Test (Pro und Kontra) zu Shadow of the Tomb Raider (Action-Adventure, PlayStation 4, Xbox One)

 

Test: Shadow of the Tomb Raider (Action-Adventure)

von Michael Krosta





Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

fantastische Kulisse mit liebevollen Details   KI agiert nicht sonderlich clever (vor allem beim Stealth- Ansatz)
abwechslungsreiche Schauplätze (inkl. Croft-Anwesen!) mit sehenswerter Architektur   viel zu viel nerviger Sammelkram (Ressourcen, Kisten, Kräuter etc.)
große und verzweigte Areale laden zum Erkunden ein   störende XP- Einblendungen
meist packende Inszenierung   zu hohe Frequenz an Audio- Logs
ansprechende Umgebungsrätsel   Brüche in der Regie und Charakterzeichnung
umfangreiche Kampagne mit vielen Nebenbeschäftigungen   Lara mutiert schnell zur übermächtigen Killerbraut
lebendige Spielwelt (dank Fauna und Siedlungen)   häufige Sackgassen aufgrund fehlender Ausrüstung
Schwierigkeitsgrad lässt sich in drei Bereichen separat einstellen   Bewohner reagieren kaum auf Laras Anwesenheit oder Aktionen
Überlebens-Instinkt lässt sich optional deaktivieren   überwiegend maue Nebenmissionen
interessante Story-Ansätze   repetitive Fallen sind schnell durchschaut
großartige Filmsequenzen mit nahtlosen Übergängen zum Spiel   überwiegend langweilige, aufgesetzte und unglaubwürdige Gespräche mit Bewohnern
Waffen und Fähigkeiten lassen sich verbessern   aufgesetztes und mitunter unlogisches Erfahrungssystem
Bogen stellt mächtiges Allzweck-Werkzeug dar   Baller- Action sehr gewöhnlich
mehr Schleich-Optionen   überflüssige Bonus- Herausforderungen
sinnvoll erweiterte Spielmechanik (Abseilen, Wandlauf, Tarnen)   Tonabmischung nicht immer optimal (laut / leise, Echo)
zugängliches Crafting-System   lange Ladezeiten (initial & Schnellreise)
noch größerer Fokus auf Erkundung und optionale Gräber   sehr präsente Verweise auf Store und DLC
teilweise starke Kletter- und Schwung-Passagen   finaler Bosskampf nicht sonderlich kreativ
überwiegend erstklassige deutsche Sprecher    
komfortables Schnellreisesystem    
faire Speicherpunkte    
New Game Plus    
dynamischer Soundtrack    
Artefakte lassen sich untersuchen und haben Info-Wert    
Installation erlaubt frühen Einstieg ins Spiel    


Versionen & Multiplayer

Preis zum Test zwischen 70 und 90 Euro (je nach Edition)
Getestete Version Digitale Testversion inkl. Patches
Sprachen Deutsch, Englisch
Schnitte Nein
 
 

Kommentare

Hiri schrieb am
Das größte Problem das dieses Spiel hat, was auch die zwei Vorgänger hatten... Uncharted.
Man kennt das alles schon in deutlich besser. Mit dem Unterschied das Uncharted zwar auch 0815 so gesehen ist aber das so gut verpackt mit Witz und Charm das es schon wieder sehr gut ist. Das alles hat TR nicht. Fand die Dialoge, Charaktere und Story schon in den Vorgänger völlig banal, witzlos, charmlos.
Hat sich auch mit dem Teil nicht geändert. Schade, außer Grafik hat der Titel nicht viel zu bieten. Die Metacritic Wertung kommt da schon gut hin mit 77%.
OpaXerxes schrieb am
Habe ein Problem mit Xbox-One,
jedesmal wenn ich ein Überlebensversteck Einsammle oder eine Tafel Lese friert mein Spiel ein!
Danach Lösche ich den Reservierten Speicherplatz und kann wieder nur eins Einsammeln oder Lesen und muss danach wieder das Spiel Neu Starten!
Bitte um Hilfe!!!
Freya Nakamichi-47 schrieb am
Der Immersionskiller war für mich die Ninjasicht. Jetzt benutze ich auch mal das Wort "Immersion". Die ständigen Farbschematawechsel haben mich genervt. "SotTR" hat eine hervorragende Grafik, die sich fast schon mit "Uncharted" messen kann, aber dieser Ninjakram hat mir vieles zunichtegemacht. Krosta hat 80 Punkte vergeben, zunächst war ich enttäuscht. Nachdem ich es nun auch durchgespielt habe, denke ich: Die 80 kommen so hin. Da war zuviel Luft nach oben, die man einfach nicht genutzt hat. "Verschenktes Potential", auch so eine Platitüde, aber hier stimmt sie mal.
Guffi McGuffinstein schrieb am
Crime Solving Cat hat geschrieben: ?
28.09.2018 17:11
TR gekauft und TR war drin. Als Fan des Reboots bekommt man wirklich viel von dem, was man erwartet. Für mich persönlich trotzdem der schwächste Teil der 3.
+ Das freie Schwimmen. Meine Fresse. Das waren richtig Nostalgievibes zu den alten Teilen.
+ Grafik. Muss man einfach zugestehen.
+ Die Schwierigkeitsgrade. Die meisten Hilfen & Hinweise abschalten zu können war wirklich gut.
+ Langsamer. Weniger Arena-Shooter Sequenzen. Mehr Welt erkunden, klettern und entdecken.
/ Gebiet ist Geschmackssache. Für mich sind Berge/ Schnee/ Insel > Dschungel. Auch Abwechslungsreicher.
- Von gefühlt 40 Skills braucht man vielleicht 4. Darum ist der XP Wahn auch noch unbegründet.
- Durch das Wegfallen von Waffenteilen beschränkten sich Tomb Belohnungen und dergleichen oft auf Skills. Dazu siehe oben.
- Überhaupt die Händler Mechanik. Warum man Progress-Items jetzt irgendwo kauft statt sie ordentlich präsentiert zu bekommen entzieht sich mir.
- Das ganze Crafting an sich. Die Rüstungen bringen Vorteile die man oft nicht braucht + Lara sieht ständig aus wie ein Flickenteppich.
- Heftiges Gummi-Klettern. Tatsächlich mir vorher nie so extrem aufgefallen. Aber hier gab es sehr oft die Situation, dass Lara zb von einer Wand nicht einmal in die "richtige" Absprung-Animation wechselt, wenn man "falsch" springen will. Dadurch wirken viele Kletter Passagen mehr wie QT-Events wo man die Knöpfe in richtiger Reihenfolge drücken soll. Dazu kommen noch ne Menge Deadzones und Killboxen damit nicht zuviel abgekürzt wird.
- Story. Okay, eh nicht Laras Stärke, aber seit 1 auf dem vernachlässigten Ast. Und nach 2 hier sogar noch lapidarer. Schade drum, das Potential wäre da gewesen.
Finde die Wertung genau richtig. Und obwohl es vielleicht negativ klingt, hatte ich richtig viel Spaß. Und freu mich wie Bolle auf den nächsten Teil. Wenn man das aufgedrückte Crafting, Looting und Exp-ing einfach in die Tonne treten würde auf dem Weg, würd das eine wirklich...
ChrisJumper schrieb am
Bei den anderen Tomb Raider (Remake von Teil 1 Reboot der PS4) waren Details im Spiel integriert. Lara griff zum Beispiel nach ihrem Fukgerät am Gürtel machte es ab und verwendete es. Hier hält sie sich die Hände an den Kopf und das Funkgerät leuchtet am Gürtel auf. Ist das jetzt ein Headset?
Finde das wirklich schade. Aber es sind nur kleine Details sonst mag ich das Spiel bisher.
schrieb am