Test (Pro und Kontra) zu The Suicide of Rachel Foster (Adventure, PlayStation 4 PSN, Xbox One XBL)

 

Test: The Suicide of Rachel Foster (Adventure)

von Matthias Schmid





Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

einzigartige Stimmung im Hotel   keine deutsche Synchro wählbar
interessante Geschichte und Personen   manchmal ist es unklar, wo es weitergeht
stark geschriebene Dialoge   Dialog- Optionen haben keine spielerischen Folgen
gut englische Sprecher und deutsche Texte   geringer Wiederspiel- Anreiz trotz des alternativen Endes
alternatives Ende   man kann nicht selbst zum Telefon greifen
handbetriebene Taschenlampe    
läuft auch auf Konsole sauber    
super Beleuchtung mit top Blooming- & Unschärfe-Effekten    


Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 19,99 Euro
Getestete Version deutsche digitale PS4-Version
Sprachen englische Sprachausgabe, deutsche Texte
Schnitte Nein
Splitscreen Nein
Multiplayer & Sonstiges kein Mehrspieler-Modus

Vertrieb & Bezahlinhalte

Erhältlich über Digital (PSN, Xbox Store, GOG, Steam)
Online-Aktivierung Ja
Online-Zwang Nein
Account-Bindung Ja
Bezahlinhalte Nein
 

Kommentare

VaniKa schrieb am
No Cars Go hat geschrieben: ?
17.09.2020 02:34
Spoiler
Show
Nur dass ich hier natürlich weiß, dass mich keinerlei Feinde oder Munitionsknappheit erwarten werden, sondern ausschließlich die grundsätzliche Atmosphäre.
Das solltest du vielleicht auch in Spoiler-Tags setzen. Denn so klar ist das nicht unbedingt und es trägt in meinen Augen auch stark zur Atmosphäre bei, wenn man das nicht weiß.
Spoiler
Show
Bei einem anderen Spiel war es genau umgekehrt. Da dachte man die meiste Zeit, einen einfachen Walking-Sim mit Rätselelementen vor sich zu haben, bis einen dann der Endgegner verfolgte und töten konnte. Das hatte ich hier auch im Hinterkopf, weshalb es für mich alles andere als klar war, dass da nicht doch irgendwo eine echte Gefahr lauern könnte. Ich danke dem anderen Spiel insofern auch dafür, mir diese Angst gegeben zu haben, sodass ich nicht einfach denke "ach, ist ja nur ein Walking-Sim, da kann ja nichts passieren".
No Cars Go schrieb am
Swar hat geschrieben: ?
15.09.2020 10:30
Mich erinnert es an Gone Home und das fand ich in Gegensatz zu Firewatch und What remains of Edith Finch nicht so toll.
Ich spiele es aktuell und bin fast durch. Es trifft ziemlich genau die Mitte zwischen Gone Home und Firewatch, ohne ganz deren Klasse zu erreichen. Ist aber immer noch locker eine 7/10 für mich.
Wenn ich so durch die Korridore und Kellertreppen stakse, bin ich regelmäßig auch unweigerlich an das Herrenhaus aus Resident Evil 7 erinnert. Nur dass ich hier natürlich weiß, dass mich keinerlei Feinde oder Munitionsknappheit erwarten werden, sondern ausschließlich die grundsätzliche Atmosphäre.
Spoiler
Show
Gruselfaktor liegt nach meinem Dafürhalten (und mich beeindruckt in dem Bereich zB das erste Silent Hill bis heute) allenfalls bei einer 3/10. Ist definitiv locker noch geeignet für eine Kinder-Halloween-Party. FSK irgendwo zwischen 6 und 12.
kagrra83 schrieb am
VaniKa hat geschrieben: ?
16.09.2020 15:34
kagrra83 hat geschrieben: ?
16.09.2020 09:56
Gibt es Horrorelemente?
Spoiler
Show
Würde ich schon sagen. Da ist vor allem ein Abschnitt, den ich ziemlich heftig fand. Gruselig und unheimlich ist das Spiel aber mindestens.
Ich danke Recht herzlich.
VaniKa schrieb am
kagrra83 hat geschrieben: ?
16.09.2020 09:56
Gibt es Horrorelemente?
Spoiler
Show
Würde ich schon sagen. Da ist vor allem ein Abschnitt, den ich ziemlich heftig fand. Gruselig und unheimlich ist das Spiel aber mindestens.
kagrra83 schrieb am
Bitte um Spoiler:
Gibt es Horrorelemente?
Weil, Papa mag keinen Horror.
schrieb am