Test (Pro und Kontra) zu Elex (Rollenspiel, PC, PlayStation 4, Xbox One)

 

Test: Elex (Rollenspiel)

von Jörg Luibl





Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

interessante Weltkonzeption macht neugierig   schwacher Einstieg, einige Widersprüche
gut ausgearbeitete Konflikte zwischen Fraktionen   Artdesign mit plumpen Brüchen
sehr gutes Erzählen über Landschaft und Räume   krampfige bis chaotische Kämpfe
moderne Themen wie Flüchtlinge, Drogen etc.   Gefährten schießen in Wände/Decken statt auf Feinde
cooles Jetpack sorgt für vertikale Erkundungsreize   Feinde schießen durch Mauern/Decken
drei Fraktionen mit exklusiven Fähigkeiten   Entzug des Helden nicht spürbar; Elex konsumieren ohne Folgen
offene Charakterentwicklung   keine Befehle für/ Talente von Gefährten nutzen
sehr gut designte Topographie und Landschaft   es fehlen explizite rhetorische Fähigkeiten
stimmungsvolle Wechsel vom Hellen ins Dunkle   Spiel zieht sich ab Level 20
gelungenes Storytelling über verwitterte Kulisse   teils plumpe Übergänge in Zwischensequenzen
Monster jagen sich und patrouillieren   Gefährten reagieren extrem inkonsequent
mehrere Gefährten und Drohnen als Begleiter   hölzerne Animationen und Mimik
Gefährten mit eigenen Questreihen   einige Klonfiguren; vor allem Frauen zu ähnlich
angenehm natürliche und überraschende Dialoge   teilweise menschenleere und sterile "Städte"
Anführer merken sich Verhalten, wägen ab   einige unlogische und kaputte Quests
Entscheidungen mit Konsequenzen   nur ein Ring tragbar, Maske & Helm nicht gleichzeitig
Kälte als übergeordneter Grad der Menschlichkeit   Rüstung oder Traglast egal für Ausdauerwerte
sehr gute verzahnte und abwechslungsreiche Quests   Gespräche laufen während des Kampfes weiter
Diebstahl, Mord & Co wird geahndet, teils sofort   steriles Menüdesign ohne 3D- Objekte
Hacken und Schloss knacken als Minispiele; Taschendiebstahl möglich   Karte nicht beschriftbar, keine Sortierfunktionen
lebendige Reaktionen auf gezogene Waffe oder bei Betreten des Hauses   "Kälte" wird als Wert sehr fade dargestellt
viele kleine Geheimnisse und Eastereggs   Kälte wirkt sich zu wenig auf Dialoge/Quests aus
von Beginn an sehr gefährliche Wildnis   schreckliche Soundeffekte (Schritte, Klettern etc.)
sehr große und abwechslungsreiche Spielwelt   Caja reagiert nicht auf Elex- Quellen, erst in Quests
Klimazonen von Wüste über Wald bis Arktis   einige Bugs (Kiste nicht öffnen, weil Feind in anderer Etage; Fähigkeit nicht aufrüstbar etc.)
Gift, Radioaktivität & Co wirken sich aus   Schrift zu klein (PS4, One)
Teleporter ersparen zu lange Laufwege   Steuerung nicht frei belegbar (PS4, One)
Waffen, Tränke, Essen herstellen und modifizieren   teils starke Pop- ups und Ruckler (PS4, One)
direkte Waffenvergleiche im Inventar   unangenehmes Tearing (One)
eigenes Hauptquartier ausbauen    
mehrere Schwierigkeitsgrade    
manuelles und automatisches Speichern    


Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 45 - 60 Euro.
Getestete Version Deutsche digitale PS4-Pro-Version.
Sprachen Englische Sprache, deutsche Texte.
Schnitte Nein
Splitscreen Nein
Multiplayer & Sonstiges Kein Multiplayer.

Vertrieb & Bezahlinhalte

Erhältlich über Digital, Einzelhandel
Online-Aktivierung Ja
Online-Zwang Nein
Account-Bindung Ja
Sonstiges Spielzeit: 50 bis 70 Std.
Bezahlinhalte Nein
 

Kommentare

manu! schrieb am
35 Stunden aufm Tacho,Witcher 3 keine 2.Weiss nicht wie oft ich schon Scheiße geschrien habe,weil das Kampfsystem das allerletzte ist,dazu dann noch vor Kannten buggende Gegner,die sich nicht treffen lassen,mich aber treffen....
Keine Ahnung wie oft ich beim Looten meinen Scheiß Kuli angelabert habe und hektisch wegdrücken musste weil wieder irgend nen Vieh getriggert wurde in den zwei Sekunden...
Macht irre Spaß.Richtige Hassliebe.Schade, dass da nicht mehr Polish möglich war.
Macht Hoffnung auf den nächsten PB Titel.Wahrscheinlich dann mal wieder Vollpreis.
Easy Lee schrieb am
Stimmt :lol: Habe ganz vergessen wie ich Gothic damals gespielt habe. War nur auf Godmode unterwegs und habe die Sprücheklopper alle um die Ecke gebracht, bis ich irgendwann vermutlich Quest-Bugs damit losgetreten habe und nicht mehr weiterkam. Mein heimliches Lieblingsfeature war die Entscheidungsfreiheit die Typen nur umzuhauen oder gleich um die Ecke zu bringen.
Gestern bin ich gestorben, weil ich das Jetpack einen Meter über dem Boden ausgemacht habe. Danach war die PS4 aus. Hat schon gut Frustpotential das Dingen. Wenn ich es nochmal anpacke, dann wohl auf die Weise wie im Video dargestellt ;)
James Dean schrieb am
Serious Lee hat geschrieben: ?12.03.2019 12:16 Nachzügler hier. Hab es mir in einem Second Hand Laden der alten Zeiten wegen geholt.
Ich stehe nach wie vor auf die Piranha Byte Atmosphäre, mir ist das Spiel allerdings viel zu langsam.
Meine Frage deshalb: Was ist der schnellste Weg um voranzukommen und der Story zu folgen, ohne sich zu sehr im Grinding zu verlieren?
Hol dir einen Flammenwerfer und fick alles weg. Schau dir für Details dieses Video hier ab 2:41 bzw. 4:20 an:
Easy Lee schrieb am
Nachzügler hier. Hab es mir in einem Second Hand Laden der alten Zeiten wegen geholt.
Ich stehe nach wie vor auf die Piranha Byte Atmosphäre, mir ist das Spiel allerdings viel zu langsam.
Meine Frage deshalb: Was ist der schnellste Weg um voranzukommen und der Story zu folgen, ohne sich zu sehr im Grinding zu verlieren?
Heribert Hubner schrieb am
Bin nach 56 Stunden (Steam Zeit) durch und ein wenig ernüchtert. Bin großer PB Fan, aber da hat man sehr viel Potential zu Gunsten von unnötigen Funktionen verschenkt.
Gothic 2 DNdR > Gothic 1 > Risen 1 > Gothic 3 > Elex > Risen 3 > Risen 2
schrieb am