Test (Pro und Kontra) zu Vesta (Logik & Kreativität, PlayStation 4, Xbox One)

 

Test: Vesta (Logik & Kreativität)

von Mathias Oertel





Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

interessantes Konzept aus Schalterrätseln und Action-Adventure   biederes Artdesign mit zu wenig Variationen auch bei den Gegnern
Bosskämpfe lockern die Kopfnüsse auf...   ... werden allerdings von Verzögerungen beim Figurenwechsel behindert
man steuert zwei Figuren   Schießen nur in acht Richtungen möglich
gelungenes Rätseldesign   stereotype Geschichte
moderate Lernkurve    


Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 14,99 Euro
Getestete Version Store-Version
Sprachen Texte: Deutsch, Englisch
Schnitte Nein
Splitscreen Nein

Vertrieb & Bezahlinhalte

Erhältlich über Digital
Online-Aktivierung Nein
Online-Zwang Nein
Account-Bindung Nein
Bezahlinhalte Nein
 

Kommentare

Balla-Balla schrieb am
Der Chris hat geschrieben: ?
29.01.2018 19:30
Ja...das mit der Identifikation ist immer so eine Sache. Es gibt leider auch viel zu wenige Spiele in denen man ein Dude ist der am Rechner sitzt und dumme Scheiße in Foren schreibt. Da könnt ich mich noch viel besser reinfühlen.
Wieso? Klappt doch schon ganz gut.
rhymee schrieb am
Balla-Balla hat geschrieben: ?
29.01.2018 18:13
...
Schade, dass du Limbo verpasst hast.
Der Chris hat geschrieben: ?
29.01.2018 19:30
Ja...das mit der Identifikation ist immer so eine Sache. Es gibt leider auch viel zu wenige Spiele in denen man ein Dude ist der am Rechner sitzt und dumme Scheiße in Foren schreibt. Da könnt ich mich noch viel besser reinfühlen.
:lol:
Balla-Balla schrieb am
ronny_83 hat geschrieben: ?
29.01.2018 17:58
Balla-Balla hat geschrieben: ?
29.01.2018 16:55
Ist ja alles ganz niedlich, eher für Kinder obwohl das gameplay anderes vermuten lässt.
Wer hat denn Lust ein kleines Mädchen zu spielen, wenn man selbst kein Mädchen oder von mir aus auch ein kleiner Junge ist?
Also ich kann mich da nicht mit identifizieren und somit fallen derartige Spiele aus.
Spiele sind nicht dazu da, jedes Mal der Vergleichbarkeit mit dir selbst nachzukommen. Sie erzählen die Geschichte einer oder mehrerer Figuren. Unabhängig davon, wer man selber zu sein scheint und ob das zu der Spielfigur passt.
Man kann sich zwar grundsätzlich nur die Spiele raussuchen, von denen man denkt, der oder die könnte man selber sein. Aber ob das auf Dauer Spaß macht?
Es geht nicht darum, die Figur selbst sein zu können, sondern um Identifikation. Ich spiele z.B. auch gerne und Problemlos Frauencharaktäre, darum geht´s nicht. Die Figur muss aber sympathisch sein, glaubhaft und auch optisch so daherkommen, dass ich Lust habe mit ihr Stunden und Tage fremde Welten zu betreten und zu erkunden. Und zu kämpfen natürlich.
Balla-Balla schrieb am
mindfaQ hat geschrieben: ?
29.01.2018 17:52
Balla-Balla hat geschrieben: ?
29.01.2018 16:55
Ist ja alles ganz niedlich, eher für Kinder obwohl das gameplay anderes vermuten lässt.
Wer hat denn Lust ein kleines Mädchen zu spielen, wenn man selbst kein Mädchen oder von mir aus auch ein kleiner Junge ist?
Also ich kann mich da nicht mit identifizieren und somit fallen derartige Spiele aus.
Ich sehe das Problem nicht. Warum denn nicht? Du musst doch nicht dich selbst in jedem Spielcharakter sehen. Als Mario spielen auch genug Leute, obwohl der Charakter etwas beschränkt ist.
Verstehe ich auch nicht, wie man Mario zocken kann. Wenn ich eine Figur steuere muss schon sowas wie ne Identifikation her, sonst habe ich da keine Lust drauf. Ich spiele auf dem big screen und will dabei in virtuelle Welten gehen. Sowas wie hier würde ich höchstens auf dem Handy zocken, wenn ich auf dem Handy überhaupt zocken würde.
Offensichtlich kann man es aber auch anders sehen. Auch gut, ich frage ja nur.
mindfaQ schrieb am
Balla-Balla hat geschrieben: ?
29.01.2018 16:55
Ist ja alles ganz niedlich, eher für Kinder obwohl das gameplay anderes vermuten lässt.
Wer hat denn Lust ein kleines Mädchen zu spielen, wenn man selbst kein Mädchen oder von mir aus auch ein kleiner Junge ist?
Also ich kann mich da nicht mit identifizieren und somit fallen derartige Spiele aus.
Ich sehe das Problem nicht. Warum denn nicht? Du musst doch nicht dich selbst in jedem Spielcharakter sehen. Als Mario spielen auch genug Leute, obwohl der Charakter etwas beschränkt ist.
schrieb am