Test (Pro und Kontra) zu Kentucky Route Zero (Adventure, PC)

 

Test: Kentucky Route Zero (Adventure)

von Benjamin Schmädig





Gefällt mir

 

Gefällt mir nicht

spielt mit Erwartungen an kausale erzählerische Logik   Akte drei und vier treten erzählerisch weitgehend auf der Stelle
überraschende audiovisuelle Momente...   ... die gegen Ende abnehmen und letztlich keinen erzählerischen Zweck zu erfüllen scheinen
interessante interaktive Experimente als Bonusinhalte   interaktive Dialoge und kleine Verzweigungen erfüllen keinen spielerischen oder inhaltlichen Zweck
sowohl mit Maus als auch Gamepad spielbar   ständiges Hinzufügen neuer Charaktere wirkt beliebig und schadet der zentralen Geschichte
einstellbare Schriftgröße    


Versionen & Multiplayer

Preis zum Test 22,99 Euro
Sprachen Deutsch, Englisch u.a.
Schnitte Nein
Splitscreen Nein

Vertrieb & Bezahlinhalte

Erhältlich über Digital (GOG, Steam)
Online-Aktivierung Ja
Online-Zwang Nein
Account-Bindung Ja
Bezahlinhalte Nein
 

Kommentare

Azazin schrieb am
Ich würde das Spiel niemanden empfehlen.
Das Hauptproblem liegt hier an der eher "künstlerischen" symbolisch, hochabstrakten Herangehensweise statt auf Erzählung einer stringenten und vor allem logischen Geschichte. Wer eine gute Geschichte erwartet wird spätestens in der Mitte von Teil drei enttäuscht, so ist es auch nicht verwunderlich das die Auflösung im letzten Teil selbst bei Fans des Spiels nicht gut ankam. Zumindest, wenn man sich die Diskussionen bei Steam anschaut.
Teil drei und besonders Teil vier waren echt eine Zumutung, vor allem verschwindet einer der zwei Hauptcharaktere am Ende von Teil vier einfach so, ohne eine richtige Weiterführung von dessen Geschichte.
Postmoderner Unsinn den ich hoffentlich schnell wieder vergessen habe. Eine Wertung von 75 würde ich für die ersten zwei Teile akzeptieren, aber als Gesamtwertung erscheint mir eher eine 50er Wertung gerechtfertigt.
4P|T@xtchef schrieb am
Jup, das sind wunderbar verschrobene Orte dabei.
artmanphil schrieb am
Spiele es schon eine Weile... und ich LIEBE es. Über kein Game denke ich so oft nach, schon seitdem ich es anfing vor knapp 2 Jahren. Kann die Kritik an der mangelnden Straffheit verstehen, bin aber viel zu beeindruckt von den absurden Szenarien und der emotionalen Ahterbahnfahrt. Das Bären-Büro, das Wohnmuseum... wie geil :mrgreen:
NoCrySoN schrieb am
Hab mich auf den vollständigen Release gefreut, doch bereits in Kapitel 2 merke ich, wie mir der Titel nichts gibt. Der Stil ist interessant, doch sonst ist mir das teils zuviel unverständliche oder belanglose "Kunst", ähnlich als würde man vor einem weißen Gemälde stehen mit einem Strich der Mitte. Die Kunstwelt feiert es, ich schüttel nur den Kopf. :Hüpf: Dann lieber ein Inside.
schrieb am