses oder jenes heutzutage so ist, wie es ist: All das Blingbling, all der Kommerz, all die Oberfläche, all das Sammeln, all die Patches, all das Fortnite, all das Sharing und - igitt, ich hasse dieses Wort (das davor eigentlich auch) - all das "Gaming". Einige werden nostalgisch, andere vergrämt oder zynisch. Und dann kommt unweigerlich die dümmste Erkenntnis: Früher war alles besser...

Nein, war es natürlich nicht. Auch nicht in der Spielewelt. Trotzdem sollte man die Sicht der Silberzocker auf die Gegenwart nicht unterschätzen. Nur weil etwas neu ist oder dem Zeitgeist aka Massenkaufinteresse entspricht, ist es noch lange nicht gut - was natürlich die Jugend selbst erkennt. Klar sind bei der Generation Smartphone ein paar Geschmacksverirrungen dabei, aber wir haben in den 80ern auch jeden Schund gezockt. Jedenfalls können sie im Gegensatz zur landläufigen Meinung sehr gut unterscheiden. Das wissen alle Eltern mit zockenden Kids und jene, die sich über YouTube hinaus mal mit ihnen über Spiele unterhalten.

Ab und zu jedoch kann ein Vergleich aus alten Tagen oder auch die Erfahrung hilfreich sein, um etwas zu offenbaren - ohne dass der greise Zeigefinger gleich ins C64- oder Amiga-Archiv deuten muss. Wer so eine Reise vom jungen Fan bis zum zockenden Senior hinter sich hat, hat immerhin so einige digitale Narben und kann davon erzählen, wie komplex und wandelbar das eigene Verhältnis zu Spielen ist.

Manchmal entwickeln sich ehemals geliebte Serien so, dass sie einen abstoßen: Besonders stark habe ich das bei Dragon Age: Inquisition bemerkt. Oder bei Thief. Oder Resident Evil 6. Manchmal wandelt sich der eigene Anspruch an das Spielerlebnis aber auch so, dass Klassiker trotz alter Tugenden nicht mehr begeistern können: Das habe ich z.B. bei Outcast gemerkt. Oder The Bard's Tale. Und manchmal setzt die Ernüchterung nur deshalb schleichend ein, weil man gern am Gewohnten festhält: Das habe ich bei PES, aber auch bei Total War bemerkt, wenn die Flamme langsam erlischt. Aber das Schlimmste ist, wenn hochverehrte Studios nach einigen coolen Spielen, aus welchen Gründen auch immer, einfach verschwinden...

Nicht verzagen am Gejammer! Natürlich geht es nicht nur abwärts: Ein Entwickler oder Publisher kann sich nach qualitativen Rückschlägen oder falscher Politik auch wieder in "die Herzen" seiner Fans oder zumindest in die richtige Spur entwickeln, die Hoffnung macht - siehe Capcom oder Microsoft. Nur ganz wenigen gelingt in dieser Branche tatsächlich das Kunststück, über viele Jahre oder gar Jahrzehnte hinweg ohne große Schwankungen die Fans zu begeistern. Wer wird tatsächlich mit seiner alten, aber stets frisch reinkarnierten Liebe am Bildschirm grinsend alt? Okay, Nintendo zählt nicht...

Aber das Schöne ist ja, dass ständig neue Spiele und Studios entstehen, und damit auch die Chance auf neue Reihen oder gar Meilensteine, die in den nächsten Jahren Traditionen begründen. Auch wenn der aktuelle Next-Gen-Winterschlaf das nicht vermuten lässt: Auf der ganzen Welt werden so viele Spiele entwickelt, dass man gar nicht mit Releaselisten hinterher kommt. Es ballen sich ja nicht nur digitale, sondern auch sehr viele kreative Wolken zusammen. Vielleicht zündet aus ihnen bald wieder ein Blitz, der euch trifft: und zack! - seid ihr ein Fan.


Jörg Luibl
Chefredakteur
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Spielefresser, Biomonster & Fanboys
Geschichten aus der Welt der Videospiele
Ausgewählte Kolumnen von Jörg Luibl, Chefredakteur bei 4Players.de, in einem Taschenbuch des CSW-Verlags.

Jetzt bei amazon.de

 

Kommentare

ray2077 schrieb am
Heinrich Heine hat geschrieben: ?26.02.2021 00:42 Die Kolumne entspricht auch meiner Wahrnehmung der Spielwelt. Früher war zwar nicht alles besser, aber gute Spiele waren damals nicht selten. Heute kommen auch noch gute raus, aber gefühlt nicht mehr so viele wie damals.
Die meisten Spiele von heute haben eine minderwertige Geschichte und wirken mit dieser Fortnight-Haltung und -Ausdruck auf mich richtig asozial. Jeder soll spielen was er will. Wer damit Spaß hat, dem sei es gegönnt.
Spiele die lediglich nur auf Multiplayer wert legen und eine Geschichte nur Beiwerk ist, sollen ruhig anders bewertet werden.
Ich vermisse Spiele und Charaktere, die in ihrer Ästhetik und in ihrer Sprache zu überzeugen wissen. Spiele die Kunst und Kultur vereinen und sie zu einem zeitlosen Meisterwerk machen. Zu etwas zeitlosem wie die Opern von Wagner, die Symphonien von Mozart oder die Filme von Akira Kurosawa.
Ich finde auch, dass es früher mehr gute spannende Spiele gab als heute. Wenn ich mir so ansehe, was angeboten wird oder auch kommen mag, werden meine Illusionen für die Zukunft bzgl. Spiele Zerstört.
Über 90% der Spiele sind reiner Kinderkram, nich dass auch diese Sprte wichtig wäre, aber Spiele mit fotorealistischer Grafik, guter Story sind sehr sehr selten geworden.
Ich habe mir letztes Jahr nur 3 Spiele kaufen können und 2 davon waren Remakes - auch ein neuer Trend. Remakes wachsen wie Pilze aus dem Boden, obwohl mächtig die Werbetrommel für NextGen-Konsolen gedreht wurde und diese sind nicht lieferbar. Was stimmt da nicht????
Spiele wie AV-Valhalla, Ghost of Tsushima, TLoUS2 waren für mich die Highlights. Was die Remakes angeht hatte ich mir RESI 2 + 3 gekauft, die wurden auch für mich als alter Fan der Reihe gut umgesetzt - was man bei anderen Spielen nicht sagen kann und zu dem Schluss kommt, dass man hier nur das schnelle Geld verdienen will.
Ich warte jetzt sehnsüchtig auf "Horizon forbidden West" bis dahin kommt nichts as mir gefallen würde. Es gibt für Konsolen zu...
TheFlash schrieb am
Ich finde es unglaublich wie unfassbar schlecht Dragon Age Inquisition wahrgenommen wird. Ich spiele es momentan und klar ist es kein wirklich gutes Spiel, aber es unterhält mich trotzdem ganz gut, aber ich habe auch seit Dragon Age 2 keinen Anspruch mehr an Dragon Age.
El Spacko schrieb am
Heinrich Heine hat geschrieben: ?26.02.2021 00:42 Die Kolumne entspricht auch meiner Wahrnehmung der Spielwelt. Früher war zwar nicht alles besser, aber gute Spiele waren damals nicht selten. Heute kommen auch noch gute raus, aber gefühlt nicht mehr so viele wie damals.
Die meisten Spiele von heute haben eine minderwertige Geschichte und wirken mit dieser Fortnight-Haltung und -Ausdruck auf mich richtig asozial. Jeder soll spielen was er will. Wer damit Spaß hat, dem sei es gegönnt.
Spiele die lediglich nur auf Multiplayer wert legen und eine Geschichte nur Beiwerk ist, sollen ruhig anders bewertet werden.
Ich vermisse Spiele und Charaktere, die in ihrer Ästhetik und in ihrer Sprache zu überzeugen wissen. Spiele die Kunst und Kultur vereinen und sie zu einem zeitlosen Meisterwerk machen. Zu etwas zeitlosem wie die Opern von Wagner, die Symphonien von Mozart oder die Filme von Akira Kurosawa.
Als jemand, der seit den späten 80er intensiv zockt über alle möglichen Plattformen, muss ich da klar widersprechen!
Dieses Märchen, dass früher so viel mehr gute Spiele rauskamen, ist doch pure "Nostalgie Verklärung"!
Fürher gab es bessere Geschichten? Welche Videospiele hast du denn gespielt? In vielen Genres bestand die Story aus ein-zwei Textblöcken am Ende von Levels oder Kapiteln. Alternativ aus 1-2 Seiten generischem Text (je nach Setting) im Handbuch.
Früher hat auch kaum jemand so hochtrabend von Spielen, "die Kunst und Kultur vereinen und sie zu einem zeitlosen Meisterwerk machen" gesprochen. Da ging es einfach darum, dass die Spiele Spaß gemacht haben und man eine gute Zeit hatte. Und auch wenn Multiplayer damals sehr stark eingeschränkt war im Vergleich zu heute, war das für viele Spieler die größte Freude von allen gegen Freunde und Kumpels zu spielen!
Dazu waren wir alle viel größere Grafikhuren als heute. Und ja, die grafischen Sprünge waren auch sehr viel größer als heute, da damals die Technik deutlich schneller exponentielle Leistungssprünge in der Hardware...
Heinrich Heine schrieb am
Die Kolumne entspricht auch meiner Wahrnehmung der Spielwelt. Früher war zwar nicht alles besser, aber gute Spiele waren damals nicht selten. Heute kommen auch noch gute raus, aber gefühlt nicht mehr so viele wie damals.
Die meisten Spiele von heute haben eine minderwertige Geschichte und wirken mit dieser Fortnight-Haltung und -Ausdruck auf mich richtig asozial. Jeder soll spielen was er will. Wer damit Spaß hat, dem sei es gegönnt.
Spiele die lediglich nur auf Multiplayer wert legen und eine Geschichte nur Beiwerk ist, sollen ruhig anders bewertet werden.
Ich vermisse Spiele und Charaktere, die in ihrer Ästhetik und in ihrer Sprache zu überzeugen wissen. Spiele die Kunst und Kultur vereinen und sie zu einem zeitlosen Meisterwerk machen. Zu etwas zeitlosem wie die Opern von Wagner, die Symphonien von Mozart oder die Filme von Akira Kurosawa.
Jazzdude schrieb am
4P-1557991008NMNpC hat geschrieben: ?24.02.2021 19:10 Hier wird ja immer ganz schön ausgeteilt. Erst ist google ein Baby (lachhafter Vergleich) und jetzt zündet Blizzards Blitz nicht mehr. Also ich bin sehr gehyped was Diablo IV angeht - rest ist mir egal. Man kann doch nicht erwarten das sich eine Erfolgsstäne wo jedes Spiel ein Megahit ist bis in alle Zukunft ausdehnt.
Ich glaube bei Blizzard geht es weniger um eine Erfolgsstränge die nicht hält, sondern schlicht um gebrochene Versprechen und faule Methoden im Umgang mit WC3 Reforged. Und das ist völlig nachvollziehbar und berechtigt.
schrieb am