Test (Pro und Kontra) zu Coffee Talk (Adventure, PC)

 

Test: Coffee Talk (Adventure)

von Alice Wilczynski



Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

Toller Lo-Fi-Soundtrack   Das Mixen der Getränke ist zu simpel
Schön gestaltete Fantasiewesen   Getränke haben kaum Auswirkungen auf die Gäste
Gemütliche Atmosphäre   Geschichten der Besucher sind nicht sehr spannend
Große Auswahl an Rezepten    


 

Kommentare

Pacifica schrieb am
Some Guy hat geschrieben: ?
31.01.2020 06:58
darkchild hat geschrieben: ?
30.01.2020 09:30
Hm, klingt nach einem unbedeutenden Va-11 Hal-A-Abklatsch. Dort war der spielerische Anspruch Visual-Novel typisch zwar ähnlich begrenzt, allerdings hatte das richtige oder falsche Mixen der Getränke kurz- bis langfristige Auswirkungen auf den Ausgang der Geschichte. Zudem waren Setting, Charaktere und Plot schön augearbeitet und aufeinander abgestimmt. Plus der fantastische Soundtrack.
Macht auf mich genau den gleichen Eindruck. Bei Visual Novels bin ich bei 4Players zugegeben immer etwas skeptisch weil ich das Gefühl habe, dass diese Art von "Spiel" keinem der Redakteure generell zusagt und viele nichtmal den Begriff zu kennen scheinen. Aber alles was hier berichtet wird klingt echt nach einer 1:1 Kopie, von Stil über Gameplay bis hin zu Strukturierung der Story. Und da ich selbst die offensichtliche Vorlage schon stinklangweilig fand sehe ich hier nicht, was mich zum Kauf anregen sollte. Wenn man eine gute aktuelle Visual Novel auf der Switch möchte lieber zu Raging Loop greifen.
Haha, da sagst du was. Ich bin mir nicht mehr sicher welcher Test das war, aber hier wurde mal ein Review zu ner VN veröffentlicht, wo der Redakteur absolut keine Ahnung hatte was das Genre überhaupt ausmacht. Da wurde das Game zerrissen, quasi aufgrund der Kerneigeneschaften einer VN. War auf jeden Fall amüsant die Kommentare zu lesen.
Aber ich geb dir recht, bei VNs bin auch ich hier vorsichtig xD
Some Guy schrieb am
darkchild hat geschrieben: ?
30.01.2020 09:30
Hm, klingt nach einem unbedeutenden Va-11 Hal-A-Abklatsch. Dort war der spielerische Anspruch Visual-Novel typisch zwar ähnlich begrenzt, allerdings hatte das richtige oder falsche Mixen der Getränke kurz- bis langfristige Auswirkungen auf den Ausgang der Geschichte. Zudem waren Setting, Charaktere und Plot schön augearbeitet und aufeinander abgestimmt. Plus der fantastische Soundtrack.
Macht auf mich genau den gleichen Eindruck. Bei Visual Novels bin ich bei 4Players zugegeben immer etwas skeptisch weil ich das Gefühl habe, dass diese Art von "Spiel" keinem der Redakteure generell zusagt und viele nichtmal den Begriff zu kennen scheinen. Aber alles was hier berichtet wird klingt echt nach einer 1:1 Kopie, von Stil über Gameplay bis hin zu Strukturierung der Story. Und da ich selbst die offensichtliche Vorlage schon stinklangweilig fand sehe ich hier nicht, was mich zum Kauf anregen sollte. Wenn man eine gute aktuelle Visual Novel auf der Switch möchte lieber zu Raging Loop greifen.
Hokurn schrieb am
Serious Lee hat geschrieben: ?
30.01.2020 08:09
Meine Fresse... das ist wirklich so Low Effort, wie es nur irgendwie geht.
Ganz ehrlich - trotz digitaler Bequemlichkeit gibt es Dinge, die ich lieber analog erfahre. Und dazu gehört der Geschmack von Kaffee und die manchmal trivialen, manchmal inspirierenden Dinge, die mir ein Mensch gegenüber dabei so zu erzählen hat.
Richtig Fußball spielen ist auch anders als Fifa. Trotzdem werde ich genauso wenig jemals mit Ibrahimovic Fußballspielen wie ich mit einer Elfe Kaffeetrinken und reden werde.
AkaSuzaku schrieb am
Mich erinnert es stark an Bar Oasis, was ich zu meinen iOS-Zeiten mal gespielt habe. Ist sogar noch ne Ecke älter als Va-11 Hal-A.
War jetzt auch nicht sensationell gut, aber immerhin hat man einiges über Drinks gelernt (was offensichtlich ein deutlich weiteres Feld ist als Kaffee) und es wurde parallel eine ganz nette Geschichte erzählt. Die Stammgäste waren sogar sehr gut gelungen. Zumal alles handgezeichnet.
Umso erschreckender, was einem hier ganze 10 Jahre später qualitativ angeboten wird.
schrieb am